26. Juli 2016, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer diversifizierter Wachstumsfonds von Kames Capital

Kames Capital hat einen neuen diversifizierten globalen Wachstumsfonds bestehend aus diversen Asset-Klassen lanciert, der über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren eine Maximalrendite anstrebt.

Globus-750 in Neuer diversifizierter Wachstumsfonds von Kames Capital

Kames Kapital legt einen globalen Wachstumsfonds auf.

Das Management des in Dublin domizilierten Global Diversified Growth Fund wird in den Händen von Colin Dryburgh liegen, der Mitglied des Multi-Asset-Team von Kames ist, und derzeit die in Großbritannien beheimatete Version des Fonds verwaltet.

Breites Portfolio angestrevt

Der Kames Global Diversified Growth Fund wird makroökonomische Top-Down-Betrachtungen mit einer Bottom-Up-Titelauswahl kombinieren. Dadurch entsteht ein stark diversifiziertes, ergebnisfokussiertes Portfolio, das sich gewöhnlich aus 100 bis 200 Titeln zusammensetzt. Das Anlageuniversum des Fonds umfasst Investment-Grade- und Hochzinsanleihen, globale Aktien, börsennotierte Immobiliengesellschaften und alternative Anlagen – unter anderem aus den Bereichen Infrastruktur, Leasing und erneuerbare Energien. Der Fondsmanager wird einen bestimmten Prozentsatz des Fondsvermögens in diese Anlageklassen investieren. Ausschlaggebend werden dabei der gesamtwirtschaftliche Ausblick von Kames und unsere Einschätzung zur künftigen Wertentwicklung der einzelnen Anlageklassen sein.

Der Kames Diversified Growth Fund mit Sitz in Großbritannien verwaltet Gelder in der Höhe von 288 Millionen Pfund und hat seit dem Mandatswechsel im September 2013 eine annualisierte Rendite von 5,08 Prozent nach Gebühren bei einer Volatilität von 6,85 Prozent erzielt.

Jährliche Gebühr bei 0,55 Prozent

Der Fonds wird in Deutschland für Zeichnungen offenstehen. Basiswährung des Fonds wird der Euro sein. Daneben werden aber auch Anteilsklassen angeboten, die auf US-Dollar, Pfund Sterling, Schweizer Franken und schwedische Krone lauten. Die Anteilsklasse B des Fonds unterliegt einer jährlichen Gebühr von 0,55 Prozent. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...