28. Februar 2017, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “Protektionismus größtes Risiko für Deutschland”

Der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn sieht eine Abkehr vom Freihandel als “größtes Risiko für die deutsche Volkswirtschaft”. Außerdem sprach er im Interview mit dem Online-Debattenmagazin “The European” über die Folgen des Brexit und Anlagestrategien.

Protektionismus

Hans-Werner Sinn nennt eine Abkehr vom Freihandel das “größte Risiko für die deutsche Volkswirtschaft”.

Nach Ansicht von Sinn muss die Europäische Union (EU) völlig neu aufgestellt werden.

Brexit kommt Ausstieg von “20 der kleinsten EU-Länder gleich”

Das Vereinigte Königreich habe mit seinem Ausstiegsvotum aufgezeigt, was in der EU alles schief laufe. Kontinentaleuropa müsse nun “inhaltlich auf die Briten eingehen”. Dies sei auch insofern wichtig, da der Abschied Großbritanniens aus der EU auf seine Wirtschaftskraft bezogen einem Ausstieg von “20 der kleinsten EU-Länder gleichkommt”. Deshalb könne bei einer Neuverhandlung der EU-Verträge kein Stein auf dem anderen belassen werden.

In Anbetracht der aktuellen Gemengelage gibt sich der Ökonom ratlos, als er Anlagestrategien für langfristig orientierte Anleger darlegen soll.

Egal ob Immobilien, Aktien oder traditionelle Werte wie Gold oder andere Rohstoffe – Sinn zufolge ist “leider alles ausgereizt”.

Geld sammelt sich in Deutschland

Ein großer Anteil des im Rahmen der Niedrigzinspolitik von der Europäischen Zentralbank in Umlauf gebrachten Geldes akkumuliere sich in Deutschland und führe zu “überhöhten Immobilien- und Aktienpreisen”. Dies gelte auch für den Goldpreis.

Seite zwei: “Größtes Risiko für die deutsche Volkswirtschaft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bertelsmann-Studie: Beiträge zur Pflege werden deutlich steigen müssen

Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung dürfte  in den kommenden Jahrzehnten deutlich steigen. Nach Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag der Bertelsmann Stiftung ist mit einem Anstieg von derzeit gut drei Prozent auf knapp fünf Prozent bis 2050 zu rechnen. Die Politik wird die  Finanzierungsgrundlagen neu justieren müssen. Zudem stellt die Studie die Dualität aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung in Frage.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Senkung der Vertriebskosten: Vermittler sollten Hauptlast schultern

Mehr als fünf Jahre nach Verabschiedung scheint die Sogwirkung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) stärker denn je. Welche zentralen Herausforderungen sich für Versicherer und Vertriebe daraus ergeben, zeigt eine Deloitte-Studie.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...