Anzeige
19. Januar 2017, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Michael-Beck in Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Es gibt sie noch – die Berufsoptimisten, die im Auftreten und in den Twitter- und Boulevard-Interviews des an diesem Freitag neu zu vereidigenden US-Präsidenten einen neuen und erfrischenden Politikstil entdecken wollen. Dem neutralen Beobachter wird aber angesichts der doch sehr leichtfertigen und unreflektierten Aussagen zu gravierenden Weltthemen so langsam unwohl. Eine forsche Herangehensweise an diverse Themen mag ja erfrischend sein, aber zu weltpolitischen Themen solch offensichtlich unausgegorene Statements abzugeben, schürt Ängste.

Zweifel an einer Mäßigung

Noch immer gehen die Finanzmärkte davon aus, dass ein vereidigter Präsent Trump seinen beispiellosen Wahlkampfmodus hinter sich lässt. Leider lassen allein die Auslassungen zur Rede der bekannten US-Schauspielerin Meryl Streep und das jüngste Interview mit der deutschen Boulevardzeitung „Bild“ größere Zweifel an der Eignung des designierten Präsidenten für sein Amt aufkommen. Die Besetzungen seiner wichtigsten Regierungsposten lassen darüber hinaus wenig Chancen einer Mäßigung, auch in außenpolitischer Hinsicht, erkennen. Der Trump-Bonus an den Märkten bröckelt bereits und sollte er in der ersten Zeit seiner Amtsführung diesen Weg fortführen, kann es gut sein, dass sich die Stimmung an den Märkten dreht.

Hoffnung, dass nicht zu viel Porzellan zerschlagen wird

Protektionistische Maßnahmen werden auch die US-Industrie, die vollkommen mit der Welt über die Nutzung von Vorprodukten vernetzt ist, schädigen. Steuererleichterungen werden nur kurzfristig Belebung bringen und die Infrastrukturmaßnahmen benötigen viel Zeit, bevor sie umgesetzt werden können. So bleibt nur zu hoffen, dass der politische US-Elefant nicht so viel Porzellan zerschlägt, dass sich die an und für sich guten Rahmenbedingungen für die Aktienmärkte in Luft auflösen.

Risikodiversifikation ist 2017 Trumpf

Die europäischen Aktieninvestoren schauen bereits besorgt auf die kommenden Wahlen in den Niederlanden und Frankreich. In beiden Ländern dürften die Wahlen jedoch nicht dazu führen, dass die rechtspopulistischen Parteien an die Macht gelangen können. Eine französische Präsidentschaft von Marine Le Pen dürfte die Grundfesten Europas zusätzlich erschüttern, nachdem die britische Premierministerin Theresa May endgültig einen harten Brexit mit einer “Vollverabschiedung” aus Europa verkündet hat. Das Jahr 2017 startet genauso wie befürchtet – voll mit politischen Unwägbarkeiten. Für die Kapitalanlage bedeutet dies, größere Vorsicht walten zu lassen und sowohl bei Aktien- als auch Renteninvestments konsequent auf Risikodiversifikation zu setzen.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...