16. Juni 2017, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump-Rally trotzt Trump

Seit November hält das Preiswachstum an den US-Börsen an, trotz Donald Trumps chaotischer Präsidentschaft. Und das obwohl Märkte Unsicherheit hassen. Woran liegt es, dass Anleger so gelassen reagieren und die Kurse immer weiter steigen?

Trump-Rally

Donald Trump, der 45. Präsident der USA, dürfte mit seinem unberechenbaren Regierungsstil den Märkten mehr schaden als nutzen.

Nach keinem Begriff suchten Internetnutzer weltweit in den letzten 12 Monaten so häufig auf Google News wie nach “Trump” und “Donald Trump”, einzig nach “News” suchten die Nutzer genau so oft wie nach “Trump”. Ein weiteres Indiz dafür, wie viel Aufsehen der US-Präsident global erregt.

Trump-Rally

Nach den unruhigen ersten Monaten seiner Amtszeit, in denen ihn mehrere Berater verlassen haben und sogar über seine Amtsenthebung diskutiert wird, verwundert es, dass Anleger so ruhig reagieren und man mit Blick auf die steigenden US-Indizes von der “Trump-Rally” spricht.

Der S&P 500 legte seit der Präsidentschaftswahl am 8. November bis zum 9. Juni von 2139,56 Punkten auf 2439,48 Punkte zu, ein Anstieg von über 14 Prozent. Der Volatilitätsindex Vix, ein Indikator für die Nervosität der Anleger, fiel Anfang Mai mit 9,77 Punkten auf den tiefsten Stand seit 1993, Anfang Juni liegt er noch immer unter zehn Punkten.

Und das obwohl Trumps Politik unberechenbar ist. Schon im Wahlkampf legte er sich nicht auf konkrete Pläne fest, vielmehr warb er mit Slogans wie “America First” und damit, gegen das Establishment anzutreten und die ungehörten Wünsche aller Bevölkerungsschichten ernst zu nehmen. Wie wirtschaftsfreundlich diese Politik ist, ist fraglich.

Nur vermeintlich Wirtschaftsfreundlich

So steht beispielsweise “America First” vor allem für Protektionismus, der US-Unternehmen vor ihrer ausländischen Konkurrenz schützen, und damit die Binnenwirtschaft stärken soll. Doch Abschottung schadet nicht nur Konsumenten, die für importierte Produkte höhere Preise zahlen müssen und Export-Unternehmen, sondern allen Unternehmen, die einen Teil ihres Inputs von ausländischen Zulieferern beziehen.

Vor kurzem kündigte Trump an, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten. Die US-Energiebranche könnte zwar kurzfristig von den weniger strengen Auflagen profitieren, doch nicht in der langen Frist. MSCI Research argumentiert, dass US-Produzenten das weltweite Überangebot an fossilen Brennstoffen noch erhöhen würden, wodurch die Preise weiter sinken.

Zweitens seien Innovationen in der Energieproduktion vor allem marktgetrieben und nicht durch Regulierung. Der Austritt hätte langfristig also keine oder sogar negative Folgen für US-Unternehmen.

Seite zwei: Unberechenbare Fiskalpolitik

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...