Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2016, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentbranche steht vor schnellem Wandel

Viele europäische Banken stehen unvermindert unter großem Druck. Natürlich wirkt sich das auch auf viele Fondsgesellschaften aus, die sich oftmals immer noch im Besitz der Kreditinstitute befinden. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1 in Investmentbranche steht vor schnellem Wandel

Tim Rademacher sieht schnelle Veränderungen innerhalb der Fondsbranche.

Bilder sagen bekanntlich mehr als 1.000 Worte. Dies trifft auch auf die Charts vieler europäischer Banken zu. So haben sich etliche Geldhäuser, gemessen am Kursverlauf, nie wirklich von der Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 erholt und tendieren seit mehreren Quartalen wieder kräftig abwärts. Zwar zogen nach der Trump-Wahl die Notierungen einiger Banken wieder etwas an, der generelle Abwärtstrend bleibt bei den Titeln aber unvermindert intakt.

Selbst Branchenführer im Fadenkreuz

Ein gutes Beispiel für die Herausforderungen innerhalb der Branche stellt die italienische Großbank Unicredit dar, die unter vielen faulen Krediten im dortigen Bankwesen leidet. Auch bei anderen Instituten dies- und jenseits des Atlantiks wird die Eigenkapitalausstattung von Investoren mittlerweile als kritisch angesehen. Entsprechend ist die Meldung, dass die Südeuropäer sich in konkreten Verkaufsgesprächen über die Veräußerung von Pioneer Investments befinden, keinesfalls verwunderlich. Auch über einen möglichen Verkauf der Fondstochter der Deutschen Bank kursieren in Frankfurt immer wieder Gerüchte. Bereits im Herbst trennten sich Berenberg und das Bankhaus Lampe von ihren Anteilen an Universal Investment.

Für jede Transaktion innerhalb der Fondsbranche mag es unterschiedliche Gründe geben. Dennoch ist europaweit der Trend erkennbar, dass sich Banken immer stärker aus dem Sektor zurückziehen und spezialisierten Asset Managern zunehmend das Feld überlassen. Diese nutzen derzeit offenbar die Gunst der Stunde und erwerben Fondsgesellschaften zu attraktiven Konditionen. Im Gegenzug erhalten die Verkäufer für ihr Tafelsilber immerhin ordentliche Verkaufserlöse, da das Geschäft der meisten Fondsgesellschaften rund läuft.

Die zunehmende Unabhängigkeit der großen Asset Manager von den europäischen Banken ist keinesfalls von Nachteil. In den USA, wo das Trennbankensystem in den Jahren 1933 bis 1999 vorherrschte, waren die Erfahrungen für die Endkunden keinesfalls schlecht. Vor allem wurden zu dieser Zeit viele Interessenkonflikte vermieden, die in dieser Branche zweifelsfrei bestehen. Insbesondere in der Nachkriegsgeschichte hatten viele Banken direkt umfangreiche Anteile an Unternehmen, was oftmals im Widerspruch zu den Aktivitäten einzelner Fonds stehen konnte.

Lebendiger Wandel innerhalb der Branche

Am Finanzplatz Frankfurt sind auch in Zukunft weitere Transaktionen zu erwarten. Insgesamt befindet sich die Branche in einem stetigen Wandel, der durch die zunehmende Digitalisierung innerhalb des Sektors sogar noch beschleunigt werden dürfte. Auf der einen Seite findet durch die Übernahmen ein Konzentrationsprozess bei den großen Asset Managern statt. Auf der anderen Seite entstehen immer wieder kleine innovative Player, die mit neuartigen Ansätzen den Wettbewerb befördern.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...