20. Juni 2016, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Silber könnte bald wieder abheben

Fundamental spricht sehr vieles für einen Silberpreisanstieg. Zudem ist der Silberpreis immer noch weit von seinen Höchstkursen entfernt und müsste sich bis zum Allzeithoch aus April 2011 fast verdreifachen. Interview mit Thomas Neumann von Bestadvice Private Vermögen GmbH.

Bestadvice Foto Thomas Neumann 1 in Silber könnte bald wieder abheben

Thomas Neumann sieht bei Silber großes Potenzial.

Cash.: Wie wird sich der Silberpreis in den kommenden 12 Monaten entwickeln?

Neumann: Fundamental spricht sehr vieles für einen Silberpreisanstieg. Zudem ist der Silberpreis immer noch weit von seinen Höchstkursen entfernt und müsste sich bis zum Allzeithoch aus April 2011 fast verdreifachen. Zum Vergleich beim Goldkurs sind es lediglich noch 33 Prozent bis zum Rekordhoch aus dem Jahr 2011. Aber die letzten Jahre haben leider gezeigt, dass die Edelmetallmärkte dermaßen manipuliert werden, womit keine seriöse Prognose möglich ist, auch wenn fundamental und aufgrund der weltweiten desaströsen Geldpolitik alles für weiter steigende Edelmetallkurse spricht. Es besteht also neben einer Chance, dass die Silberhausse weitergeht, eine genauso große Gefahr, dass der Silberpreis aufgrund von Markteingriffen wieder zurückfällt. Gold und Silber sind die natürlichen Feinde des Papiergeldes und der Nationalbanken!

Cash.: Was befördert den Kursanstieg, was kann zu Rückschlägen führen?

Neumann: Edelmetalle sind Krisen-Investments und dienen der Wertebewahrung. Je stärker die Krisen im Bewusstsein der Investoren sind, desto größer die Kurschancen nach oben. Allerdings sind auch viele Großinvestoren mit sehr unterschiedlichen Interessen im Markt, die den Preis bestimmen – nicht nur aus der Finanzbranche, sondern auch Notenbanken und Staaten, die ihre Vorräte ausbauen. Bei Silber als Industriemetall kommt die Nachfrage aus dem industriellen Bereich hinzu. Die ist natürlich auch konjunkturabhängig. Anleger müssen sich im Klaren sein, dass es immer wieder starke Kursschwankungen in beide Richtungen geben kann.

Cash.: Sollte man als Privatanleger lieber Gold statt Silber im Bestand haben?

Neumann: Grundsätzlich sollte man in beides investieren. Das mindert die Risiken. Im Umfeld der derzeitigen Krisenszenarien sollte man mindestens 15 bis 20 Prozent und je nach persönlicher Risikoaversion auch bis zu einem Drittel seines Gesamtvermögens in Gold und Silber investieren. Davon empfehlen wir normalerweise drei Viertel in Gold und ein Viertel in Silber anzulegen. Das ist wie eine Versicherung gegen alle möglichen Krisen und deren Auswirkungen – insbesondere auch gegen eine weitere Entwertung unseres Papiergeldes und einen möglichen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems. Aktuell ist das Aufholpotenzial von Silber im Vergleich zum Gold natürlich enorm. Darum spricht aktuell einiges für einen etwas höheren Anteil von Silber im Edelmetallportfolio.

Cash.: Wie kann ich als Privatanleger in Silber am besten investieren?

Thomas Neumann: Das kommt ganz auf das Investitionsziel an. Die Wertaufbewahrungsfunktion erfüllen nur physische Investments wie Silbermünzen oder –barren, die im Vergleich zu Gold natürlich mit deutlich mehr Platzbedarf und Gewicht verbunden sind. Dabei sollte man darauf achten, dass auf Silberbarren 19 Prozent Mehrwertsteuer zu zahlen ist, deshalb sind differenzbesteuerte Anlagemünzen zu bevorzugen. Zur Spekulation eignen sich beispielsweise auch ETFs auf physisches Silber oder aber direkt Minenwerte, die von steigenden Silberpreisen überproportional profitieren. Damit konnte man in den vergangenen Wochen und Monaten sehr gut verdienen. Aber die Risiken sind natürlich ebenso hoch.

Interview: Tim Rademacher

Foto: Bestadvice Private Vermögen GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...