25. Mai 2016, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Langfristig statt saisonal handeln

Diesen Monat war sie wieder zu hören, die alte Börsenweisheit „Sell in May and go away … but remember to come back in September.“

Wertpapiere-boerse in Langfristig statt saisonal handeln

Die saisonalen Effekte an den Börsen werden von den Investoren überschätzt.

Im Wesentlichen besagt diese Regel, Aktien im Mai zu verkaufen und im September wieder einzusteigen, kurz: den Börsen im Sommer den Rücken zu kehren. Privatanleger sollten jedoch erst gar nicht versuchen, den Börsen mit hektischen Käufen und Verkäufen ein Schnippchen zu schlagen, so die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften.

Sommereffekt kaum noch zu spüren

Denn die Börsenweisheit ist veraltet. Sie bewährte sich vor allem in den USA zwischen den 50er und 80er Jahren. Tatsächlich traten damals regelmäßig unterdurchschnittliche Renditen im Sommer im Vergleich zu den Wintermonaten auf. Der Grund: Während der Sommermonate, also auch nach der Dividendensaison, tummelten sich viele Börsenhändler an den Stränden New Yorks und die Handelsumsätze sanken. Spätestens mit der Einführung des elektronischen Handels ist dieser Effekt nicht mehr zu spüren oder wenn, dann nur in abgewandelter Form.

Generell sind saisonale Muster meist nur vorübergehender Natur. Gemäß dem Spruch „Hin und her macht Taschen leer“ schmälern die Handelskosten bei häufigen Umschichtungen außerdem die Gesamtrendite. Sparer sollten ihre Anlageentscheidungen daher nicht nach der Jahreszeit ausrichten, sondern eine langfristige Strategie bei ihrer Geldanlage verfolgen. Für einen dauerhaften Erfolg ist es entscheidend, dass die Sparer ihr Geld möglichst lange für sich arbeiten lassen. Wer etwa für die Altersvorsorge spart, sollte eine zu den persönlichen Zielen passende Strategie festlegen und diese dann konsequent verfolgen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...