Anzeige
2. Januar 2017, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflationssorgen dominieren Anleihemärkte

In vielen Ländern der Erde zogen die Teuerungsraten an. Dies wirkt sich auch auf den Rentenbereich aus. Gastkommentar von Ariel Bezalel, Jupiter Asset Management

Jupiter AM Ariel Bezalel-Kopie in Inflationssorgen dominieren Anleihemärkte

Ariel Bezalel gibt einen Ausblick auf die Entwicklung der Anleihenmärkte in diesem Jahr.

Wird die Weltwirtschaft nach einer langanhaltenden Deflationsphase die Rückkehr der Inflation erleben? Während die Welt weiterhin von andauernden wirtschaftlichen Ungleichgewichten belastet wird, deuten verschiedene Faktoren tatsächlich auf einen beginnenden Inflationsanstieg hin. Marktindikatoren wie die Breakeven-Inflationsrate legen in Großbritannien, den USA und Deutschland zu und sorgen so für Aufwärtsdruck bei den Renditen von Staatsanleihen. In China entwickelt sich das Wirtschaftswachstum gut.

Diese Konjunkturbelebung spiegelt sich in widerstandsfähigen Rohstoffpreisen und besseren Daten aus dem US-Dienstleistungssektor sowie höheren Löhnen wider und zeigt sich auch in Europa, wo die Reflationspolitik der EZB beginnt, Früchte zu tragen. Das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen wurde vom Markt als weiteres Inflationssignal aufgefasst. Donald Trump hat sich wiederholt für höhere Fiskalausgaben ausgesprochen und plant, entsprechende Maßnahmen durch die Ausgabe von Anleihen zu finanzieren. Ein bedeutendes, schuldenfinanziertes Infrastrukturprogramm könnte die Konjunktur antreiben und einen erheblichen Inflationsanstieg nach sich ziehen.

Alles schaut auf die Zentralbanken

Was sind die möglichen Folgen für die Anleihemärkte? Das Inflationsrisiko war einer der Hauptgründe für unseren jüngsten Entschluss, die Portfolioduration zu verkürzen. Durch eine Reduzierung des Durationsrisikos um mehr als die Hälfte waren unsere Portfolios in der Lage, dem jüngsten Aufwärtsdruck bei den Anleiherenditen standzuhalten. Nichtsdestotrotz haben US-Staatsanleihen seit den US-Wahlen erheblich an Boden verloren und ein Risiko weiterer Instabilität verbleibt.

Eine Straffung der Geldpolitik seitens der Federal Reserve, wenn auch in mehreren Schritten, ist alles andere als günstig für die Art von staatlicher Anreizpolitik, die unter Trump zu erwarten ist. Paradoxerweise muss der kommende Präsident darauf vertrauen, dass die jeweiligen Anleihekaufprogramme der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of Japan (BoJ) die Zinsen unten halten und so die Anleger auf der Jagd nach Rendite in den Markt für US-Staatsanleihen treiben, während die Regierung gleichzeitig nach Fremdkapital für Infrastrukturprogramme sucht. Obschon dieser Ansatz kurzfristig funktionieren kann, schafft er eine zerbrechliche Dynamik auf den Anleihemärkten, die leicht umschlagen könnte, sollten die EZB oder die BoJ ihre Geldpolitik aus nationalen Gründen ändern oder die Inflation tatsächlich überraschend stark zulegen. Auch den Aufwärtsdruck auf den US-Dollar gilt es zu beachten, da eine Aufwertung für Schwellenländer mit hohen Verbindlichkeiten in US-Dollar ein Risiko darstellt.

Schwellenländeranleihen im Blick behalten

Trotz des schwierigen Umfelds bleiben wir mit Blick auf die Zukunft positiv gestimmt. Wir werden weiter den unbeschränkten Ansatz unserer Strategie nutzen, um die besten Chancen in den globalen Anleihemärkten auszuwählen, während wir gleichzeitig bestrebt sind, die Risiken zu mindern. Bei Unternehmensanleihen konzentrieren wir uns auf Titel mit kurzen Laufzeiten und angemessenem Carry. Daneben achten wir auf besondere Situationen, die uns die Möglichkeit für erhebliche Kapitalzuwächse bieten. Darüber hinaus sind wir in Schwellenländern wie Indien und Argentinien aktiv: zwei Länder mit günstigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, die uns attraktive Renditen bieten, ohne dabei Abstriche bei der Kreditqualität machen zu müssen.

Ariel Bezalel ist Fondsmanager des Jupiter Dynamic Bond SICAV bei Jupiter Asset Management, London

Foto: Jupiter Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...