Anzeige
23. Februar 2016, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjukturprobleme drücken HSBC in die Verlustzone

Die wachsenden Probleme in der Weltwirtschaft setzen Europas größter Bank HSBC unerwartet heftig zu. Im Schlussquartal 2015 verbuchte das Institut nach Angaben vom Montag einen Vorsteuerverlust von 858 Millionen US-Dollar nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Das lag vor allem an der Vorsorge für faule Kredite, die um ein Drittel auf 1,6 Milliarden Dollar stieg.

Hongkong-750-shutt 111796316 in Konjukturprobleme drücken HSBC in die Verlustzone

HSBC leidet unter der Konjunkturabkühlung in Asien.

HSBC trifft vor allem die Wirtschaftsabkühlung in Asien, wo die Bank einen Großteil ihres Geschäfts erzielt. Auch der Verfall der Ölpreise macht HSBC zu schaffen: Weil viele Unternehmen der Branche schon pleite sind oder vor der Insolvenz stehen, rüstete sich das Institut für vermehrte Kreditausfälle. Zugleich betonte die Bank aber, dass das Engagement in dem kriselnden Sektor begrenzt sei. Die vergebenen Kredite beliefen sich auf insgesamt 29 Milliarden Dollar, das entspreche nur zwei Prozent ihres Risikos im Großkundengeschäft.

Aktien deutlich im Minus

Die HSBC-Aktien verloren am Vormittag an der Londoner Börse gut vier Prozent an Wert. Seit Jahresbeginn haben sie im Zuge des Verfalls der Börsenwerte von Banken knapp ein Fünftel an Wert verloren – damit halten sie sich aber noch deutlich besser als etwa die Papiere der Deutschen Bank, die um rund 30 Prozent eingebrochen sind. Am Montagvormittag ließen sich die Aktien des deutschen Branchenprimus indes nicht von der HSBC beeindrucken und legten um rund 3,5 Prozent zu.

Das schwache Schlussquartal führte zu einem Rückgang des Nettogewinns im Gesamtjahr um gut ein Prozent auf 13,5 Milliarden Dollar. Trotzdem hielt die Bank an ihrem Versprechen steigender Dividenden fest. Für 2015 will sie nun 51 Cent je Aktie ausschütten, ein Cent mehr als ein Jahr zuvor.

Ziele sind noch lange nicht erreicht

Gerade die Abkühlung der Wirtschaft in China macht HSBC zu schaffen. Vorstandschef Stuart Gulliver will das Institut künftig noch stärker auf Asien ausrichten. Dabei soll die Bank aber ihren Sitz in London behalten. Vor einer Woche hatte das Institut nach fast einjähriger Prüfung eine mögliche Verlegung ihrer Zentrale nach Hongkong verworfen.

Von ihren Mittelfrist-Zielen ist die HSBC noch weit entfernt: So sackte die Rendite auf das eingesetzte Kapital 2015 von 7,3 auf 7,2 Prozent ab. Mittelfristig will HSBC wie andere europäische Banken auf einen Wert von über 10 Prozent kommen.

Umbau geht weiter

Um das zu schaffen, will die Bank ihre Kosten bis Ende 2017 um fünf Milliarden Dollar drücken und dazu weitere 25.000 ihrer gut 250.000 Arbeitsplätze streichen. Doch im vergangenen Jahren stiegen die operativen Kosten sogar um 5 Prozent auf gut 36 Milliarden Dollar, was vor allem an höheren Belastungen durch gestiegene staatliche Bankenabgaben lag.

Auch der Rückzug aus Randgeschäften gestaltet sich schwierig. So blies die HSBC mangels guter Gebote den geplanten Verkauf ihrer Türkei-Tochter ab. Die Sparte soll es jetzt im Konzern bleiben und umgebaut werden.

Einen großen Fortschritt konnte Vorstandschef Gulliver allerdings vermelden: Im vergangenen Jahr baute HSBC Risikopositionen im Umfang von 124 Milliarden Dollar ab und ist damit auf Kurs zu dem für Ende 2017 gesetzten Ziel, 290 Milliarden Dollar an dieser Stelle aus der Bilanz herauszunehmen. Dies ließ die harte Kernkapitalquote, die das Eigenkapital ins Verhältnis zu den Risikopositionen setzt, 2015 von 11,1 auf 11,9 Prozent steigen. Allerdings geht dieser Abbau mit schwächeren Erträgen einher. Sie sanken um zwei Prozent auf 59,8 Milliarden Dollar.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...