Anzeige
Anzeige
19. Juni 2017, 06:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Hohe Dividendenrendite als entscheidender Erfolgsfaktor”

Der GenoAS: 1 zählt zu den erfolgreichsten dynamischen Mischfonds. Cash. sprach mit Christoph Niesel, Aktien-Portfoliomanager bei Union Investment, über das mikroökonomische Umfeld und die Ausrichtung des Fonds.

Niesel-7-0707 in Hohe Dividendenrendite als entscheidender Erfolgsfaktor

Christoph Niesel, Union Investment: “Der Hebel des aktuell soliden Wachstums dürfte in Europa höher sein als in den USA.”

Cash.: Der GenoAS: 1 zählt zu den erfolgreichsten dynamischen Mischfonds. Welche Assetklasse hat zuletzt in besonderer Weise zur Performance beigetragen?

Niesel: Ganz klar: Aktien. 75 Prozent des Fondsvermögens sind in dieser Assetklasse angelegt. Das Niedrigzinsumfeld und die derzeitige Konjunktur spielen Aktien in die Karten. Erstmals seit 2011 zeigt das Wachstum aller wichtigen Wirtschaftsregionen in eine Richtung: nach oben. Das beeinflusst auch die Ertragssituation der Unternehmen. Wir trauen den europäischen Konzernen im laufenden Jahr einen Gewinnanstieg von über zehn Prozent zu. Das dürfte auch die Ausschüttungen weiter beflügeln. Die Auswahl von Titeln mit einer hohen Dividendenrendite war ein entscheidender Erfolgsfaktor des Fonds in den vergangenen Monaten.

Die politischen Einflussfaktoren nehmen generell, aber besonders auch im Superwahljahr 2017 zu. Wie sehr beeinflusst dies die Steuerung des Fonds und wie lassen sich die Marktrisiken am besten beherrschen?

Wir begegnen diesen Risiken mit unserem Investmentansatz und managen den Fonds sehr aktiv. Bei politischen Ereignissen, die den Markt potenziell beeinflussen können, sind wir taktisch unterwegs und können entsprechend schnell reagieren. Die politischen Events stellen zwar Störfeuer dar, aktuell betten sie sich aber in das solide Konjunkturumfeld ein.

Gegenwärtig ist der Fonds zu drei Viertel in Aktien investiert. Welche Werte stehen dabei besonders im Fokus und welche Kriterien müssen erfüllt sein, um ein Engagement zu rechtfertigen?

Seit ungefähr einem Jahr sind wir im Aktienbereich insbesondere in Europa investiert. 44 Prozent der Fondsmittel befinden sich aktuell in der Eurozone. Zählt man die Schweiz, Großbritannien und Dänemark dazu, dann sind sogar rund 70 Prozent in Europa angelegt. In Europa sehen wir am Aktienmarkt derzeit bessere Chancen als in den USA. Bei unserem einzeltitelgetriebenen Auswahlprozess ist entscheidend, Unternehmen zu identifizieren, die ein vertrauenswürdiges Management und ein solides Geschäftsmodell, das Free Cash Flow generiert, haben.

Gemessen am möglichen Aktienexposure sind die USA eher moderat gewichtet, während Papiere aus Euroland wesentlich stärker repräsentiert sind. Wie fällt die Bewertung für die beiden Anlageregionen aus?

Die Price-To-Book-Ratio, also das Verhältnis von Kurs zu Buchwert einer Aktie, liegt im Euro Stoxx 50-Index bei 1,6. Zum Vergleich: Beim S&P 500-Index beträgt die Kennzahl derzeit 3,1. Der Hebel des aktuell soliden Wachstums dürfte in Europa also höher sein als in den USA. Deshalb sind in den Vereinigten Staaten derzeit nur rund 15 Prozent des Aktienportfolios investiert. Im Zuge der Wahl Donald Trumps wurde bereits viel am US-Aktienmarkt eingepreist. Bisher liefert er aber nicht. Es könnte hier durchaus Korrekturpotenzial geben. Trotz der hohen Bewertung gilt: Die US-Unternehmen fokussieren auf den Shareholder Value und generieren hohe Umsätze. Wir beobachten die weitere Entwicklung und werden uns dann auch wieder stärker in den USA engagieren, sollte es das Bild zulassen.

Interview: Frank O. Milewski

Das vollständige Interview mit Christoph Niesel lesen Sie im Cash.Special VV-Fonds, das zusammen mit der Cash.-Ausgabe 7/2017 am 22. Juni erscheint.

Foto: Union Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg kürt die besten Kfz-Policen

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat erneut die Versicherungsbedingungen von Kfz-Tarifen unter die Lupe genommen. Untersucht wurden 335 Tarife oder Tarifvarianten von 73 Versicherern. Das Fazit fällt positiv aus: Die Leistungsdichte nimmt demnach weiter zu.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Schufa-Auskunft für Mieter

Deutsche Vermieter verlangen von ihren Mietinteressenten häufig eine Bonitätsauskunft vor Vertragsabschluss. Durch die erweiterte Zusammenarbeit von Immowelt und der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) wird dies nun unkomplizierter.

mehr ...

Investmentfonds

Die besten ETF-Anbieter

Die Börse Stuttgart hat die ETP-Awards 2017 an die besten Anbieter von Exchange Traded Products (ETPs) verliehen, ebenso wurde der ETF des Jahres nominiert. Zu ETPs zählen auch Exchange Traded Funds (ETFs), die weiterhin die beliebtesten ETPs sind.

mehr ...

Berater

Ohne Vertriebsintelligenz geht es nicht

Der digitale Wandel verändert nahezu alle Bereiche des Vertriebs. Die Anforderungen an Vertriebsteams verringern sich durch die Digitalisierung jedoch nicht. Damit Vertriebsmitarbeiter aber optimal auf digital geprägte Kunden in einer hybriden Welt vorbereitet sind, ist professionelle Vertriebsführung wichtiger denn je.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef-Wechsel bei ILG Holding

Nach mehr als 35-jähriger Tätigkeit für die ILG-Gruppe hat der langjährige Geschäftsführer und Gesellschafter der ILG Holding GmbH, Uwe Hauch, zum 30. September 2017 alle Geschäftsführungsmandate niedergelegt. Der Nachfolger kommt aus der Gründer-Familie.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Weniger Erbschaftssteuer wegen Schäden?

Unter welchen Bedingungen können auftretende Mängel und Schäden an einem geerbten Gebäude die Erbschaftssteuer mindern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einer aktuellen Entscheidung beantwortet.

mehr ...