12. April 2016, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KSW Vermögensverwaltung AG und Scalable Capital schließen Kooperation ab

Als einer der ersten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands hat die KSW eine Kooperationsvereinbarung mit dem digitalen Vermögensverwalter Scalable Capital geschlossen.

Shutterstock 157079105 in KSW Vermögensverwaltung AG und Scalable Capital schließen Kooperation ab

Das Münchener Fintech-Startup Scalable Capital hat eine wichtige Partnerschaft abgeschlossen.

Vor dem Hintergrund des Wettbewerbs zwischen der wachsenden Zahl sogenannter Robo-Advisor und den etablierten klassischen Vermögensverwaltern überrascht dieses Bündnis.

Die KSW zählt zu den großen und renommierten unabhängigen Vermögensverwaltern Deutschlands. Sie wird die automatisierte Portfolioverwaltung des Münchner Fintech-Startups in das eigene Leistungsspektrum integrieren und Gelder interessierter Bestands- und Neukunden von Scalable Capital verwalten lassen. KSW bleibt der zentrale Ansprechpartner und Finanzplaner dieser Kunden.

„Als Vermögensverwalter haben wir den Anspruch, unseren Kunden eine erstklassige und ganzheitliche Betreuung in allen Vermögensfragen zu bieten. Dazu gehört heute auch eine technologiegetriebene, papierlose Anlagelösung zu niedrigen Kosten. Scalable Capital wird als von der BaFin regulierter Anbieter unseren Kunden Zugang zu einer automatisierten Portfolioverwaltung geben, die auch unseren Standards entspricht”, so KSW-Gründer und Vorstand Udo Schindler.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit einer derart renommierten Adresse. Die KSW bringt in diese Partnerschaft anspruchsvolle Kunden ein, wir steuern modernste Technologie und einen hochwertigen wissenschaftlichen Ansatz bei. Beide Seiten profitieren von dieser Zusammenarbeit, am meisten der Kunde“, sagt Erik Podzuweit, Mitgründer und Co-CEO von Scalable Capital. „Die automatisierte Portfolioverwaltung mit aktivem Risikomanagement wird einen festen Platz im Vermögensmanagement der Zukunft einnehmen. Deshalb hat diese Partnerschaft Vorbildcharakter für die Branche.“

KSW-Klienten erhalten Zugang zu technologiegestützter Portfolioverwaltung

Für die KSW ist die Partnerschaft vor allem in Hinblick auf jüngere Kunden von Interesse, die mit dem Vermögensaufbau erst beginnen und denen bislang eine individuelle Vermögensverwaltung nicht angeboten werden konnte. Eine unter Risiko- und Kostengesichtspunkten sinnvolle Diversifikation war bisher erst ab einem bestimmten Anlagebetrag möglich. Die notwendige persönliche Depotstrukturierung bei vereinzelten Einzahlungen ist in diesen Fällen zu aufwendig.

„Wir verstehen uns als Finanzplaner, der dem Kunden hilft, seine Anlageziele zu verwirklichen. Wenn wir dies mit der von uns angebotenen Vermögensverwaltung nicht allein abdecken können, öffnen wir uns im Interesse des Kunden neuen Angeboten. Wir sehen die automatisierte Portfolioverwaltung daher nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu unserem Dienstleistungsangebot“, so Udo Schindler. „Scalable Capital hat mit Professor Stefan Mittnik ein Investmentmodell entwickelt, das empirisch fundiert ist und von uns eingehend geprüft wurde. Wenn Scalable Capital die Verwaltung des liquiden Vermögens ausgewählter Kunden übernimmt, können wir uns intensiver um alle anderen Vermögensfragen kümmern. Damit bieten wir unseren Kunden einen echten Mehrwert.“

Scalable Capital hat eine Risikomanagement-Technologie entwickelt, die ein aktives Risikomanagement mit passiven Anlageprodukten verbindet. Angelegt wird das Geld in ein individuell zusammengestelltes und global diversifiziertes ETF-Portfolio, angepasst an die vom jeweiligen Klienten gewählte Risikokategorie. Die über 20 Risikokategorien werden dabei über das Risikomaß Value-at-Risk definiert und gesteuert. Wird in Simulationsrechnungen eine Abweichung von dem der jeweiligen Risikokategorie entsprechenden Value-at-Risk festgestellt, schichtet Scalable Capital das Portfolio automatisch um. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...