5. Januar 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plückthun AM: Ein Jahr voller Herausforderungen

Die Aktienmärkte schwankten noch viel stärker als die Anleihen. Bis Mitte Dezember 2015 gab es allerdings keine wirklichen Gewinner: Der Dax, der japanische Leitindex Nikkei 225, der holländische Aktienmarkt sowie die breiten europäischen Aktienindizes waren einstellig im Plus. Italien, Österreich und Japan etwas mehr als plus zehn Prozent, wogegen die Schweiz und Schweden im Bereich um null lagen. Die USA, Großbritannien und Spanien bildeten die Schlusslichter unter den größeren Märkten mit einem einstelligen Minus. Es war kein allzu einfaches Jahr. Die vielzitierte Volatilität war zum Teil enorm. Der chinesische Aktienindex der Börse Shenzhen begann das Jahr 2015 mit einem Indexstand von 3530. Er stieg dann in der chinesischen Börseneuphorie um über 50 Prozent (5380), um dann, als die Ängste wegen des geringeren Wirtschaftswachstums in China um sich griffen, im Sommer auf 2950 zu fallen. Bis zum Ende des Jahres 2015 erholte sich der Index wieder und konnte für das gesamte Jahr ein einstelliges Plus ausweisen.

Fusionen und Übernahmen beleben Börsen

Was hier so lapidar beschrieben wird, war für die Investoren und Börsianer ein sehr stressvolles und unkalkulierbares Ereignis. Generell wurden die Börsen 2015 durch Fusionen und Übernahmen belebt. Nachdem bereits 2014 ein gutes Jahr für M&As war, wurde im Jahr 2015 ein neuer Rekord aufgestellt. Über vier Trillionen US-Dollar wurden dabei umgesetzt. Herauszustellen sind hierbei große Transaktionen im Technologie- und Pharmabereich. Auch interessant ist die deutliche Zunahme von Transaktionen mit chinesischen Käufern. Die wichtigsten Faktoren für die Entwicklung der Aktienmärkte 2016 sind die Gewinnentwicklung der Unternehmen und die Zinsen. Die Gewinne wiederum sind abhängig vom Wirtschaftswachstum.

Steigende Unternehmensgewinne erwartet

Ausgehend davon, dass die konjunkturelle Entwicklung in den USA und Europa leicht positiv sein wird, erwarten wir auch leicht steigende Gewinne. Wir erwarten leicht steigende Aktienmärkte, allerdings wie im Vorjahr unter starken Schwankungen. Europa könnte sich auch diesmal besser entwickeln als die USA, da der wohl weiter steigende US-Dollar der europäischen Exportindustrie hilft. In Japan sollten der begonnene politische und wirtschaftliche Wandel den Unternehmen zu höheren Gewinnen und dann auch zu höheren Aktienkursen verhelfen. In den Schwellenländern werden sich individuell Chancen ergeben, allerdings ist die begonnene Konsolidierung noch nicht überall beendet.

Seite drei: Währungen: Abwertungswettlauf im vollen Gange

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...