Anzeige
23. Februar 2016, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjukturprobleme drücken HSBC in die Verlustzone

Die wachsenden Probleme in der Weltwirtschaft setzen Europas größter Bank HSBC unerwartet heftig zu. Im Schlussquartal 2015 verbuchte das Institut nach Angaben vom Montag einen Vorsteuerverlust von 858 Millionen US-Dollar nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Das lag vor allem an der Vorsorge für faule Kredite, die um ein Drittel auf 1,6 Milliarden Dollar stieg.

Hongkong-750-shutt 111796316 in Konjukturprobleme drücken HSBC in die Verlustzone

HSBC leidet unter der Konjunkturabkühlung in Asien.

HSBC trifft vor allem die Wirtschaftsabkühlung in Asien, wo die Bank einen Großteil ihres Geschäfts erzielt. Auch der Verfall der Ölpreise macht HSBC zu schaffen: Weil viele Unternehmen der Branche schon pleite sind oder vor der Insolvenz stehen, rüstete sich das Institut für vermehrte Kreditausfälle. Zugleich betonte die Bank aber, dass das Engagement in dem kriselnden Sektor begrenzt sei. Die vergebenen Kredite beliefen sich auf insgesamt 29 Milliarden Dollar, das entspreche nur zwei Prozent ihres Risikos im Großkundengeschäft.

Aktien deutlich im Minus

Die HSBC-Aktien verloren am Vormittag an der Londoner Börse gut vier Prozent an Wert. Seit Jahresbeginn haben sie im Zuge des Verfalls der Börsenwerte von Banken knapp ein Fünftel an Wert verloren – damit halten sie sich aber noch deutlich besser als etwa die Papiere der Deutschen Bank, die um rund 30 Prozent eingebrochen sind. Am Montagvormittag ließen sich die Aktien des deutschen Branchenprimus indes nicht von der HSBC beeindrucken und legten um rund 3,5 Prozent zu.

Das schwache Schlussquartal führte zu einem Rückgang des Nettogewinns im Gesamtjahr um gut ein Prozent auf 13,5 Milliarden Dollar. Trotzdem hielt die Bank an ihrem Versprechen steigender Dividenden fest. Für 2015 will sie nun 51 Cent je Aktie ausschütten, ein Cent mehr als ein Jahr zuvor.

Ziele sind noch lange nicht erreicht

Gerade die Abkühlung der Wirtschaft in China macht HSBC zu schaffen. Vorstandschef Stuart Gulliver will das Institut künftig noch stärker auf Asien ausrichten. Dabei soll die Bank aber ihren Sitz in London behalten. Vor einer Woche hatte das Institut nach fast einjähriger Prüfung eine mögliche Verlegung ihrer Zentrale nach Hongkong verworfen.

Von ihren Mittelfrist-Zielen ist die HSBC noch weit entfernt: So sackte die Rendite auf das eingesetzte Kapital 2015 von 7,3 auf 7,2 Prozent ab. Mittelfristig will HSBC wie andere europäische Banken auf einen Wert von über 10 Prozent kommen.

Umbau geht weiter

Um das zu schaffen, will die Bank ihre Kosten bis Ende 2017 um fünf Milliarden Dollar drücken und dazu weitere 25.000 ihrer gut 250.000 Arbeitsplätze streichen. Doch im vergangenen Jahren stiegen die operativen Kosten sogar um 5 Prozent auf gut 36 Milliarden Dollar, was vor allem an höheren Belastungen durch gestiegene staatliche Bankenabgaben lag.

Auch der Rückzug aus Randgeschäften gestaltet sich schwierig. So blies die HSBC mangels guter Gebote den geplanten Verkauf ihrer Türkei-Tochter ab. Die Sparte soll es jetzt im Konzern bleiben und umgebaut werden.

Einen großen Fortschritt konnte Vorstandschef Gulliver allerdings vermelden: Im vergangenen Jahr baute HSBC Risikopositionen im Umfang von 124 Milliarden Dollar ab und ist damit auf Kurs zu dem für Ende 2017 gesetzten Ziel, 290 Milliarden Dollar an dieser Stelle aus der Bilanz herauszunehmen. Dies ließ die harte Kernkapitalquote, die das Eigenkapital ins Verhältnis zu den Risikopositionen setzt, 2015 von 11,1 auf 11,9 Prozent steigen. Allerdings geht dieser Abbau mit schwächeren Erträgen einher. Sie sanken um zwei Prozent auf 59,8 Milliarden Dollar.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...