6. Dezember 2017, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Desinteresse an Edelmetallen

Gold hat sich im November kaum verteuert, Silber ist sogar günstiger geworden. Die Entwicklung vom Oktober setzt sich fort. Auch die Kurse der Minengesellschaften zeigen, dass Investoren das Interesse am Edelmetallmarkt verloren haben. Es gibt jedoch eine Ausnahme von diesem Trend.

Gold-shutterstock 262024607 in Desinteresse an Edelmetallen

Gold und Silber waren bei den Anlegern im November nicht gefragt.

Die Kurse für Gold und Silber verdeutlichen im November, wie schon im Oktober, das Desinteresse des Marktes an Edelmetallen. Während sich der Goldkurs mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 1,280 US-Dollar pro Feinunze stabilisiert, sinkt der Silberpreis um 4,1 Prozent auf 16,44 US-Dollar pro Feinunze. Das sind Ergebnisse des Stabilitas Edelmetall-Reports.

“Der Goldpreis hält sich vergleichsweise wacker, während bei Silber das Desinteresse im Moment größer ist. Ein beinahe gleichbleibender Goldpreis und ein nachgebender Silberpreis deuten in der Regel auf ein nur sehr geringes, spekulatives Interesse des Markts hin”, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer bei Stabilitas.

Kein spekulatives Interesse mehr

Platin habe sich im November seitwärts bewegt ein Plus von 0,7 Prozent erreicht. Palladium habe sich hingegen um 1,6 Prozent auf 1.022 US-Dollar pro Feinunze verteuert. Damit sei die psychologisch wichtige Marke von 1.000 USD überschritten und ein neues 16-Jahres-Hoch erreicht. “Das hohe Angebotsdefizit bei Palladium sorgt in diesem Jahr weiterhin dafür, dass es teurer gehandelt wird als Platin”, erläutert Siegel.

Bei den Aktien der Minengesellschaften waren laut Stabilitas im November kaum signifikante Bewegungen zu beobachten. Analog zu den physischen Metallen war das Desinteresse an den Unternehmen relativ groß. “Das spekulative Interesse ist komplett aus dem Markt”, stellt Siegel fest.

Die Basismetalle haben sich im November unterschiedlich entwickelt. Blei hätte sich um 3,6 Prozent verteuert, Zink (minus drei Prozent), Kupfer (minus 1,3 Prozent) und Aluminium (minus fünf Prozent) hätten sich hingegen vergünstigt.

Überwiegend Kursverluste bei Basismetallen

“80 Prozent der Produktionskosten für Aluminium werden durch die Energiepreise bestimmt. Da die Energiepreise in den letzten Wochen nirgendwo signifikant gefallen sind, ist die Ursache für den Kursverlust wohl spekulationsbedingt”, sagt Siegel. Es sei deswegen nicht auszuschließen, dass der Markt im kommenden Monat wieder entsprechend zurückreagiere.

Mit einem Minus von elf Prozent schwanke Nickel weiterhin. “Bei Nickel sind – wie auch schon in den letzten Monaten – normale Schwankungen zu beobachten. Es käme nicht überraschend, wenn das Metall im Dezember seine Verluste wieder wettmacht”, so Siegel. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Robo-Advisor: Die Zukunft der Geldanlage und Vorsorge

Das Investieren an der Börse gilt gerade in Zeiten des Niedrigzinses als attraktive Lösung für langfristiges Sparen. Doch nur etwa jeder sechste Deutsche über 14 Jahre besitzt Aktien oder Aktienfonds. Robo-Advisors unterstützen bei der praktischen Umsetzung und Verwaltung – von der Auswahl der Anlageklassen und Fonds bis zum Kauf. Was es dabei zu beachten gilt, weiß Andreas Wagner, Finanzexperte der Ideal Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Geldpolitik im Euroraum: Alles neu unter Lagarde?

Während die EZB-Chefin die Geldpolitik im Euroraum umkrempeln will, ließ sie auf der ersten  Sitzung 2020 den Leitzins bei unverändert null Prozent und setzt auch die Anleihekäufe fort. Unterdessen gab es einen Rekord-Januar bei den Bauzinsen: Noch nie waren sie zu Jahresbeginn so niedrig. Wie es jetzt weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

Das chinesische Neujahrsfest ist zwar aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Dennoch beginnt am Samstag das neue Jahr im Tierkreiszeichen der Ratte. Und während das Schwein, das Zeichen des vergangenen Jahres, als redlich und ehrlich beschrieben wird, gilt die Ratte als angriffslustig. Ein gutes Omen für die Kursentwicklung chinesischer Aktientitel?

mehr ...

Berater

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...