Anzeige
6. Dezember 2017, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Desinteresse an Edelmetallen

Gold hat sich im November kaum verteuert, Silber ist sogar günstiger geworden. Die Entwicklung vom Oktober setzt sich fort. Auch die Kurse der Minengesellschaften zeigen, dass Investoren das Interesse am Edelmetallmarkt verloren haben. Es gibt jedoch eine Ausnahme von diesem Trend.

Gold-shutterstock 262024607 in Desinteresse an Edelmetallen

Gold und Silber waren bei den Anlegern im November nicht gefragt.

Die Kurse für Gold und Silber verdeutlichen im November, wie schon im Oktober, das Desinteresse des Marktes an Edelmetallen. Während sich der Goldkurs mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 1,280 US-Dollar pro Feinunze stabilisiert, sinkt der Silberpreis um 4,1 Prozent auf 16,44 US-Dollar pro Feinunze. Das sind Ergebnisse des Stabilitas Edelmetall-Reports.

“Der Goldpreis hält sich vergleichsweise wacker, während bei Silber das Desinteresse im Moment größer ist. Ein beinahe gleichbleibender Goldpreis und ein nachgebender Silberpreis deuten in der Regel auf ein nur sehr geringes, spekulatives Interesse des Markts hin”, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer bei Stabilitas.

Kein spekulatives Interesse mehr

Platin habe sich im November seitwärts bewegt ein Plus von 0,7 Prozent erreicht. Palladium habe sich hingegen um 1,6 Prozent auf 1.022 US-Dollar pro Feinunze verteuert. Damit sei die psychologisch wichtige Marke von 1.000 USD überschritten und ein neues 16-Jahres-Hoch erreicht. “Das hohe Angebotsdefizit bei Palladium sorgt in diesem Jahr weiterhin dafür, dass es teurer gehandelt wird als Platin”, erläutert Siegel.

Bei den Aktien der Minengesellschaften waren laut Stabilitas im November kaum signifikante Bewegungen zu beobachten. Analog zu den physischen Metallen war das Desinteresse an den Unternehmen relativ groß. “Das spekulative Interesse ist komplett aus dem Markt”, stellt Siegel fest.

Die Basismetalle haben sich im November unterschiedlich entwickelt. Blei hätte sich um 3,6 Prozent verteuert, Zink (minus drei Prozent), Kupfer (minus 1,3 Prozent) und Aluminium (minus fünf Prozent) hätten sich hingegen vergünstigt.

Überwiegend Kursverluste bei Basismetallen

“80 Prozent der Produktionskosten für Aluminium werden durch die Energiepreise bestimmt. Da die Energiepreise in den letzten Wochen nirgendwo signifikant gefallen sind, ist die Ursache für den Kursverlust wohl spekulationsbedingt”, sagt Siegel. Es sei deswegen nicht auszuschließen, dass der Markt im kommenden Monat wieder entsprechend zurückreagiere.

Mit einem Minus von elf Prozent schwanke Nickel weiterhin. “Bei Nickel sind – wie auch schon in den letzten Monaten – normale Schwankungen zu beobachten. Es käme nicht überraschend, wenn das Metall im Dezember seine Verluste wieder wettmacht”, so Siegel. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...