11. Januar 2017, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer ETF-Markt expandiert deutlich

Im Jahr 2016 flossen europäischen ETFs 43 Milliarden Euro zu. Mit 54 Prozent entfiel mehr als die Hälfte auf Anleihen-ETFs.

ETF in Europäischer ETF-Markt expandiert deutlich

ETFs waren im Jahr 2016 in Europa gefragt.

Das Anleihen-Segment

Bei Anleihen bestimmte die “Suche nach Rendite” das Geschehen: Bei Staatsanleihen dominierten seit Jahresbeginn bis Ende Oktober Zuflüsse in Schwellenländer (+4,8 Milliarden Euro). Danach setzte hier eine Wende mit Abflüssen von 1,8 Milliarden Euro im November und 338 Millionen Euro im Dezember ein. Vorn lagen im Dezember kurzlaufende europäische Staatsanleihen (+298 Millionen Euro – Eurozone, 298 Millionen Euro – Deutschland und 242 Millionen Euro – Großbritannien).

Unternehmensanleihen verbuchten 2016 Zuflüsse von mehr als 16,3 Milliarden Euro, wobei Eurozonen- und US-Corporates vorn lagen (+6,3 Milliarden Euro und 2,9 Milliarden Euro).

Seit Oktober 2016 standen zudem Floating-Rate-Note-ETFs hoch in der Anlegergunst mit Zuflüssen von 290 Millionen Euro im Oktober, 391 Millionen Euro im November und 377 Millionen Euro im Dezember. Floating Rate Notes sind für Anleger attraktiv, die ihr Zinsänderungsrisiko reduzieren möchten. Bei Zinserhöhungen sind diese Papiere weniger exponiert, da sich ihr Coupon variabel dem Zinsumfeld anpasst.

Das Aktien-Segment

Aktien-ETFs haben 2016 Zuflüsse von 16 Milliarden Euro angezogen. Bis Oktober lagen Schwellenländer-ETFs vorn, nachdem sie von Investoren einige Jahre lang kaum beachtet wurden. Im gesamten Jahr haben Schellenländer-Regionen-ETFs unter anderem infolge des anziehenden Ölpreises, der US-Dollarkurs-Entwicklung und dem wachsenden Appetit nach unterbewerteten Aktien um 5,2 Milliarden Euro zugelegt. Im letzten Quartal waren die US-Wahl und der Sieg von Donald Trump die wichtigsten Themen für Investoren. Trumps auf die Erholung der US-Wirtschaft fokussiertes Programm hat im November massive Zuflüsse von 8 Milliarden Euro in US-Aktien nach sich gezogen. Der Trend setzte sich auch im Dezember mit einem Plus für US-Aktien von einer Milliarde Euro fort.

Bemerkenswert ist zudem das wachsende Interesse nach Smart-Beta-ETFs mit Zuflüssen von 7,6 Milliarden Euro auf Jahressicht. Im Fokus standen die Faktoren Value (+2,1 Milliarden Euro) und Dividenden (+1,7 Milliarden Euro).

Europäische Aktien haben seit Jahresbeginn bis Ende August 2016 Abflüsse von 13,5 Milliarden Euro verzeichnet. Nach einer Phase der Stabilisierung im September und Oktober, sind europäischen Aktien in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres wieder in der Anlegergunst gestiegen (+1.1 Milliarden Euro im Dezember 2016). Vergleicht man die kurzfristige (3-Monate) mit der mittelfristigen Entwicklung (1 Jahr) von Aktien der Eurozone, lässt sich ein interessanter Zusammenhang erkennen: Seit Anfang Dezember hat sich die Wertentwicklung der Eurozonen-Aktien deutlich verbessert, während Investoren diesem Trend bis jetzt weniger dynamisch gefolgt sind. Das Flow-Momentum bleibt also bisher hinter dem Performance-Momentum zurück. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Ab Donnerstag erhältlich: Die neue Cash 03/2019!

Diese Woche ist es wieder soweit: Ab Donnerstag dem 21. Februar steht die neueste Ausgabe von Cash. in den Regalen. Welche Top-Themen sie dieses Mal erwarten:

mehr ...

Immobilien

Vermögenswirksame Leistungen: So verschenken Sie kein Geld mehr

Mehrere Tausend Euro schenkt jeder zweite Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber, weil er die vermögenswirksamen Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Die Stiftung Warentest hat untersucht, für welchen Spartyp sich welche Vertragsform am besten eignet.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...