12. Juni 2017, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bantleon lanciert Technologie-Fonds

Der Asset Manager Bantleon hat einen Technologiefonds für institutionelle und private Anleger aufgelegt, der Wissenschaft und Asset Management in besonderer Weise zusammenbringt.

Schubert-Bantleon-750 in Bantleon lanciert Technologie-Fonds

Jörg Schubert, Bantleon: “Die Zusammensetzung des Aktienmarktes wird sich mit der 4. industriellen Revolution deutlich verändern.”

Der Publikumsfonds Bantleon Select Global Technology investiert sowohl in große Technologiekonzerne als auch in etablierte Weltmarktführer im mittleren Segment, die in besonderer Art und Weise von globalen, strukturellen Technologie-Megatrends wie Industrie 4.0, Medizintechnologie und autonomer Mobilität profitieren können. Mit Querschnittstechnologien wie Robotik, Sensorik, Big Data und Kommunikationstechnik stehen vor allem nachhaltig produktivitätssteigernde Technologien im Vordergrund, während Bereiche wie Social Media und Lifestyle weitestgehend ausgeschlossen werden.

Expertengremium aus zehn Wissenschaftlern

Bantleon Select Global Technology basiert auf einem in Deutschland einzigartigen Ansatz, der tiefgreifende Technologie-Expertise mit professionellem Portfoliomanagement verbindet. Zehn führende Wissenschaftler verschiedener Forschungsfelder bilden als unabhängiges Experten­gremium den Bantleon Technology Council. Sie definieren Technologietrends und bewerten die Schlüsseltechnologien dort, wo sie entstehen: in Forschungsinstituten, Universitäten und Think Tanks. Mit einem Team aus Portfoliomanagern, Beteiligungs- und Industriespezialisten werden die hinter den Technologien stehenden Unternehmen systematisch identifiziert, bewertet und Aktienpositionen im Portfolio aufgebaut.

Das Anlagemanagement folgt bei Bantleon Select Global Technology (LU1597150868) einem dreistufigen Investmentprozess. Zunächst werden in enger Zusammenarbeit mit dem Bantleon Technology Council übergeordnete Technologietrends frühzeitig identifiziert und deren Auswirkungen auf verschiedene Anwendungsgebiete analysiert. Durch die strukturierte Bewertung von Einzeltechnologien nach Relevanz und Monetarisierbarkeit werden diejenigen Technologien identifiziert, welche als maßgebliche Treiber hinter den Trends den betroffenen Unternehmen Wettbewerbsvorteile und überdurchschnittliche Erträge ermöglichen können.

Im zweiten Schritt wird das Technologieuniversum vorsortiert und die relevanten Unternehmen fundamental eingehend analysiert, unter anderem mit Blick auf Finanzzahlen, Wettbewerbspositionierung, Geschäftsentwicklung und Managementqualität. Im dritten Schritt investieren die Portfoliomanager in die vielversprechendsten Unternehmen. Diese Auswahl wird fortlaufend auf Risikostruktur und Strategiekonformität geprüft. Weil die Anlagestrategie langfristig und über Zyklen hinweg angelegt ist, finden größere Umschichtungen vorrangig nur dann statt, wenn sich fundamentale Technologie- oder Unternehmenseinschätzungen durch unerwartete Ereignisse nachhaltig ändern, wie zum Beispiel durch Veränderung der politischen Rahmenbedingungen, Strategie- oder Managementwechsel, extreme Kursentwicklungen oder M&A-Aktivität. Die Kosten für den Publikumsfonds belaufen sich auf 0,15 Prozent per annum.

Seite zwei: Neugründung des Geschäftsfelds “Technologie-Investments”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...