28. Februar 2017, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “Protektionismus größtes Risiko für Deutschland”

Der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn sieht eine Abkehr vom Freihandel als “größtes Risiko für die deutsche Volkswirtschaft”. Außerdem sprach er im Interview mit dem Online-Debattenmagazin “The European” über die Folgen des Brexit und Anlagestrategien.

Protektionismus

Hans-Werner Sinn nennt eine Abkehr vom Freihandel das “größte Risiko für die deutsche Volkswirtschaft”.

Nach Ansicht von Sinn muss die Europäische Union (EU) völlig neu aufgestellt werden.

Brexit kommt Ausstieg von “20 der kleinsten EU-Länder gleich”

Das Vereinigte Königreich habe mit seinem Ausstiegsvotum aufgezeigt, was in der EU alles schief laufe. Kontinentaleuropa müsse nun “inhaltlich auf die Briten eingehen”. Dies sei auch insofern wichtig, da der Abschied Großbritanniens aus der EU auf seine Wirtschaftskraft bezogen einem Ausstieg von “20 der kleinsten EU-Länder gleichkommt”. Deshalb könne bei einer Neuverhandlung der EU-Verträge kein Stein auf dem anderen belassen werden.

In Anbetracht der aktuellen Gemengelage gibt sich der Ökonom ratlos, als er Anlagestrategien für langfristig orientierte Anleger darlegen soll.

Egal ob Immobilien, Aktien oder traditionelle Werte wie Gold oder andere Rohstoffe – Sinn zufolge ist “leider alles ausgereizt”.

Geld sammelt sich in Deutschland

Ein großer Anteil des im Rahmen der Niedrigzinspolitik von der Europäischen Zentralbank in Umlauf gebrachten Geldes akkumuliere sich in Deutschland und führe zu “überhöhten Immobilien- und Aktienpreisen”. Dies gelte auch für den Goldpreis.

Seite zwei: “Größtes Risiko für die deutsche Volkswirtschaft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...