28. November 2017, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Großaktionär HNA erwägt weltweite Anteilsverkäufe

Der bislang als kauffreudig bekannte Deutsche-Bank-Großaktionär HNA könnte sich nun wieder von Beteiligungen trennen. Damit würde sich der chinesische Mischkonzern dem Willen der Regierung in Peking beugen.

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt-1 in Deutsche Bank: Großaktionär HNA erwägt weltweite Anteilsverkäufe

Erst Anfang des Jahres stieg der chinesische Konzern HNA bei der Deutschen Bank und wurde durch Aufstockungen in März und Mai zum größten Anteilseigner.

Mögliche Verkäufe würden Immobilien, aber auch Unternehmensbeteiligungen umfassen, sagte HNA-Chef Adam Tan vor Journalisten in Peking. So stehe die Veräußerung von Gebäuden in New York, Sydney und Hong Kong bereits fest.

Zudem wolle sich das Unternehmen bei seinen Übersee-Käufen demnächst etwas zurückhalten, um die schärferen Investmentvorschriften der chinesischen Regierung einzuhalten. “Wir werden nicht in Branchen investieren, die die Regierung nicht unterstützt.”

HNA war bislang nicht gerade durch Zurückhaltung aufgefallen: Die Chinesen hatten weltweit Beteiligungen oder ganze Unternehmen aufgekauft. So stiegen sie groß bei der Hotelkette Hilton ein, wurden Hauptaktionär der Deutschen Bank und kauften den Flughafen Hahn im Hunsrück.

Verkäufe sollen HNA-Bilanz zugute kommen

Angesichts der zahlreichen Deals wurde die Frage laut, wie sich der vor allem in der Touristik und der Luftfahrt engagierte Konzern eigentlich finanziert und wer die Fäden in der Hand hält.

Im August hatte die Führung in Peking entschieden, heimische Unternehmen bei Investitionen im Ausland stärker an die Kandare zu nehmen. Aufkäufe in den Bereichen Hotellerie, Immobilien und Unterhaltung sowie von Sportclubs würden Beschränkungen auferlegt, hieß es damals. Damit soll das Kapital im Land gehalten werden.

Etwaige Verkäufe kämen letztlich der von den vielen Übernahmen strapazierten Bilanz von HNA zugute. “Jeder weiß, dass sie stark verschuldet sind und verkaufen wollen”, sagte Finanzanalyst Nigel Stevenson von GMT Research aus Hongkong. “Deshalb dürften die Verhandlungen hart werden.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat heute seine Schuldenuhr umgestellt, weil der Staat seine Schulden langsamer abbaut als zuvor. Jetzt beträgt der Schuldenabbau nur noch 66 Euro pro Sekunde. Zuvor zeigte die Schuldenuhr Deutschlands einen sekündlichen Schuldenabbau von 94 Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...