Anzeige
16. Mai 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMO Global AM optimiert Responsible Funds Familie

BMO Global Asset Management hat die Klimawandel-Leitlinien seiner Responsible Funds neu bewertet und schließt in diesem Zusammenhang alle Unternehmen mit fossilen Brennstoffreserven aus.

Arktis in BMO Global AM optimiert Responsible Funds Familie

Schmelzende Pole gelten als sichtbarstes Zeichen des Klimawandels.

Die Anlagepolitik gilt ab sofort für die globalen und Schwellenländerstrategien der Responsible Funds-Familie und ab 1. Januar 2020 für alle Fonds. Sie ist Teil einer neuen Anlagepolitik, mit der Anleger in verantwortungsvolle Fonds die globale Energiewende unterstützen können, und betrifft die Haltung der Fonds gegenüber allen treibhausgasintensiven Branchen. Die neue Anlagepolitik wurde entwickelt durch das Governance and Sustainable Investment-Team von BMO Global Asset Management in enger Zusammenarbeit mit dem Responsible Investment Advisory Council, einem externen Beratergremium, dem unter anderem das geistliche Oberhaupt der Kirche von England, der Most Revd Justin Welby, angehört und das von dem früher für den Environment Agency Pension Fund tätigen Howard Pearce geleitet wird.

Die neue Anlagepolitik trägt der Tatsache Rechnung, dass Investoren, die in nach ethischen Maßstäben zusammengestellten Fonds angelegt sind, zunehmend Investments in fossile Brennstoffförderer vermeiden wollen. Entsprechend existieren mittlerweile unterschiedlichste Ausstiegsstrategien für institutionelle Anlagen in Höhe von über fünf Billionen US-Dollar.

Die revidierte Anlagepolitik gilt für folgende Fonds:

  • Responsible UK Equity Growth Fund
  • Responsible UK Income Fund
  • Responsible Global Equity Fund
  • Responsible Sterling Bond Fund
  • Responsible Global Emerging Markets Equity Fund

Ab dem 1. Januar 2020 greift die neue Anlagepolitik dann auch für alle Strategien innerhalb der Responsible Funds-Familie mit Schwerpunkt Großbritannien, weil fossile Brennstoffförderer einen großen Teil der britischen Benchmark ausmachen. Alle Fonds der Responsible Funds-Familie werden ab dem 1. Januar 2010 frei von fossilen Brennstoffen sein.

“Wir wissen, dass sich die weltweiten Temperaturen um mehr als die in den Pariser Verträgen stipulierten 2°C erhöhen würden, wenn alle bis heute bekannten Reserven gefördert und verbrannt würden. Wir sind daher zu der Einschätzung gelangt, dass Anlagen in Unternehmen mit fossilen Brennstoffreserven immer weniger mit den ethischen und nachhaltigen Zielen der von uns verwalteten verantwortlichen Strategien vereinbar sind. Auch institutionelle und Retailanleger zeigen ein immer stärkeres Interesse an Strategien, mit denen sie Anlagen in diese Unternehmen vermeiden können. Allerdings ist die Auswahl an entsprechenden Produkten am Markt sehr gering. Indem wir diese Anlagepolitik nicht nur für einen einzelnen Fonds, sondern unsere gesamte Responsible Funds-Familie implementieren, bieten wir Anlegern diverse Strategien, mit denen sie ihrer Überzeugung folgen und gleichzeitig langfristige Erträge anstreben können”, erläutert Vicki Bakhshi, Director im Governance and Sustainable Investment-Team.

Der Ausschluss von Unternehmen sei nur ein Aspekt. Wie bei anderen Themen versuchten die genannten Fonds auch beim Klimawandel, positiv Einfluss zu nehmen, d.h. Kapital in Unternehmen zu lenken, die nachhaltig agieren oder Lösungen für globale Herausforderungen wie den Klimawandel bereitstellten.

“Wir haben auch den Anspruch, Kapital verantwortungsvoll zu verwalten. Sowohl in den Responsible Funds-Strategien als auch generell in unseren Investments nutzen wir weiterhin unseren Einfluss als Anleger, um im Kontakt mit Unternehmen und politischen Entscheidern für Strategien zu werben, die die Energiewende ermöglichen”, so Bakhshi weiter. (fm)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...