Anzeige
Anzeige
12. April 2016, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KSW Vermögensverwaltung AG und Scalable Capital schließen Kooperation ab

Als einer der ersten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands hat die KSW eine Kooperationsvereinbarung mit dem digitalen Vermögensverwalter Scalable Capital geschlossen.

Shutterstock 157079105 in KSW Vermögensverwaltung AG und Scalable Capital schließen Kooperation ab

Das Münchener Fintech-Startup Scalable Capital hat eine wichtige Partnerschaft abgeschlossen.

Vor dem Hintergrund des Wettbewerbs zwischen der wachsenden Zahl sogenannter Robo-Advisor und den etablierten klassischen Vermögensverwaltern überrascht dieses Bündnis.

Die KSW zählt zu den großen und renommierten unabhängigen Vermögensverwaltern Deutschlands. Sie wird die automatisierte Portfolioverwaltung des Münchner Fintech-Startups in das eigene Leistungsspektrum integrieren und Gelder interessierter Bestands- und Neukunden von Scalable Capital verwalten lassen. KSW bleibt der zentrale Ansprechpartner und Finanzplaner dieser Kunden.

„Als Vermögensverwalter haben wir den Anspruch, unseren Kunden eine erstklassige und ganzheitliche Betreuung in allen Vermögensfragen zu bieten. Dazu gehört heute auch eine technologiegetriebene, papierlose Anlagelösung zu niedrigen Kosten. Scalable Capital wird als von der BaFin regulierter Anbieter unseren Kunden Zugang zu einer automatisierten Portfolioverwaltung geben, die auch unseren Standards entspricht”, so KSW-Gründer und Vorstand Udo Schindler.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit einer derart renommierten Adresse. Die KSW bringt in diese Partnerschaft anspruchsvolle Kunden ein, wir steuern modernste Technologie und einen hochwertigen wissenschaftlichen Ansatz bei. Beide Seiten profitieren von dieser Zusammenarbeit, am meisten der Kunde“, sagt Erik Podzuweit, Mitgründer und Co-CEO von Scalable Capital. „Die automatisierte Portfolioverwaltung mit aktivem Risikomanagement wird einen festen Platz im Vermögensmanagement der Zukunft einnehmen. Deshalb hat diese Partnerschaft Vorbildcharakter für die Branche.“

KSW-Klienten erhalten Zugang zu technologiegestützter Portfolioverwaltung

Für die KSW ist die Partnerschaft vor allem in Hinblick auf jüngere Kunden von Interesse, die mit dem Vermögensaufbau erst beginnen und denen bislang eine individuelle Vermögensverwaltung nicht angeboten werden konnte. Eine unter Risiko- und Kostengesichtspunkten sinnvolle Diversifikation war bisher erst ab einem bestimmten Anlagebetrag möglich. Die notwendige persönliche Depotstrukturierung bei vereinzelten Einzahlungen ist in diesen Fällen zu aufwendig.

„Wir verstehen uns als Finanzplaner, der dem Kunden hilft, seine Anlageziele zu verwirklichen. Wenn wir dies mit der von uns angebotenen Vermögensverwaltung nicht allein abdecken können, öffnen wir uns im Interesse des Kunden neuen Angeboten. Wir sehen die automatisierte Portfolioverwaltung daher nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu unserem Dienstleistungsangebot“, so Udo Schindler. „Scalable Capital hat mit Professor Stefan Mittnik ein Investmentmodell entwickelt, das empirisch fundiert ist und von uns eingehend geprüft wurde. Wenn Scalable Capital die Verwaltung des liquiden Vermögens ausgewählter Kunden übernimmt, können wir uns intensiver um alle anderen Vermögensfragen kümmern. Damit bieten wir unseren Kunden einen echten Mehrwert.“

Scalable Capital hat eine Risikomanagement-Technologie entwickelt, die ein aktives Risikomanagement mit passiven Anlageprodukten verbindet. Angelegt wird das Geld in ein individuell zusammengestelltes und global diversifiziertes ETF-Portfolio, angepasst an die vom jeweiligen Klienten gewählte Risikokategorie. Die über 20 Risikokategorien werden dabei über das Risikomaß Value-at-Risk definiert und gesteuert. Wird in Simulationsrechnungen eine Abweichung von dem der jeweiligen Risikokategorie entsprechenden Value-at-Risk festgestellt, schichtet Scalable Capital das Portfolio automatisch um. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...