13. Dezember 2016, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsentwicklung wird Aktien bewegen

Im Jahr 2016 bewegten eindeutig politische Entscheidungen die Märkte. Nach Einschätzung von Christoph Bruns und Ufuk Boydak könnte sich dies aber im kommenden Jahr ändern.

Bruns Boydak LOYS-Kopie in Zinsentwicklung wird Aktien bewegen

Christoph Bruns und Ufuk Boydak geben einen Marktausblick für das Jahr 2017

Dieses Jahr war voller Überraschungen – vor allem politischer Art. Das Ergebnis des Brexit-Votums im Juni und der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen im November kamen unerwartet. Dadurch war es ein sehr politisches Jahr an den Börsen. Zwar heißt es, dass politische Börsen kurze Beine haben. Bei diesen Entscheidungen muss man aber mit langfristigen Folgen rechnen, sowohl für Großbritannien als auch für die USA – und damit letztlich auch für Europa und den Rest der Welt.

Für den globalen Aktienhandel hatte das unterschiedliche Auswirkungen: Europäische Aktien waren 2016 vergleichsweise schwach. Die US-Aktienindizes hingegen sind zurzeit rund zehn Prozent im Plus. Und an den Rohstoffmärkten gab es eine Wende, nicht nur die Ölpreise sind gestiegen. Das hat wiederum den Aktienmärkten in den Emerging Markets Auftrieb gegeben. “Grob kann man sagen, dass alles, was 2015 gut lief, sich 2016 relativiert hat. Dafür haben die Märkte aufgeholt, die 2015 nicht so gut gelaufen sind”, fasst Ufuk Boydak zusammen.

Zinstrends, Trump und EU-Chaos bewirken deutliche Chancen für europäische Aktien

Obwohl nächstes Jahr in Frankreich, Italien, den Niederlanden und Deutschland gewählt wird, werden diese politischen Abstimmungen nicht so entscheidend für die Kapitalmärkte sein. 2017 wird relevant sein, wohin sich das Zinsniveau entwickelt. Der nächste Zinsschritt in den USA im Dezember ist fast sicher. Zehnjährige US-Anleihen rentieren schon jetzt bei 2,4 Prozent. Sollten die Zinsen deutlich steigen, würden Aktienmärkte wohl Probleme bekommen. “Damit rechnen wir allerdings nicht. Wir sehen eher eine graduelle Aufwärtsentwicklung bei den US-Zinsen. Das muss den Aktienmärkten nicht schaden. Zudem verschafft sich die US-Notenbank durch Zinsanhebungen zugleich das Potenzial, die Zinsen bei Problemen wieder zu senken. Auf Zinssenkungen reagieren Börsen eigentlich immer gut”, meint Ufuk Boydak.

Am 20. Januar 2017 übernimmt Donald Trump in den USA die Präsidentschaft. Dr. Christoph Bruns sagt dazu: “Donald Trump ist ein als politisch völlig unerfahrener Außenseiter ein Unsicherheitsfaktor, der weltweit für mehr Volatilität an den Märkten sorgen dürfte. Wir wissen nicht, was er wirklich vorhat, er ist wankelmütig, unberechenbar und ein Typus Machiavelli in der Politik. Einige seiner Wahlversprechen wird er sicherlich umsetzen.” Dazu dürften Steuersenkungen gehören, vor allem für Unternehmen. Zudem hat Trump Infrastrukturinvestitionen und eine Steueramnestie für US-Konzerne angekündigt, die Kapital in die USA zurückholen. Das alles wäre sehr gut für den Aktienmarkt. Allerdings hat der Markt die Ankündigungen schon gefeiert. US-Aktienindizes sind auf neue Höchststände geklettert. Es bleibt abzuwarten, wie viel Kurspotenzial für 2017 noch übrig ist. Insgesamt ist der US-Aktienmarkt bereits sehr teuer.

Seite zwei: Große Hoffnungen im Markt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...