5. Dezember 2016, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

Unicredit in Unicredit will Pioneer verkaufen

Unicredit verhandelt über den Verkauf von Pioneer Investments.

In einer kurzen Mitteilung des Geldhauses wurde heute verkündet, dass sich Unicredit mit Amundi in Gesprächen über den Verkauf von Pioneer Investment befinden. Weitere Details wurden nicht kommuniziert.

Gute Gelegenheit für Amundi

Die Veräußerung ist offenbar erforderlich, da die italienische Bank dringend neue Mittel benötigt, um die Krise in dem italienischen Bankensektor zu meistern. Entsprechend dürfte die Gelegenheit für Amundi günstig sein, den erfolgreichen Asset Manager zu einem attraktiven Preis zu erwerben. Mit einem verwalteten Vermögen von einer Billion Euro zählt Amundi zu den weltweit größten Asset Managern und nimmt in Europa eine führende Stellung ein.

Hingegen mehrten sich zuletzt Spekulationen, dass sich die italienische Bank Unicredit auch bei anderen Unternehmen zurückzieht. Nicht wenige Experten vermuten, dass auch ein Verkauf der Münchener Hypovereinsbank stattfinden dürfte. Wie schwierig die Lage bei der Unicredit ist, zeigt der Kursverlauf der Aktie.

Verfall der Unicredit-Aktie

Musste an der Mailänder Börse vor einem Jahr noch mehr als fünf Euro für ein Papier bezahlt werden, so liegt der Kurs aktuell unter zwei Euro.

Insgesamt zweifeln viele Investoren daran, dass die Unicredit ohne frisches Kapital die italienische Krise übersteht. (tr)

Foto: Sutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...