18. April 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Wahlkampf bietet gute Einstiegmöglichkeiten

Der Wahlkampf in den USA nimmt Fahrt auf. Die in beiden Lagern stark umkämpften Vorwahlen haben insbesondere mit den guten Ergebnissen für Donald Trump für die erste handfeste Überraschung gesorgt.

USA-750 in US-Wahlkampf bietet gute Einstiegmöglichkeiten

Der Wahlkampf in den USA hat großen Einfluss auf die Wall Street.

Wie werden sich der weitere Wahlkampf und die Entscheidung für einen neuen US-Präsidenten im November auf die Aktienmärkte auswirken? In einer Analyse von US-Präsidentschaftswahlen seit 1927 untersucht Raimund Saxinger, Fondsmanager bei Frankfurt-Trust, wie sich die Wahlen in der Vergangenheit an der US-Börse, gemessen am S&P 500, niederschlugen. Auch wenn die Ergebnisse statistisch nicht signifikant sind, ergeben sich interessante Trends:

– Im achten und damit letzten Regierungsjahr eines Präsidenten entwickeln sich die Börsen eher schlecht, die durchschnittliche Wertentwicklung liegt im untersuchten Zeitraum mit 1,96 Prozent im Minus. Auch das achte Amtsjahr von Präsident Obama verlief für Aktienanleger bislang unerfreulich.

– Der Tiefpunkt an der Börse wird im Wahljahr üblicherweise zwischen Ende Mai und Ende Juni erreicht, wenn die Kandidaten feststehen (was zumindest für die Republikaner 2016 nicht unbedingt der Fall sein muss).

– Eine Untersuchung der Börsenentwicklung in den neunzig Tagen vor und nach dem Wahltermin lässt vermuten, dass die Börsen das Wahlergebnis antizipieren, denn mit einem Anstieg von durchschnittlich 2,26 Prozent vor dem Wahltag unterscheidet sich die Wertentwicklung nicht stark von den 2,68 Prozent danach. Die Börsen differenzieren aber je nach Wahlsieger: Die Ergebnisse fallen besser aus, wenn der Amtsinhaber gewinnt und besonders schlecht im Zeitraum vor der Wahl, wenn ein Demokrat gewinnt. Zum Ausgleich entwickelte sich aber der S&P 500 unter demokratischen Präsidenten etwas besser als unter der Regierung eines Republikaners.

Zu den Konsequenzen für Anleger meint Raimund Saxinger: „Das Wahljahr 2016 verläuft mit den Erfolgen für populistische Politiker zwar nicht gerade typisch, allen historischen Erfahrungen nach können sich aber in der Phase unmittelbar vor und nach der Wahl gute Einstiegsmöglichkeiten für aktive Anleger ergeben.“ (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...