26. Mai 2017, 07:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

LOYS Bruns 2016-11-01-Kopie in Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient

Christoph Bruns: “Das Wichtigste, was Macron tun kann und ja auch tut, ist, an Mut und Optimismus zu appellieren und voranzugehen.”

Cash.Online: Emmanuel Macron hat in seiner Antrittsrede seinen Reformwillen nochmals bekräftigt. Wie will er die französische Wirtschaft stärken?

Bruns: Ich glaube nicht, dass er das bislang schon weiß. Andererseits ist die Entwicklung großartig, dass es möglich ist, ohne eigene Partei direkt ins Präsidentenamt zu kommen, als junger Mann. Jemand der Schwung hat, ohne radikal zu sein, das ist eine großartige Entwicklung. Offenbar haben die Franzosen erkannt: „Wir brauchen einen positiven Aufbruch und keine Radikalinskis“.

Ich glaube, das Wichtigste, was er tun kann und ja auch tut, ist, an Mut und Optimismus zu appellieren und voranzugehen. Das ist das Klügste, was Politiker überhaupt machen können. Man sagt ja „Wirtschaft ist Psychologie“, jedenfalls zum großen Teil. Börse ist es auch. Politik ist es auch. Die Franzosen hatten jetzt zwei ganz schwache Präsidenten, Sarkozy und Hollande.

Hier haben wir einen ganz ungewöhnlichen Mann, der mit einer Bewegung kommt, keine Partei, wir sind ja Parteienstaaten gewohnt. Ich muss sagen, das berechtigt zu größerer Hoffnung. Andererseits sind die Probleme nicht gering in Frankreich, das weiß man. Aber man kann Prioritäten setzen, sich auf gewisse Sektoren konzentrieren, Anreize schaffen, man kann steuerlich etwas tun. Man kann auch hier an der Altersvorsorge arbeiten. Es gibt also einen Instrumentenkasten.

Wenn Macron die Zustimmung hat und dafür spricht einiges, dann kann er auch verändern und die Leute machen das mit. Psychologie ist wichtig. Wir Deutschen sind gut beraten, Herrn Macron die Daumen zu drücken.

Seite zwei: Europa steht nach dem Wahlsieg Trumps vor einer Reinkarnation

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Definitiv gibt es eine stärkere Allianz Deutschland mit Frankreich. Ob das den anderen Staaten in der EU gefällt,
    se mal dahingestellt. Es ist wohl eher zu erwarten, das diese Dominanz eher spaltet als eint, allerdings ist Macron in seinem Auftreten deutlich mehrheitsfähiger.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 31. Mai 2017 @ 11:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...