Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2016, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ölaktien bekommen starken Auftrieb

Die Trump-Wahl und die jüngsten Förderkürzungen haben dem schwarzen Gold deutlich unter die Arme gegriffen. Hiervon profitieren auch Ölförderer.

Foto-Zagaria-Paolo-Swisscanto-Invest-Kopie in Ölaktien bekommen starken Auftrieb

Paolo Zagaria sieht größe Chancen im Ölsegment.

Nach der OPEC-Entscheidung und der darauffolgenden Ankündigung der nicht zur OPEC gehörenden Förderländer zur Beschränkung der Öl-Fördermengen ist die Basis für steigende Ölpreise vorhanden. “Bereits die Ankündigungen führten zu umgehend höheren Ölpreisen. Aber auch andere Faktoren, wie der überdurchschnittlich starke saisonale Rohöl-Lagerabbau in den USA, haben die Preisentwicklung im vierten Quartal unterstützt. Wir sind insbesondere mittelfristig, auf Sicht von zwölf bis 18 Monaten, positiv bezüglich steigender Ölpreise und erwarten entsprechenden Rückenwind für Energieaktien“, so Paolo Zagaria, Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Global Energy.

Investitionskürzungen schlagen durch

Der Anpassungsprozess beim Rohöl begann bereits in 2015 mit den massiven Investitionskürzungen, wirkt aber aufgrund der Verzögerung zwischen Investitionsentscheid und Produktion zeitlich verzögert. “Wir glauben, dass die Preise schrittweise in Richtung der marginalen Kosten der Produktion (etwa 60 bis 65 Dollar) ansteigen werden. Damit wird das zukünftig benötigte Angebot sichergestellt. Darunter sind etliche Erdölproduzenten nicht profitabel. Wir interpretieren die OPEC-Ankündigung in Richtung eines Signals a la des ‚Draghi-what-ever-it-takes‘-Effekts. Das bedeutet: die OPEC, allen voran Saudi Arabien, wird reagieren, falls sich die Situation im Markt anspannt aufgrund einer Überversorgung. Wir gehen davon aus, dass der Ölpreis damit mindestens eine Preisabsicherung nach unten erhält – zudem wird die Volatilität mit dem zukünftigen Lagerabbau abnehmen. Damit wird auch der Risikotransfer an die Kapitalmärkte via IPO von Saudi Aramco (größte Erdölfördergesellschaft der Welt) und die Ausgabe von Schuldverschreibungen erleichtert”, sagt Zagaria.

Faktoren der Angebotsseite entscheidend

Bezüglich der künftigen Entwicklung der Ölpreise sieht Zagaria verschiedene Einflussfaktoren: “Da die gesamte Erholung angebotsgetrieben ist, stehen aus unserer Sicht Faktoren betreffend der Angebotsseite im Vordergrund. Wie wird beispielsweise die OPEC – respektive dessen größter Produzent Saudi-Arabien – reagieren bei einem allfälligen starken Anstieg des Ölangebots aus anderen Regionen. Und werden die jüngsten Abmachungen auch effektiv umgesetzt und damit der Markt gestützt mittels künstlicher Verknappung des Angebots. Wichtig wird ebenfalls sein, wie schnell und wie stark die Produktion aus Lybien und Nigeria zurückkommen wird. Wie schnell und wie stark sich die US-Schieferöl-Produktion bei den aktuellen Preisen erholt wird zentral sein (Umfragen deuten darauf hin, dass ein Großteil der Schieferöl-Firmen erst ab 55 bis 60 Dollar wieder die Produktion stark hochfahren würden). Auch die Entwicklungen in Venezuela mit rund zwei Prozent Anteil an der weltweiten Produktion sind zu beachten. Der Staat kämpft mit massiven wirtschaftlichen und politischen Problemen (Hyperinflation). Streiks durch die Staatsangestellten hatten bereits 2012 die Produktion stark eingeschränkt. Mitentscheidend wird auch sein, wie stark die Non-OPEC-Produktionsrückgänge sein werden aufgrund der starken Verringerung der Investitionen in den vergangenen zwei Jahren. Die Haltung der Trump-Administration gegenüber den Iran Sanktionen, welche anfangs 2016 aufgehoben wurden, gilt es ebenfalls zu beobachten.”

Preise dürften noch weiter steigen

Bis zum Ende des Jahres 2017 hält der Fondsmanager einen Ölpreis von 65 Dollar für realistisch – mit Preisschwankungen je nach Ausgang der erläuterten Faktoren. Abschließend äußert sich Zagaria zur Positionierung des Portfolios: “Die geplante Angebotsreduktion führt dazu, dass sich früher als erwartet wieder ein Angebots-/Nachfragegleichgewicht am Markt bilden wird. Der Swisscanto (LU) Equity Fund Global Energy ist entsprechend in den beiden Segmenten Explorations-/Förderunternehmen und Erdölservice-Dienstleister übergewichtet, weil diese stärker von höheren Rohölpreisen und der damit einhergehenden Erholung der Industrieinvestitionen profitieren. Bei den integrierten Ölfirmen sind wir zurzeit untergewichtet, favorisieren in diesem Subsegment aber die europäischen Titel, da diese im Vergleich günstig erscheinen.” (tr)

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...