24. Mai 2017, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Keine dramatische Erschütterung durch Brexit

Die Europäischen Zentralbank (EZB) erwartet nicht, dass der EU-Austritt der Briten (Brexit) ein “erhebliches Risiko” für die Finanzstabilität im Euroraum darstellt. Zwar seien die langfristigen Folgen noch nicht abzusehen, die Auswirkungen dürften demnach jedoch begrenzt sein.

EZB: Keine dramatische Erschütterung durch Brexit

Die EZB sieht im Brexit kein großes Risiko für die Finanzstabilität im Euroraum.

Der Brexit wird Wirtschaft und Finanzmärkte im Euroraum nach Einschätzung der EZB nicht dramatisch erschüttern. “Es ist nicht zu erwarten, dass der Brexit ein erhebliches Risiko für die Finanzstabilität im Euroraum darstellt”, stellte die Notenbank am Mittwoch anlässlich der Veröffentlichung ihres halbjährlichen Finanzstabilitätsberichts in Frankfurt fest.

Die Weichen für den Brexit sind gestellt, nun sind zwei Jahre Zeit, die künftigen Beziehungen zwischen den verbleibenden 27 Staaten der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich auszuhandeln.

EZB: Brexit-Auswirkungen auf Wirtschaft und Finanzstabilität begrenzt

Noch sei es zu früh, über die langfristigen Folgen des historischen Schritts zu spekulieren, schreiben die Währungshüter. “Aber es ist wahrscheinlich, dass die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Finanzstabilität im Euroraum begrenzt sein werden.”

Gleichwohl müssten sich Banken und andere Finanzfirmen rechtzeitig auf den Brexit und seine möglichen Folgen einstellen, mahnte die EZB, die die größten Banken im Euroraum direkt beaufsichtigt.

Denn auch wenn der Druck der Märkte auf Europas Banken in den vergangenen sechs Monaten abgenommen habe, bestünden noch erhebliche Anfälligkeiten: Das Niedrigzinsumfeld drücke nach wie vor auf die Profitabilität der Branche, zudem gebe es noch “eine Reihe struktureller Herausforderungen” – etwa Überkapazitäten in einigen Märkten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...