20. April 2017, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Brexit: Großbritannien beliebtester Standort

Trotz des beschlossenen Brexits bleibt Großbritannien das bevorzugte Ziel für Investments in Gewerbeimmobilien, so eine Umfrage von Brickvest. Deutschland liegt an zweiter Stelle in der Gunst der Anleger.

 in Trotz Brexit: Großbritannien beliebtester Standort

City of London

Das Vereinigte Königreich bleibt die bevorzugte Region, um in gewerbliche Immobilien zu investieren, obwohl ein leichter Rückgang in der Popularität seit dem beschlossenen Brexit zu erkennen ist.

Das ist ein Ergebnis des Investment-Barometers von Brickvest, einer Umfrage unter 3.000 professionellen Immobilieninvestoren, die die Plattform nutzen.

Im März 2017 wählte fast ein Drittel der Befragten Großbritannien (30 Prozent) als bevorzugten Investitionsstandort, mit einem leichten Rückgang um ein Prozent im Vergleich zum März 2016 (31 Prozent).

Deutschland auf Rang zwei

An zweiter Stelle liegt laut Brickvest Deutschland, das ein Viertel der Befragten favorisiert, der gleiche Anteil wie im vergangenen Jahr. Weniger als ein Fünftel (18 Prozent) wählte die USA, was einen Rückgang um 21 Prozent markiert. Ein gleichhoher Anteil (18 Prozent) wählte Frankreich, eine Zunahme von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das Barometer zeigt laut Brickvest, dass sowohl deutsche als auch französische Investoren seit März letzten Jahres weniger positiv gegenüber Investitionen in Großbritannien eingestellt sind. Weniger als ein Fünftel (19 Prozent) der französischen und die gleiche Anzahl an deutschen Investoren deuteten im März diesen Jahres an, dass sie das Vereinigte Königreich präferieren im Vergleich zu 24 und 22 Prozent im Vorjahr. Die Stimmung der US-Investoren in puncto Großbritannien fiel geringfügig von 23 auf 22 Prozent.

Auch Britische Investoren bevorzugen ihr Heimatland

Trotz Brexit und dem Potenzial eines zweiten schottischen Referendums, das in den nächsten Jahren ausgerufen werden könnte, wählten fast die Hälfte (46 Prozent) der von Brickvest befragten britischen Gewerbeimmobilieninvestoren ihren Heimatmarkt als bevorzugten Standort, im Vergleich zu 44 Prozent im März 2016.

Als zweitbeliebtesten Standort gaben die britischen Anleger Deutschland an (19 Prozent), gefolgt von den USA (16 Prozent), und Frankreich (14 Prozent).

“Trotz des Brexits bleibt Großbritannien der präferierte Investitionsstandort unserer globalen Investorenbasis, dennoch macht sich langsam Unsicherheit breit”, kommentiert Dr. Thomas Schneider, Mitgründer und Chief Investment Officer von Brickvest. Das Interesse an Immobilien-Investments in Europa sei jedoch weiter deutlich gewachsen. Das Anlageziel sei bei 48 Prozent der Befragten Kapitalwachstum und bei rund 37 Prozent in erster Linie Gewinn. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...