Anzeige
2. Juni 2016, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lyxor mit neuem ETF auf Inflationserwartungen

Mit dem Lyxor USD 10Y Inflation Breakeven UCITS und dem Lyxor EUR 2-10Y Inflation Breakeven UCITS hat Lyxor nun zwei ETFs auf den Markt gebracht, mit denen Anleger an steigenden Inflationserwartungen partizipieren können, ohne dabei Zinsänderungsrisiken fürchten zu müssen.

Inflation in Lyxor mit neuem ETF auf Inflationserwartungen

Lyxor bietet ETFs mit denen Anleger an steigenden Inflationserwartungen profitieren können.

Ziel der ETFs ist es, Investoren ein liquides und transparentes Investmentinstrument an die Hand zu geben, das steigende Inflationserwartungen berücksichtigt, ohne von steigenden Zinsen betroffen zu sein. Hierbei wir der Spread zwischen traditionellen Anleiherenditen und inflationsgeschützten Anleihen genutzt.

Im Vergleich zu herkömmlichen inflationsgeschützten Anleihen, die eine Absicherung gegen steigende Inflation bieten, schützen die neuen Lyxor ETFs zusätzlich vor einem Wertverlust der Anleihen, für den Fall das sich die höheren Inflationserwartungen in steigenden Zinsen niederschlagen.

Obwohl die Inflationsraten in Europa als auch in den USA gegenwärtig noch nahe ihren historischen Tiefstständen liegen, rückt das Thema zunehmend in den Fokus der Investoren. „Vor diesem Hintergrund bieten die Lyxor Breakeven UCITS ETFs eine sinnvolle und kostengünstige Erweiterung des Anlagespektrums für Rentenanleger im Rahmen einer neuen, regulär investierbaren Assetklasse“, sagte Heike Fürpaß-Peter, Lyxor Head of Public Distribution für Deutschland und Österreich. „Die Gesamtkostenquote (TER) für beide ETFs beträgt jeweils 0,25 Prozent.“ (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...