26. Mai 2017, 07:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Wie profitiert Deutschland von einem wirtschaftlich stärkeren Frankreich?

Frankreich ist der zweitgrößte Handelspartner Deutschlands neben den USA. Geht es Frankreich besser, geht es auch Deutschland besser. Umgekehrt auch. Deutschland ist der größte Handelspartner Frankreichs. Wir brauchen uns gegenseitig. Frankreich ist die größte Volkswirtschaft nach Deutschland in der Eurozone. Natürlich haben wir auch ein Interesse an Spanien und Italien, aber Frankreich ist groß und dieser Zustand der letzten Jahre war unerträglich.

Es wäre für uns alle, auch für die EU, auch für die Idee Europa, ein wahres Glück, wenn Frankreich wieder in die Spur finden könnte. Wenn Frankreich Reformen à la Gerhard Schröder bekommen könnte, wofür manches spricht, aber es ist noch zu früh, das anzunehmen, dann berechtigt das sogar zu größerer Hoffnung auch für Europa.

Europa steht nach dem Wahlsieg Donald Trumps vor einer Reinkarnation, denn es muss sich mehr auf sich selber besinnen. Die Amerikaner wenden sich ab. Mit Trump ist ein Irrsinniger ins Weiße Haus geraten. Das wird aber auch positive Folgen haben. Die Europäer müssen in den Gebieten Wirtschaft und Verteidigung insbesondere, Umweltschutz, eigene Standards entwickeln, die Abhängigkeit von den USA wird dann deutlich schwinden.

Macron will die europäischen Institutionen neu gestalten und eine Wirtschaftsregierung in der Eurozone mit eigenem Finanzminister einführen. Was verspricht er sich davon?

Das ist mir, ehrlich gesagt, noch nicht ganz klar. Wir wissen ja alle zusammen, dass Europa bei den Bürgern als Thema nicht notwendig beliebt ist. Zunächst mal müssen nach der Eurokrise die einzelnen Länder wieder erstarken, ehe man das übergeordnete europäische vorantreibt. Denn wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient.

Die Franzosen sind also gut beraten, zunächst einmal dafür zu sorgen, dass ihr eigenes Land wieder auf die Füße kommt, dann kann man, wenn man Stärke gewonnen hat, darüber reden, ob Europa weiter reformiert werden muss. Ganz sicher ist das auch der Fall.

Die Prioritäten sind jetzt nicht so sehr europäische Institutionen zu reformieren, sondern die Franzosen können vor Ort anfangen. Wir haben auch eine Menge zu reformieren. Es darf niemand denken, Deutschland sei perfekt, im Gegenteil. Wenn jeder bei sich selber anfängt, dann werden wir eine starke Gemeinschaft.

Interview: Katharina Lamster

Foto: Loys

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Definitiv gibt es eine stärkere Allianz Deutschland mit Frankreich. Ob das den anderen Staaten in der EU gefällt,
    se mal dahingestellt. Es ist wohl eher zu erwarten, das diese Dominanz eher spaltet als eint, allerdings ist Macron in seinem Auftreten deutlich mehrheitsfähiger.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 31. Mai 2017 @ 11:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Preisexplosion für Platin und Palladium bei Anspringen der Autoproduktion

Globale Unsicherheiten und Produktionsrückgänge drücken weiter auf die Rohstoffpreise. Die physische Nachfrage nach Gold und Silber ist auf Rekordniveau. Allerdings führten sinkende Kurse der Minenaktien teilweise zu einem Ausverkauf. Die weiteren Perspektiven.

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...