13. April 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank soll Zerschlagung von Sal. Oppenheim planen

Der Umbau der Deutschen Bank könnte weitreichender ausfallen als gedacht. Der Konzern plant wohl, seine traditionsreiche Kölner Tochter Sal. Oppenheim zu zerschlagen und deren Geschäft mit institutionellen Investoren seiner Sparte Deutsche Asset Management anzugliedern.

Deutsche-Bank in Deutsche Bank soll Zerschlagung von Sal. Oppenheim planen

Umbau der Deutschen Bank bezieht Tochtergesellschaften mit ein.

Dadurch solle dieser Zweig für den geplanten Börsengang besser aufgestellt werden, schrieb die F.A.Z. am Donnerstag ohne Nennung von Quellen. Bei Sal. Oppenheim verbliebe demnach das Geschäft mit vermögenden Privatpersonen, Unternehmern und Stiftungen. “Es wird viel überlegt, aber es gibt noch keine entsprechende Entscheidung”, sagte ein Insider der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte auf Anfrage eine Stellungnahme ab.

Die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” sah im anstehenden Führungswechsel bei Sal. Oppenheim einen Vorboten für den Einschnitt: Martin Renker wird am 1. Mai neuer Vorstandschef, wie die Privatbank am Dienstag verkündet hatte. Renker war zuletzt Leiter der Vermögensverwaltung für wohlhabende Kunden der Deutschen Bank in der Region Nordwest.

Schieflage duch Arcandor-Pleite

Die Deutsche Bank hatte die 1789 gegründete Privatbank Sal. Oppenheim im Jahr 2009 übernommen, nachdem Fehlspekulationen beim schließlich pleitegegangenen Handels- und Touristikkonzern Arcandor das Traditionshaus in Schieflage gebracht hatten. Es folgte eine Schrumpfkur, in deren Zuge Sal. Oppenheim bereits Geschäftsteile an den neuen Mutterkonzern abgeben musste. So landeten die meisten Publikumsfonds bei der Fondsgesellschaft DWS, die mit ihrem starken Privatkunden-Geschäft in Deutschland ein wichtiger Teil der Deutsche Asset Management ist.

Börsengang eines Teils der Deutsche Asset Management

Deutsche-Bank-Chef John Cryan krempelt das größte Geldhaus der Republik gerade mit dem Ziel um, verlorenes Terrain gutzumachen. Im Zuge des Umbaus ist geplant, einen Minderheitsanteil an dem Vermögensverwalter Deutsche Asset Management an die Börse zu bringen. Die Unterlagen dazu sollten bis Ende Juni vorliegen, schrieb die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”. Offizieller Zeithorizont für den Börsengang sind zwei Jahre, allerdings deutete sich zuletzt schon an, dass der Schritt aufs Parkett noch in diesem Jahr erfolgen könnte. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...