Anzeige
29. November 2017, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank braucht beim Umbau der Investmentbanking-Sparte Zeit

Der Umbau der Investmentbanking-Sparte der Deutschen Bank kann nach Angaben des Instituts noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Bis man dort sei, wo man hin wolle, könnte es demnach noch zwei bis drei Jahre.

Deutsche Bank braucht beim Umbau der Investmentbanking-Sparte Zeit

Die Deutsche Bank braucht beim Umbau der Investmentbanking-Sparte Zeit.

Die Deutsche Bank kommt beim Umbau ihrer Investmentbanking-Sparte nur langsam voran. “Bis wir dahin kommen, wo wir sein wollen, wird es wohl noch zwei bis drei Jahre dauern”, sagte der Vorstand für das Firmenkundengeschäft und das Investmentbanking, Garth Ritchie, dem “Handelsblatt”.

Auch der Vizechef der Bank, Marcus Schenck, der mit Ritchie die Sparte leitet, bat um Geduld. “Wir müssen das tun, was langfristig richtig für die Bank ist. Unsere Aufgabe ist es nicht, auf Sicht von ein oder zwei Quartalen die Ergebnisse zu maximieren.”

Auf kurze Sicht ist dem Manager zufolge mit keiner Besserung zu rechnen. Die Märkte seien noch immer ziemlich ruhig, sagte Schenck auf die Frage, ob das vierte Quartal ähnlich verlaufen sei wie das dritte.

Weitere Konsolidierung des europäischen Bankenmarktes erwartet

Neben der Marktlage kämpfe die Bank zudem mit noch immer zu hohen Kosten, wie Schenk einräumte. Für die Zeit nach dem Umbau hält Ritchie dann im Investmentbanking wieder Renditen zwischen acht und zwölf Prozent realistisch.

Vor kurzem wurde bekannt, dass der Finanzinvestor Cerberus bei der Deutschen Bank eingestiegen ist. Dies hatte den Spekulationen über ein Zusammengehen mit der Commerzbank wieder neue Nahrung gegeben, da Cerberus auch an diesem Institut Anteile hält.

Grundsätzlich spreche viel für eine weitere Konsolidierung des europäischen Bankenmarktes, der noch immer sehr zersplittert sei, gerade in Deutschland, sagte Schenck. “Derzeit haben wir aber selbst wichtige Aufgaben abzuarbeiten – die Unternehmens- und Investmentbank auf Wachstum auszurichten, unser Asset-Management an die Börse zu bringen und Postbank und Deutsche Bank im Privat- und Firmenkundengeschäft zusammenzuführen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

M&M: Die beitragstabilsten Berufsunfähigkeits- und Risikolebenpolicen

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase gewinnt das Thema Beitragsstabilität biometrischer Lebensversicherungsprodukte an Bedeutung. Das betrifft zuerst und unmittelbar die Bildung von Deckungsrückstellungen. 

mehr ...

Immobilien

Mehr Baugenehmigungen dank Mehrfamilienhäusern

In Deutschland wird weiter viel gebaut und renoviert. Von Januar bis November 2018 wurde der Neubau oder Umbau von 315.200 Wohnungen genehmigt. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Vererben der Riester-Rente: Was zu beachten ist

Was wird eigentlich aus der Riester-Rente, wenn der Versicherte stirbt? Zwar lässt sich eine Riester-Rente vererben, unter Umständen müssen Hinterbliebene aber die staatliche Förderung zurückzahlen. In vielen Fällen lässt sich das jedoch vermeiden.

mehr ...