28. November 2017, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Großaktionär HNA erwägt weltweite Anteilsverkäufe

Der bislang als kauffreudig bekannte Deutsche-Bank-Großaktionär HNA könnte sich nun wieder von Beteiligungen trennen. Damit würde sich der chinesische Mischkonzern dem Willen der Regierung in Peking beugen.

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt-1 in Deutsche Bank: Großaktionär HNA erwägt weltweite Anteilsverkäufe

Erst Anfang des Jahres stieg der chinesische Konzern HNA bei der Deutschen Bank und wurde durch Aufstockungen in März und Mai zum größten Anteilseigner.

Mögliche Verkäufe würden Immobilien, aber auch Unternehmensbeteiligungen umfassen, sagte HNA-Chef Adam Tan vor Journalisten in Peking. So stehe die Veräußerung von Gebäuden in New York, Sydney und Hong Kong bereits fest.

Zudem wolle sich das Unternehmen bei seinen Übersee-Käufen demnächst etwas zurückhalten, um die schärferen Investmentvorschriften der chinesischen Regierung einzuhalten. “Wir werden nicht in Branchen investieren, die die Regierung nicht unterstützt.”

HNA war bislang nicht gerade durch Zurückhaltung aufgefallen: Die Chinesen hatten weltweit Beteiligungen oder ganze Unternehmen aufgekauft. So stiegen sie groß bei der Hotelkette Hilton ein, wurden Hauptaktionär der Deutschen Bank und kauften den Flughafen Hahn im Hunsrück.

Verkäufe sollen HNA-Bilanz zugute kommen

Angesichts der zahlreichen Deals wurde die Frage laut, wie sich der vor allem in der Touristik und der Luftfahrt engagierte Konzern eigentlich finanziert und wer die Fäden in der Hand hält.

Im August hatte die Führung in Peking entschieden, heimische Unternehmen bei Investitionen im Ausland stärker an die Kandare zu nehmen. Aufkäufe in den Bereichen Hotellerie, Immobilien und Unterhaltung sowie von Sportclubs würden Beschränkungen auferlegt, hieß es damals. Damit soll das Kapital im Land gehalten werden.

Etwaige Verkäufe kämen letztlich der von den vielen Übernahmen strapazierten Bilanz von HNA zugute. “Jeder weiß, dass sie stark verschuldet sind und verkaufen wollen”, sagte Finanzanalyst Nigel Stevenson von GMT Research aus Hongkong. “Deshalb dürften die Verhandlungen hart werden.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL vermietet großflächig an Land Berlin

Die KGAL Investment Management hat im “Jannowitz Center” in Berlin-Mitte einen Mietvertrag über rund 13.000 Quadratmeter Büro- und 1.140 Quadratmeter Lagerfläche langfristig verlängert. Mieter ist die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...