Anzeige
16. Juni 2017, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump-Rally trotzt Trump

Seit November hält das Preiswachstum an den US-Börsen an, trotz Donald Trumps chaotischer Präsidentschaft. Und das obwohl Märkte Unsicherheit hassen. Woran liegt es, dass Anleger so gelassen reagieren und die Kurse immer weiter steigen?

Trump-Rally

Donald Trump, der 45. Präsident der USA, dürfte mit seinem unberechenbaren Regierungsstil den Märkten mehr schaden als nutzen.

Nach keinem Begriff suchten Internetnutzer weltweit in den letzten 12 Monaten so häufig auf Google News wie nach “Trump” und “Donald Trump”, einzig nach “News” suchten die Nutzer genau so oft wie nach “Trump”. Ein weiteres Indiz dafür, wie viel Aufsehen der US-Präsident global erregt.

Trump-Rally

Nach den unruhigen ersten Monaten seiner Amtszeit, in denen ihn mehrere Berater verlassen haben und sogar über seine Amtsenthebung diskutiert wird, verwundert es, dass Anleger so ruhig reagieren und man mit Blick auf die steigenden US-Indizes von der “Trump-Rally” spricht.

Der S&P 500 legte seit der Präsidentschaftswahl am 8. November bis zum 9. Juni von 2139,56 Punkten auf 2439,48 Punkte zu, ein Anstieg von über 14 Prozent. Der Volatilitätsindex Vix, ein Indikator für die Nervosität der Anleger, fiel Anfang Mai mit 9,77 Punkten auf den tiefsten Stand seit 1993, Anfang Juni liegt er noch immer unter zehn Punkten.

Und das obwohl Trumps Politik unberechenbar ist. Schon im Wahlkampf legte er sich nicht auf konkrete Pläne fest, vielmehr warb er mit Slogans wie “America First” und damit, gegen das Establishment anzutreten und die ungehörten Wünsche aller Bevölkerungsschichten ernst zu nehmen. Wie wirtschaftsfreundlich diese Politik ist, ist fraglich.

Nur vermeintlich Wirtschaftsfreundlich

So steht beispielsweise “America First” vor allem für Protektionismus, der US-Unternehmen vor ihrer ausländischen Konkurrenz schützen, und damit die Binnenwirtschaft stärken soll. Doch Abschottung schadet nicht nur Konsumenten, die für importierte Produkte höhere Preise zahlen müssen und Export-Unternehmen, sondern allen Unternehmen, die einen Teil ihres Inputs von ausländischen Zulieferern beziehen.

Vor kurzem kündigte Trump an, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten. Die US-Energiebranche könnte zwar kurzfristig von den weniger strengen Auflagen profitieren, doch nicht in der langen Frist. MSCI Research argumentiert, dass US-Produzenten das weltweite Überangebot an fossilen Brennstoffen noch erhöhen würden, wodurch die Preise weiter sinken.

Zweitens seien Innovationen in der Energieproduktion vor allem marktgetrieben und nicht durch Regulierung. Der Austritt hätte langfristig also keine oder sogar negative Folgen für US-Unternehmen.

Seite zwei: Unberechenbare Fiskalpolitik

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...