Anzeige
12. Januar 2017, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AllianzGI bringt Liquid Alternatives nach Europa

Liquid Alternatives und Multi-Asset-Strategien sind weiterhin bei den Anlegern gefragft. Deshalb bringt Allianz Global Investors jetzt zwei Fonds nach Europa.

Mueller Mathias in AllianzGI bringt Liquid Alternatives nach Europa

Mathias Müller sieht in den beiden Fonds eine clevere Anlagemöglichkeit im aktuellen Niedrigzinsumfeld.

Hierbei handelt es sich um die Produkte Allianz Multi Asset Opportunities und Allianz Multi Asset Long/Short. Beide Produkte wurden 2015 in den USA als Antwort auf die Anlegerbedürfnisse im aktuellen Marktumfeld aufgelegt. So bietet der Multi Asset-Ansatz Anlegern den Zugang zu vielfältigen Renditequellen, während der dynamische Anlageprozess eine von der Entwicklung der traditionellen Aktien- und Anleihenmärkte weitgehend unabhängige Wertentwicklung anstrebt. Diese beiden Eigenschaften sind insbesondere auch für Anleger aus Europa von hoher Bedeutung, die im aktuellen Niedrigzinsumfeld und angesichts hoher politischer Unsicherheiten an den Aktienmärkten nach Anlagealternativen suchen.

Ziel: attraktive risikoadjustierte Renditen

Sowohl der Allianz Multi Asset Opportunities als auch der Allianz Multi Asset Long/Short haben Zugang zu einer breiten Auswahl an Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffen und Währungen. Sie sind jedoch nicht daran gebunden, diese dauerhaft im Portfolio zu halten. Dadurch bieten sich weitgehende Diversifikationsmöglichkeiten. Durch ihre Eigenschaft als liquide alternative Investments unterscheiden sich die beiden Fonds jedoch von traditionellen gemischten Fonds. Denn die Portfolien werden so zusammengestellt, dass sie im mittel- bis langfristigen Zeitablauf eine geringere Abhängigkeit von der Entwicklung der breiten Aktien- und Anleihenmärkte aufweisen. Mittelfristig sollen so attraktivere risikoadjustierte Renditen als bei reinen Aktien-, Anleihen- oder Mischfonds erwirtschaftet werden.

Geringere Zinsänderungsrisiken respektive niedrigere Volatilität

Um dieses übergeordnete Ziel erreichen zu können, investieren beide Fonds in das gleiche Anlageuniversum, bedienen jedoch unterschiedliche Anlegerbedürfnisse: Der Allianz Multi Asset Opportunities strebt über einen Marktzyklus von typischerweise drei bis fünf Jahren einen anleiheähnlichen Ertrag an. Aufgrund seiner Ausgestaltung hängt der Fonds jedoch deutlich weniger von Zinsänderungen ab als herkömmliche Anleihefonds. Angesichts des aktuellen Niedrigzinsniveaus, möglicher Änderungen beim EZB-Anleihenkaufprogramm im Laufe des nächsten Jahres und des Potenzials an US-Zinserhöhungen ist dies eine attraktive Eigenschaft für Investoren, die eine Alternative zu klassischen Anleiheinvestments suchen.

Niedrige Volatilität angestrebt

Das Ziel des Allianz Multi Asset Long / Short ist es, ebenfalls über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren einen aktienähnlichen Ertrag zu erzielen, jedoch bei geringerer Volatilität als am Aktienmarkt. Durch die Möglichkeit Short-Positionen einzugehen kann der Fonds auch von Abwärtsphasen an den Märkten profitieren. Durch die Nutzung unterschiedlicher Anlageklassen und die erwartete Unabhängigkeit von Aktienmarktrenditen kann der Fonds eine attraktive Alternative zu Aktieninvestments darstellen. In Summe stellen beide Fonds somit eine attraktive Anlagealternative dar, die klassische Risiken traditioneller Anlageklassen mindern kann.

Mathias Müller, Leiter Privatkundengeschäft Europa bei AllianzGI, kommentiert: “Wir freuen uns, dass die beiden bisher erfolgreichen Strategien aus den USA nun auch für unsere europäischen Kunden erwerbbar sind. Ihre hohe Flexibilität über mehrere Anlageklassen und die angestrebte niedrige Korrelation der Fonds zu den breiten Aktien- bzw. Anleihemärkten bietet genau die Rendite-Risiko-Eigenschaften, die Anleger im aktuellen Marktumfeld suchen. Dabei weitern wir unsere Stärken im Management von Multi Asset-Strategien auf Liquid Alternatives aus und ermöglichen so unseren Kunden sowohl im Niedrigzinsumfeld als auch in unsicheren Märkten mittelfristig attraktive Renditechancen.” (tr)

Foto: Allianz Global Investors

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...