3. Juni 2016, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verantwortliches Investieren wird zum Mainstream

Im Zeichen des Kampfes gegen den Klimawandel rückt nachhaltiges Investieren aus der Nische in den Mainstream. Das beobachtet Matt Christensen, Head of Responsible Investment bei AXA Investment Managers (AXA IM).

Nachhhaltige Geldanlage in Verantwortliches Investieren wird zum Mainstream

Die nachhaltige Geldanlage gerät immer mehr in Mode.

„Im Rückblick war 2015 so etwas wie der Urknall für den Bereich Verantwortliches Investieren. Auf der Klimakonferenz COP21 ist deutlich geworden, in welchem Maße der Finanzsektor dazu beitragen kann, vielfältige Herausforderungen zu lösen. Verantwortliches Investieren ist zu einem Must-have geworden“, erklärt er. Insgesamt sei die Popularität innovativer Produkte in diesem Segment deutlich gestiegen. Ein zentraler Trend sei der Ansatz des Impact Investing, bei dem soziale und Umweltfolgen von Investmententscheidungen im Mittelpunkt stünden.

Investoren wollen eine positive Wirkung erzielen

Verantwortliches Investieren habe in den vergangenen Jahren kontinuierlich an Bedeutung gewonnen und sich dabei deutlich weiter entwickelt. „Ging es den Investoren früher vor allem darum, bestimmte Anlagen auszuschließen, wollen sie nun zum Wohlergehen der Gesellschaft beitragen“, fasst Christensen die Entwicklung zusammen. Daher rückten die Auswirkungen einzelner Anlagen zunehmend in den Fokus. Dazu hätten auch die sogenannten „Millennials“ (in Deutschland „Generation Y“ genannt) beigetragen. Diese hinterfragten ihre Anlageentscheidungen stärker als vorangehende Generationen und suchten mehr als bloß monetäre Renditen. Immer mehr Investoren machten sich nun den Ansatz des Impact Investing zu eigen. Das gelte sowohl im Bereich institutioneller Anleger als auch bei Privatbanken und im Endkundensegment. Die Investmentbranche stehe daher vor großen Herausforderungen, so Christensen: „Wir müssen helfen, diesen Ansatz in die Breite zu tragen. Dazu müssen wir Produkte aus diesem wachsenden und reifenden Markt leichter zugänglich machen.“

Folgenabschätzung ist Kernfrage für Investoren

Ein essentieller Bestandteil des Impact Investing sei die Abschätzung der Auswirkungen eines Investments. Die sei auch für viele Investoren die Kernfrage. „Die Logik hinter diesem Ansatz ist, dass Anlagen nicht nur Rendite bringen, sondern auch eine greifbare gesellschaftliche Wirkung haben sollen. Je nach ihren persönlichen oder unternehmerischen Präferenzen suchen Kunden dabei zunehmend maßgeschneiderte Lösungen. Deren Wirksamkeit wollen sie dann auch bewerten können“, erläutert der Experte. So könne sich eine Firma aus dem Gesundheitssektor zum Beispiel wünschen, dass der Zugang zu medizinische Leistungen erleichtert werde – ein Investor aus dem Ernährungssektor hingegen, dass Nahrungsmittel und Wasser zugänglicher würden.

Impact Investing könnte Popularität nachhaltiger Anlagen weiter fördern

Christensen erwartet, dass sich Impact Investing zu einem festen Bestandteil nachhaltigen Investierens entwickelt und die schon verbreitete Integration von Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Governance (ESG) ergänzt. Der Sprung aus der Nische sei bereits gelungen: „Es gab eine Zeit, da war nur im Zusammenhang mit alternativen Anlageklassen von Impact Investing die Rede. Jetzt gewinnt der Ansatz auch in der Breite, etwa bei Aktien oder festverzinsliche Anlagen, an Bedeutung.“

Auch für die weitere Zukunft ist Christensen zuversichtlich: „Der Erfolg der ESG-Kriterien hat geholfen, nachhaltiges Investieren insgesamt populär zu machen. Wir glauben dass Impact Investing die gleiche Wirkung haben kann, wenn die positiven gesellschaftlichen Folgen spürbar werden.“

Das Volumen nachhaltiger Anlagelösungen von AXA IM, die die ESG-Kriterien und den Ansatz des Impact Investing berücksichtigen, ist 2015 deutlich auf 333 Milliarden Euro gestiegen. Das Responsible-Investing-Team hat auf 4.911 Hauptversammlungen abgestimmt und sich bei 230 Firmen für Verbesserungen bei einem breiten Spektrum von Themen eingesetzt, von der Vorstandszusammensetzung über Vergütungsfragen bis zu den Bereichen Gesundheit und Sicherheit. Über die hauseigene Plattform RI Search© hat AXA IM über 5.000 Firmen evaluiert. AXA IM hat zudem ein proprietäres Due-Dilligence-System geschaffen, um über 50 Grüne Fonds zu bewerten. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...