25. Mai 2016, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Langfristig statt saisonal handeln

Diesen Monat war sie wieder zu hören, die alte Börsenweisheit „Sell in May and go away … but remember to come back in September.“

Wertpapiere-boerse in Langfristig statt saisonal handeln

Die saisonalen Effekte an den Börsen werden von den Investoren überschätzt.

Im Wesentlichen besagt diese Regel, Aktien im Mai zu verkaufen und im September wieder einzusteigen, kurz: den Börsen im Sommer den Rücken zu kehren. Privatanleger sollten jedoch erst gar nicht versuchen, den Börsen mit hektischen Käufen und Verkäufen ein Schnippchen zu schlagen, so die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften.

Sommereffekt kaum noch zu spüren

Denn die Börsenweisheit ist veraltet. Sie bewährte sich vor allem in den USA zwischen den 50er und 80er Jahren. Tatsächlich traten damals regelmäßig unterdurchschnittliche Renditen im Sommer im Vergleich zu den Wintermonaten auf. Der Grund: Während der Sommermonate, also auch nach der Dividendensaison, tummelten sich viele Börsenhändler an den Stränden New Yorks und die Handelsumsätze sanken. Spätestens mit der Einführung des elektronischen Handels ist dieser Effekt nicht mehr zu spüren oder wenn, dann nur in abgewandelter Form.

Generell sind saisonale Muster meist nur vorübergehender Natur. Gemäß dem Spruch „Hin und her macht Taschen leer“ schmälern die Handelskosten bei häufigen Umschichtungen außerdem die Gesamtrendite. Sparer sollten ihre Anlageentscheidungen daher nicht nach der Jahreszeit ausrichten, sondern eine langfristige Strategie bei ihrer Geldanlage verfolgen. Für einen dauerhaften Erfolg ist es entscheidend, dass die Sparer ihr Geld möglichst lange für sich arbeiten lassen. Wer etwa für die Altersvorsorge spart, sollte eine zu den persönlichen Zielen passende Strategie festlegen und diese dann konsequent verfolgen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...