Anzeige
20. April 2017, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Brexit: Großbritannien beliebtester Standort

Trotz des beschlossenen Brexits bleibt Großbritannien das bevorzugte Ziel für Investments in Gewerbeimmobilien, so eine Umfrage von Brickvest. Deutschland liegt an zweiter Stelle in der Gunst der Anleger.

 in Trotz Brexit: Großbritannien beliebtester Standort

City of London

Das Vereinigte Königreich bleibt die bevorzugte Region, um in gewerbliche Immobilien zu investieren, obwohl ein leichter Rückgang in der Popularität seit dem beschlossenen Brexit zu erkennen ist.

Das ist ein Ergebnis des Investment-Barometers von Brickvest, einer Umfrage unter 3.000 professionellen Immobilieninvestoren, die die Plattform nutzen.

Im März 2017 wählte fast ein Drittel der Befragten Großbritannien (30 Prozent) als bevorzugten Investitionsstandort, mit einem leichten Rückgang um ein Prozent im Vergleich zum März 2016 (31 Prozent).

Deutschland auf Rang zwei

An zweiter Stelle liegt laut Brickvest Deutschland, das ein Viertel der Befragten favorisiert, der gleiche Anteil wie im vergangenen Jahr. Weniger als ein Fünftel (18 Prozent) wählte die USA, was einen Rückgang um 21 Prozent markiert. Ein gleichhoher Anteil (18 Prozent) wählte Frankreich, eine Zunahme von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das Barometer zeigt laut Brickvest, dass sowohl deutsche als auch französische Investoren seit März letzten Jahres weniger positiv gegenüber Investitionen in Großbritannien eingestellt sind. Weniger als ein Fünftel (19 Prozent) der französischen und die gleiche Anzahl an deutschen Investoren deuteten im März diesen Jahres an, dass sie das Vereinigte Königreich präferieren im Vergleich zu 24 und 22 Prozent im Vorjahr. Die Stimmung der US-Investoren in puncto Großbritannien fiel geringfügig von 23 auf 22 Prozent.

Auch Britische Investoren bevorzugen ihr Heimatland

Trotz Brexit und dem Potenzial eines zweiten schottischen Referendums, das in den nächsten Jahren ausgerufen werden könnte, wählten fast die Hälfte (46 Prozent) der von Brickvest befragten britischen Gewerbeimmobilieninvestoren ihren Heimatmarkt als bevorzugten Standort, im Vergleich zu 44 Prozent im März 2016.

Als zweitbeliebtesten Standort gaben die britischen Anleger Deutschland an (19 Prozent), gefolgt von den USA (16 Prozent), und Frankreich (14 Prozent).

“Trotz des Brexits bleibt Großbritannien der präferierte Investitionsstandort unserer globalen Investorenbasis, dennoch macht sich langsam Unsicherheit breit”, kommentiert Dr. Thomas Schneider, Mitgründer und Chief Investment Officer von Brickvest. Das Interesse an Immobilien-Investments in Europa sei jedoch weiter deutlich gewachsen. Das Anlageziel sei bei 48 Prozent der Befragten Kapitalwachstum und bei rund 37 Prozent in erster Linie Gewinn. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...