Anzeige
Anzeige
28. Dezember 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Große Zeit von Multi Asset steht noch bevor”

Harald Preißler, Chefvolkswirt und Leiter Anlagemanagement des Vermögensverwalters Bantleon, sprach mit Cash. über die Perspektiven von Multi-Asset-Fonds und die Rolle des Timings für einen dauerhaften Anlageerfolg.

Multi Asset

“Dauerhafte Erträge werden in Zukunft nur noch über einen Managementansatz entstehen, der erstens jene Anlageklassen herausfiltert, die in naher Zukunft die besten Perspektiven bieten und zweitens nicht vor dem Verkauf aller Risikoanlagen zurückschreckt.”

Cash.: Der Trend sinkender Anleihenrenditen scheint vorbei zu sein und auch an den Aktienmärkten ist künftig weniger zu holen, weil sie sich seit einiger Zeit volatil seitwärts bewegen. Ist damit die gute Zeit für Multi-Asset-Fonds vorbei?

Preißler: Wenn Sie “gut” mit einer hohen Performance definieren, dann ist das tatsächlich so, denn viele Produkte haben jahrelang von fallenden Renditen und steigenden Kursen profitiert. Die Notenbanken haben mit ihrer ultraexpansiven Geldpolitik auch Anleihen schlechterer Bonitäten hohe Kursgewinne beschert – bei überschaubaren Risiken. Diese Zeit leicht verdienter Performance dürfte aber vorerst zu Ende sein, weil sich die Zinsen von nun an seitwärts oder sogar leicht nach oben bewegen werden. Wenn Sie aber mit “gut” die Fähigkeit meinen, mit flexibler Gewichtung auf wechselnde Kapitalmarktrisiken zu reagieren, dann dürfte die große Zeit der Multi-Asset-Fonds erst noch bevorstehen. Vorausgesetzt das Anlagemanagement erkennt die wichtigen Trends und hat die richtigen Anlageinstrumente zur Verfügung.

Wie kann ein zukunftsfähiger Ansatz aussehen, wenn man keine großen und damit riskanten Wetten eingehen möchte?

Für die nächsten Jahre gilt, dass seitwärts gerichtete Zinsen bei hochqualitativen Staatsanleihen und die Gleichschaltung von Aktien und Rohstoffen klassische Mischfondskonzepte an ihre Grenzen bringen. In diesem Umfeld reicht es nicht mehr, die Anteile einzelner Assetklassen moderat zu verändern oder bei Aktien von “Growth” zu “Value” zu wechseln. Dauerhafte Erträge werden in der Zukunft nur noch über einen Managementansatz entstehen, der erstens jene Anlageklassen herausfiltert, die in überschaubarer Zukunft die besten Perspektiven bieten und zweitens nicht vor dem Verkauf aller Risikoanlagen zurückschreckt. Zeitweise kann es sogar sinnvoll sein, sich vollständig in den Geldmarkt zurückzuziehen. Um einen Ertrag oberhalb der Inflationsrate zu erzielen, sollten hochqualitative Aktien und Anleihen die Schwergewichte der Portfolios bilden. Hochqualitative Staatsanleihen sind eine gute Basis, weil sie zumindest einen nominalen Werterhalt garantieren. Andere Assetklassen wie Rohstoffe und Hochzinsanleihen können zeitweise beigemischt werden. Letztendlich muss “buy and hold” durch aktives Asset Management ersetzt werden, womit man aber Timing-Risiken ausgesetzt ist.

Seite zwei: “Ohne Timing wird künftig keine Rendite erzielbar sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Riester-Rente: Verbraucherschützer für Verbot von Mehrfachkosten

Verbraucherschützer fordern den Gesetzgeber zum Einschreiten gegen doppelte Kosten bei der Riester-Rentenversicherung auf. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sieht grundsätzlich Reformbedarf bei der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...