Anzeige
13. April 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank soll Zerschlagung von Sal. Oppenheim planen

Der Umbau der Deutschen Bank könnte weitreichender ausfallen als gedacht. Der Konzern plant wohl, seine traditionsreiche Kölner Tochter Sal. Oppenheim zu zerschlagen und deren Geschäft mit institutionellen Investoren seiner Sparte Deutsche Asset Management anzugliedern.

Deutsche-Bank in Deutsche Bank soll Zerschlagung von Sal. Oppenheim planen

Umbau der Deutschen Bank bezieht Tochtergesellschaften mit ein.

Dadurch solle dieser Zweig für den geplanten Börsengang besser aufgestellt werden, schrieb die F.A.Z. am Donnerstag ohne Nennung von Quellen. Bei Sal. Oppenheim verbliebe demnach das Geschäft mit vermögenden Privatpersonen, Unternehmern und Stiftungen. “Es wird viel überlegt, aber es gibt noch keine entsprechende Entscheidung”, sagte ein Insider der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte auf Anfrage eine Stellungnahme ab.

Die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” sah im anstehenden Führungswechsel bei Sal. Oppenheim einen Vorboten für den Einschnitt: Martin Renker wird am 1. Mai neuer Vorstandschef, wie die Privatbank am Dienstag verkündet hatte. Renker war zuletzt Leiter der Vermögensverwaltung für wohlhabende Kunden der Deutschen Bank in der Region Nordwest.

Schieflage duch Arcandor-Pleite

Die Deutsche Bank hatte die 1789 gegründete Privatbank Sal. Oppenheim im Jahr 2009 übernommen, nachdem Fehlspekulationen beim schließlich pleitegegangenen Handels- und Touristikkonzern Arcandor das Traditionshaus in Schieflage gebracht hatten. Es folgte eine Schrumpfkur, in deren Zuge Sal. Oppenheim bereits Geschäftsteile an den neuen Mutterkonzern abgeben musste. So landeten die meisten Publikumsfonds bei der Fondsgesellschaft DWS, die mit ihrem starken Privatkunden-Geschäft in Deutschland ein wichtiger Teil der Deutsche Asset Management ist.

Börsengang eines Teils der Deutsche Asset Management

Deutsche-Bank-Chef John Cryan krempelt das größte Geldhaus der Republik gerade mit dem Ziel um, verlorenes Terrain gutzumachen. Im Zuge des Umbaus ist geplant, einen Minderheitsanteil an dem Vermögensverwalter Deutsche Asset Management an die Börse zu bringen. Die Unterlagen dazu sollten bis Ende Juni vorliegen, schrieb die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”. Offizieller Zeithorizont für den Börsengang sind zwei Jahre, allerdings deutete sich zuletzt schon an, dass der Schritt aufs Parkett noch in diesem Jahr erfolgen könnte. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...