12. April 2016, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KSW Vermögensverwaltung AG und Scalable Capital schließen Kooperation ab

Als einer der ersten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands hat die KSW eine Kooperationsvereinbarung mit dem digitalen Vermögensverwalter Scalable Capital geschlossen.

Shutterstock 157079105 in KSW Vermögensverwaltung AG und Scalable Capital schließen Kooperation ab

Das Münchener Fintech-Startup Scalable Capital hat eine wichtige Partnerschaft abgeschlossen.

Vor dem Hintergrund des Wettbewerbs zwischen der wachsenden Zahl sogenannter Robo-Advisor und den etablierten klassischen Vermögensverwaltern überrascht dieses Bündnis.

Die KSW zählt zu den großen und renommierten unabhängigen Vermögensverwaltern Deutschlands. Sie wird die automatisierte Portfolioverwaltung des Münchner Fintech-Startups in das eigene Leistungsspektrum integrieren und Gelder interessierter Bestands- und Neukunden von Scalable Capital verwalten lassen. KSW bleibt der zentrale Ansprechpartner und Finanzplaner dieser Kunden.

„Als Vermögensverwalter haben wir den Anspruch, unseren Kunden eine erstklassige und ganzheitliche Betreuung in allen Vermögensfragen zu bieten. Dazu gehört heute auch eine technologiegetriebene, papierlose Anlagelösung zu niedrigen Kosten. Scalable Capital wird als von der BaFin regulierter Anbieter unseren Kunden Zugang zu einer automatisierten Portfolioverwaltung geben, die auch unseren Standards entspricht”, so KSW-Gründer und Vorstand Udo Schindler.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit einer derart renommierten Adresse. Die KSW bringt in diese Partnerschaft anspruchsvolle Kunden ein, wir steuern modernste Technologie und einen hochwertigen wissenschaftlichen Ansatz bei. Beide Seiten profitieren von dieser Zusammenarbeit, am meisten der Kunde“, sagt Erik Podzuweit, Mitgründer und Co-CEO von Scalable Capital. „Die automatisierte Portfolioverwaltung mit aktivem Risikomanagement wird einen festen Platz im Vermögensmanagement der Zukunft einnehmen. Deshalb hat diese Partnerschaft Vorbildcharakter für die Branche.“

KSW-Klienten erhalten Zugang zu technologiegestützter Portfolioverwaltung

Für die KSW ist die Partnerschaft vor allem in Hinblick auf jüngere Kunden von Interesse, die mit dem Vermögensaufbau erst beginnen und denen bislang eine individuelle Vermögensverwaltung nicht angeboten werden konnte. Eine unter Risiko- und Kostengesichtspunkten sinnvolle Diversifikation war bisher erst ab einem bestimmten Anlagebetrag möglich. Die notwendige persönliche Depotstrukturierung bei vereinzelten Einzahlungen ist in diesen Fällen zu aufwendig.

„Wir verstehen uns als Finanzplaner, der dem Kunden hilft, seine Anlageziele zu verwirklichen. Wenn wir dies mit der von uns angebotenen Vermögensverwaltung nicht allein abdecken können, öffnen wir uns im Interesse des Kunden neuen Angeboten. Wir sehen die automatisierte Portfolioverwaltung daher nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu unserem Dienstleistungsangebot“, so Udo Schindler. „Scalable Capital hat mit Professor Stefan Mittnik ein Investmentmodell entwickelt, das empirisch fundiert ist und von uns eingehend geprüft wurde. Wenn Scalable Capital die Verwaltung des liquiden Vermögens ausgewählter Kunden übernimmt, können wir uns intensiver um alle anderen Vermögensfragen kümmern. Damit bieten wir unseren Kunden einen echten Mehrwert.“

Scalable Capital hat eine Risikomanagement-Technologie entwickelt, die ein aktives Risikomanagement mit passiven Anlageprodukten verbindet. Angelegt wird das Geld in ein individuell zusammengestelltes und global diversifiziertes ETF-Portfolio, angepasst an die vom jeweiligen Klienten gewählte Risikokategorie. Die über 20 Risikokategorien werden dabei über das Risikomaß Value-at-Risk definiert und gesteuert. Wird in Simulationsrechnungen eine Abweichung von dem der jeweiligen Risikokategorie entsprechenden Value-at-Risk festgestellt, schichtet Scalable Capital das Portfolio automatisch um. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...