Anzeige
Anzeige
5. Februar 2016, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nebenwerte: Viel Potenzial auf der unteren Sprosse der Börsenleiter

Stéphanie Bobtcheff, Fondsmanagerin der europäischen Nebenwerte-Fonds Echiquier Agenor und Echiquier Entrepreneurs von La Financière de l’Echiquier, sieht eine deutliche Ausweitung des Small- und Mid-Cap-Segments. 

St Phanie-Bobtcheff HD-Kopie in Nebenwerte: Viel Potenzial auf der unteren Sprosse der Börsenleiter

Stéphanie Bobtcheff, La Financière de l’Echiquier: “Europäische Small- und Mid-Caps haben im vergangenen Jahr eine beeindruckende Performance gezeigt.” 

Die ersten Börsenwochen im Jahr 2016 und die hohen Kursverluste lassen viele Anleger ratlos zurück. Der grassierenden Unsicherheit im Hinblick auf die volkswirtschaftliche Entwicklung in China und anderen Risiken stehen in Europa gesunde Unternehmensbilanzen und robuste Gewinne gegenüber. Die Situation ist verzwickt: Die fallenden Kurse sind nicht durch die fundamentalen Daten aus den Firmen gedeckt. Der Dax verlor seit Jahresbeginn circa 9 Prozent, MDax und SDax liegen bis dato bei minus 6 bzw. minus 7,5 Prozent. Bereits im vergangenen Jahr haben sich Small und Mid-Caps in den turbulenten Sommermonaten sehr stabil gezeigt und dem Abwärtstrend des Marktes teilweise entziehen können. Ein wesentlicher Grund ist das geringe Exposure der kleinen und mittleren Unternehmen in Schwellenländern.

Doch nicht nur die Heimatnähe kam europäischen Nebenwerten zugute, sondern auch ihre limitierte Liquidität. Aus diesem Grund gibt es nur wenige ETF-Produkte auf Small- und Mid-Caps, die bei fallenden Märkten unter Verkaufsdruck geraten und damit den Trend verstärken. Ist für Anleger in der jetzigen Börsenlage also das sogenannte Small- und Mid-Cap-Segment die bessere Alternative?

Small- und Mid-Caps mit deutlich besserer Performance als Standardwerte

In der Tat, europäische Small- und Mid-Caps haben im vergangenen Jahr eine beeindruckende Performance gezeigt und die Wertentwicklung der sogenannten Blue Chips in den Schatten gestellt. In einem volatilen Marktumfeld konnten europäische Standardwerte auf das Jahr gesehen zwar immerhin 9,4 Prozent zulegen. Demgegenüber erreichten Mid-Caps jedoch im Schnitt ein Plus von 17,9 Prozent und Small-Caps sogar 24,9 Prozent Wertzuwachs. Attraktive Bewertungen und starkes Wachstum bei den Gewinnen pro Aktie waren die wesentlichen Treiber.

Die Tatsache, dass Small- und Mid-Caps ihre eigene Wachstumsstory aufweisen und kaum an den Schwellenländern hängen, dürfte dieser Aktienkategorie auch in 2016 zugute kommen. Insbesondere die fundamentale Analyse fördert vielversprechende Ergebnisse zutage: Die Gewinne pro Aktie sollten auch in 2016 nach oben zeigen und wesentlicher Kurstreiber der Nebenwerte sein. Dies wirkt sich auch in fallenden Märkten wie ein Bremsschirm aus: Wenngleich sich auch Small- und Mid-Caps dem negativen Markttrend seit Jahresbeginn nicht entziehen konnten, fielen die Kursverluste weniger stark aus.

Seite zwei: Rückschläge sind Nachkaufchance

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...