28. Dezember 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Große Zeit von Multi Asset steht noch bevor”

Harald Preißler, Chefvolkswirt und Leiter Anlagemanagement des Vermögensverwalters Bantleon, sprach mit Cash. über die Perspektiven von Multi-Asset-Fonds und die Rolle des Timings für einen dauerhaften Anlageerfolg.

Multi Asset

“Dauerhafte Erträge werden in Zukunft nur noch über einen Managementansatz entstehen, der erstens jene Anlageklassen herausfiltert, die in naher Zukunft die besten Perspektiven bieten und zweitens nicht vor dem Verkauf aller Risikoanlagen zurückschreckt.”

Cash.: Der Trend sinkender Anleihenrenditen scheint vorbei zu sein und auch an den Aktienmärkten ist künftig weniger zu holen, weil sie sich seit einiger Zeit volatil seitwärts bewegen. Ist damit die gute Zeit für Multi-Asset-Fonds vorbei?

Preißler: Wenn Sie “gut” mit einer hohen Performance definieren, dann ist das tatsächlich so, denn viele Produkte haben jahrelang von fallenden Renditen und steigenden Kursen profitiert. Die Notenbanken haben mit ihrer ultraexpansiven Geldpolitik auch Anleihen schlechterer Bonitäten hohe Kursgewinne beschert – bei überschaubaren Risiken. Diese Zeit leicht verdienter Performance dürfte aber vorerst zu Ende sein, weil sich die Zinsen von nun an seitwärts oder sogar leicht nach oben bewegen werden. Wenn Sie aber mit “gut” die Fähigkeit meinen, mit flexibler Gewichtung auf wechselnde Kapitalmarktrisiken zu reagieren, dann dürfte die große Zeit der Multi-Asset-Fonds erst noch bevorstehen. Vorausgesetzt das Anlagemanagement erkennt die wichtigen Trends und hat die richtigen Anlageinstrumente zur Verfügung.

Wie kann ein zukunftsfähiger Ansatz aussehen, wenn man keine großen und damit riskanten Wetten eingehen möchte?

Für die nächsten Jahre gilt, dass seitwärts gerichtete Zinsen bei hochqualitativen Staatsanleihen und die Gleichschaltung von Aktien und Rohstoffen klassische Mischfondskonzepte an ihre Grenzen bringen. In diesem Umfeld reicht es nicht mehr, die Anteile einzelner Assetklassen moderat zu verändern oder bei Aktien von “Growth” zu “Value” zu wechseln. Dauerhafte Erträge werden in der Zukunft nur noch über einen Managementansatz entstehen, der erstens jene Anlageklassen herausfiltert, die in überschaubarer Zukunft die besten Perspektiven bieten und zweitens nicht vor dem Verkauf aller Risikoanlagen zurückschreckt. Zeitweise kann es sogar sinnvoll sein, sich vollständig in den Geldmarkt zurückzuziehen. Um einen Ertrag oberhalb der Inflationsrate zu erzielen, sollten hochqualitative Aktien und Anleihen die Schwergewichte der Portfolios bilden. Hochqualitative Staatsanleihen sind eine gute Basis, weil sie zumindest einen nominalen Werterhalt garantieren. Andere Assetklassen wie Rohstoffe und Hochzinsanleihen können zeitweise beigemischt werden. Letztendlich muss “buy and hold” durch aktives Asset Management ersetzt werden, womit man aber Timing-Risiken ausgesetzt ist.

Seite zwei: “Ohne Timing wird künftig keine Rendite erzielbar sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...