Anzeige
24. Mai 2017, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Keine dramatische Erschütterung durch Brexit

Die Europäischen Zentralbank (EZB) erwartet nicht, dass der EU-Austritt der Briten (Brexit) ein “erhebliches Risiko” für die Finanzstabilität im Euroraum darstellt. Zwar seien die langfristigen Folgen noch nicht abzusehen, die Auswirkungen dürften demnach jedoch begrenzt sein.

EZB: Keine dramatische Erschütterung durch Brexit

Die EZB sieht im Brexit kein großes Risiko für die Finanzstabilität im Euroraum.

Der Brexit wird Wirtschaft und Finanzmärkte im Euroraum nach Einschätzung der EZB nicht dramatisch erschüttern. “Es ist nicht zu erwarten, dass der Brexit ein erhebliches Risiko für die Finanzstabilität im Euroraum darstellt”, stellte die Notenbank am Mittwoch anlässlich der Veröffentlichung ihres halbjährlichen Finanzstabilitätsberichts in Frankfurt fest.

Die Weichen für den Brexit sind gestellt, nun sind zwei Jahre Zeit, die künftigen Beziehungen zwischen den verbleibenden 27 Staaten der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich auszuhandeln.

EZB: Brexit-Auswirkungen auf Wirtschaft und Finanzstabilität begrenzt

Noch sei es zu früh, über die langfristigen Folgen des historischen Schritts zu spekulieren, schreiben die Währungshüter. “Aber es ist wahrscheinlich, dass die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Finanzstabilität im Euroraum begrenzt sein werden.”

Gleichwohl müssten sich Banken und andere Finanzfirmen rechtzeitig auf den Brexit und seine möglichen Folgen einstellen, mahnte die EZB, die die größten Banken im Euroraum direkt beaufsichtigt.

Denn auch wenn der Druck der Märkte auf Europas Banken in den vergangenen sechs Monaten abgenommen habe, bestünden noch erhebliche Anfälligkeiten: Das Niedrigzinsumfeld drücke nach wie vor auf die Profitabilität der Branche, zudem gebe es noch “eine Reihe struktureller Herausforderungen” – etwa Überkapazitäten in einigen Märkten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...