Anzeige
9. März 2016, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders nutzt mit neuem Fonds Ineffizienzen am Markt für Distressed Debt

Schroders gibt die Auflegung des Schroder GAIA II NGA Turnaround bekannt, seines ersten liquiden Fonds aus Distressed Debt (Not leidende Wertpapiere), der auch der erste auf der GAIA-II-Plattform aufgelegte Fonds sein wird.

Eric Bertrand Schroders GAIA-Kopie in Schroders nutzt mit neuem Fonds Ineffizienzen am Markt für Distressed Debt

Eric Bertrand ist Leiter der GAIA-Plattform bei Schroders

Der Fonds wird extern von New Generation Advisors (NGA) gemanagt, einem Unternehmen, das seit 26 Jahren in Distressed Debt Papiere investiert.
Er bietet Kunden eine liquide alternative Strategie, die nicht mit den traditionellen Aktien- und Rentenmärkten korreliert ist und so für eine entsprechende Portfolio-Diversifizierung sorgt.

Fundamentale Analyse steht im Vordergrund

Der Fonds investiert auf der Grundlage von Fundamentaldaten hauptsächlich in Long- und Short-Positionen von Unternehmensanleihen, Aktien und aktienähnlichen Wertpapieren in Nordamerika. Ziel des Fondsmanagements ist es, am Markt für Distressed Debt Papiere bestehende Ineffizienzen auszunutzen, die aus mangelndem Verständnis des Insolvenzprozesses resultieren, und die Renditen aus Insolvenzen, finanziell angeschlagenen Unternehmen und Turnaround-Situationen zu maximieren. Der Fonds ist nach Sektoren, Kapitalstruktur und Emittenten breit diversifiziert und konzentriert sich auf das liquide Segment des Markts für Not leidende Wertpapiere. Dank Diversifizierung und Liquiditätsfokus kann der Fonds Anlegern attraktive Bedingungen in Bezug auf die Liquidität anbieten.

Der Fonds wird von George Putnam III, dem Gründer von NGA und Manager der Flaggschiff-Strategie von NGA, gemanagt. Die 1990 eingeführte Flaggschiff-Strategie verfügt über ein verwaltetes Vermögen von über 800 Millionen USD und hat bislang eine annualisierte Rendite von 11,1 Prozent erreicht.

Der Fonds Schroder GAIA II NGA Turnaround ist an keine Benchmark gebunden. Er wird bei einer voraussichtlichen Volatilität von zehn bis zwölf Prozent eine annualisierte Rendite von acht bis zwölf Prozent nach Abzug von Gebühren und Aufwendungen anstreben.

Eric Bertrand, Leiter der GAIA-Plattform, sagt dazu: „Wir sehen nach wie vor eine sehr starke Nachfrage nach liquiden alternativen Anlagestrategien, die von erfahrenen Portfoliomanagern mit einer nachweislichen Erfolgsbilanz über viele Marktzyklen hinweg, gemanagt werden.

Wir freuen uns, dass wir den ersten Fonds auf der GAIA-II-Plattform mit einem so kompetenten Hedgefonds-Manager auflegen können, der auf eine der längsten und eindrucksvollsten Erfolgsbilanzen der Branche verweisen kann. Jetzt ist ein günstiger Zeitpunkt für die Auflegung einer auf Distressed Debt ausgerichtete Anlagestrategie, um die Bandbreite der auf beiden GAIA-Plattformen angebotenen Strategien zu erweitern.

NGA investiert bereits seit 26 Jahren in Distressed Debt. Geleitet wird das Unternehmen von George Putnam III, der einen unglaublich starken Ruf als Pionier und Veteran im Bereich Not leidende Wertpapiere besitzt und sich als Rechtsanwalt, Kommentator und Investor seit über drei Jahrzehnten auf Insolvenz- und Turnaround-Situationen sowie finanziell angeschlagene Unternehmen konzentriert.”

George Putnam III, Gründer von NGA, meint dazu: „Da sich aktuell Schuldtitel mit geringer Bonität in Rekordhöhe in Umlauf befinden, erwarten wir in den nächsten Quartalen ein zunehmendes Aufkommen an Distressed Debt. Aber auch wenn die nächste große Welle von Zahlungsausfällen auf sich warten lassen sollte: Es bestehen immer Anlagechancen im Bereich Distressed Debt; denn selbst in den besten Zeiten gibt es Unternehmen, die Fehler machen. Und wir sind in einer guten Ausgangsposition, um die sich daraus ergebenden Chancen wahrzunehmen.” (tr)

Foto: Schroders

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...