17. Februar 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zeit für Stock Picker ist gekommen

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten kamen nicht überraschend. Hatte es im Bullenmarkt der vergangenen Jahre aktives Management naturgemäß recht schwer, gegenüber den Benchmarks zu bestehen, kommen in der nun eingetretenen Phase hoher Volatilität die Vorteile des aktiven Managements wieder zum Vorschein.

Gavin-Rochussen-Kopie in Die Zeit für Stock Picker ist gekommen

Gavin Rochussen sieht die Zeit für die aktive Aktienauswahl gekommen.

“Die Diskussion um aktives und passives Management wird auf ein ganz neues Fundament gestellt“, meint Gavin Rochussen, CEO der britischen Fondsboutique J O Hambro Capital Management (JOHCM). “Während der letzten zwanzig Jahre hat sich der Investmentzyklus zwischen Phasen der Ruhe und Phasen des Chaos bewegt. Es wäre falsch zu denken, das Chaos sei eine kurze und unnormale Unterbrechung der ‚natürlichen‘ Ruhe“, so Rochussen weiter.

Eine veränderte Risikowahrnehmung bringt viele Investoren im momentanen Marktumfeld dazu, Risiken einzugehen, die sie sonst eher meiden würden. Aktuell sind einige Fehlleitungen des Kapitals beobachtbar: zunehmender Verschuldungsgrad, die Entwicklung beim Carry Trading und ein Herdentrieb in illiquide Anlageklassen. Für Aktienanleger zeigt sich: Das den Aktien anhaftende Kursrisiko wird plötzlich mehr als deutlich. “Als natürliche Reaktion versuchen viele Anleger zu verkaufen, denn nachträgliche Reue ist eine stark treibende Kraft. Die Zeit, in der sich Anleger in passive Produkte einfach an das positive Marktmomentum der Indizes hängen konnten, ist vorbei. Jetzt ist die Zeit für Stock Picker gekommen. In den kommenden Wochen und Monaten haben aktive Fondsmanager die Chance, ihre Expertise vor dem Hintergrund eines neuen Marktumfeldes unter Beweis zu stellen“, schätzt Gavin Rochussen die Anlagesituation ein.

Chancen nutzen – Werte sichern

Besonders Fondsmanager von Boutiquen sollten hier im Vorteil sein, da sie keinen übergeordneten Direktiven unterworfen sind. “Fallende Preise bedeuten besseren Wert – im Chaos liegt auch Chance“, meint Ben Leyland, Senior Fund Manager des Global Opportunities Fund bei J O Hambro Capital Management. “Man sollte mehr anstatt weniger in Aktien investieren. Während einige Zeit geraten wurde, einen gewissen Cash-Anteil im Aktienportfolio zu halten, ist es jetzt an der Zeit, dieses einzusetzen. Doch es ist wichtig, dabei selektiv und geduldig vorzugehen“, so Leyland weiter.

Dass gezieltes und auf Langfristigkeit ausgerichtetes Stock Picking nachhaltig Rendite erzielen kann, zeigt der von Leyland gemanagte JOHCM Global Opportunities Fund – auch in Zeiten von erheblichen Marktturbulenzen. Mit einem Active Share von 96,4 Prozent erzielt der Fonds seit Auflage am 29. Juni 2012 rund 29 Prozent mehr Rendite als seine Benchmark bei gleichzeitig über zwei Prozent weniger Volatilität. Die Titel der JOHCM Fonds werden aus einem Anlageuniversum von bis zu 700 Titeln gewählt. Der Fonds umfasst dabei im Schnitt 25 bis 40 Titel, die einen Anteil von bis zu fünf Prozent am Portfolio ausmachen können. Dadurch können die Fondsmanager das Portfolio besser überblicken und ihre Reaktionsmöglichkeiten sind unabhängiger bei kürzerer Reaktionszeit. Diese Flexibilität der Fondsmanager ist gerade bei den momentanen Kursturbulenzen in neuem Maß notwendig.

“Die Strategien, die in diesem Umfeld Erfolg haben können, sind jene, die während schlechten Phasen das Kapital schützen, gleichzeitig das Insolvenzrisiko und herdengetriebenes Handeln vermeiden und vorbereitet sind, um Handelschancen zu günstigen Preisen zu ergreifen. Die Zeit ist gekommen, um Volatilität zu akzeptieren und konzentrierte, aktive Aktienfonds zu priorisieren“, empfiehlt Ben Leyland Investoren als Reaktion auf das aktuelle Marktumfeld. (tr)

Foto: J O Hambro Capital Management

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...