Anzeige
11. Juli 2016, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oddo Avenir Fonds verankern Nachhaltigkeit im Investmentansatz

Oddo Meriten Asset Management integriert nichtfinanzielle Kriterien in den Auswahlprozess seiner europäischen Flagship-Aktienfonds Oddo Avenir, Oddo Avenir Euro und Oddo Avenir Europe.

SRI in Oddo Avenir Fonds verankern Nachhaltigkeit im Investmentansatz

Oddo Meriten AM setzt verstärkt auf nachhaltige Themen.

Oddo Meriten AM in Paris ist seit 2010, Oddo Meriten AM in Düsseldorf seit 2012 Unterzeichner der Principles for Responsible Investment (PRI) und hat die Analyse nichtfinanzieller Faktoren, d.h. Umwelt-, soziale und Governance-Aspekte (Environment, Social, Governance = ESG) sukzessive in die Verwaltung seiner Fonds integriert. Ab heute nun tragen die Fonds der Avenir-Fondsfamilie mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt knapp drei Milliarden Euro das SRI-Label.

Besonderes Augenmerk auf Managementqualität

Konkret bedeutet dies, dass sich die Portfoliomanager der betreffenden Fonds verpflichten, die Analyse von ESG-Kriterien in ihren bewährten Aktienauswahlprozess einzubeziehen. Für jedes im Bestand gehaltene bzw. in Erwägung gezogene Wertpapier werden somit die aus ESG-Hinsicht bestehenden Risiken und Chancen eingehend beleuchtet. In diese Auswertung fließen sowohl externe Daten als auch die ausgewiesene SRI-Expertise von Oddo Securities ein. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Managementqualität und Governance-Kriterien gelegt. Im Sinne der Transparenz wird Oddo Meriten AM in seinen Monatsberichten zur Wertentwicklung künftig auch die Gewichtung der Wertpapiere in den Portfolios gemäß ihrem ESG-Rating ausweisen.

“Wir haben dem ethischen Verhalten der Unternehmen, in die wir investieren, immer schon großen Stellenwert beigemessen. Mit diesem Label wird unserem Ansatz ein formeller Rahmen gegeben und dies transparent gemacht”, sagtPascal Riégis, hauptverantwortlicher Portfoliomanager der Avenir-Fondspalette. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...