Anzeige
11. Januar 2017, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer ETF-Markt expandiert deutlich

Im Jahr 2016 flossen europäischen ETFs 43 Milliarden Euro zu. Mit 54 Prozent entfiel mehr als die Hälfte auf Anleihen-ETFs.

ETF in Europäischer ETF-Markt expandiert deutlich

ETFs waren im Jahr 2016 in Europa gefragt.

Das Anleihen-Segment

Bei Anleihen bestimmte die “Suche nach Rendite” das Geschehen: Bei Staatsanleihen dominierten seit Jahresbeginn bis Ende Oktober Zuflüsse in Schwellenländer (+4,8 Milliarden Euro). Danach setzte hier eine Wende mit Abflüssen von 1,8 Milliarden Euro im November und 338 Millionen Euro im Dezember ein. Vorn lagen im Dezember kurzlaufende europäische Staatsanleihen (+298 Millionen Euro – Eurozone, 298 Millionen Euro – Deutschland und 242 Millionen Euro – Großbritannien).

Unternehmensanleihen verbuchten 2016 Zuflüsse von mehr als 16,3 Milliarden Euro, wobei Eurozonen- und US-Corporates vorn lagen (+6,3 Milliarden Euro und 2,9 Milliarden Euro).

Seit Oktober 2016 standen zudem Floating-Rate-Note-ETFs hoch in der Anlegergunst mit Zuflüssen von 290 Millionen Euro im Oktober, 391 Millionen Euro im November und 377 Millionen Euro im Dezember. Floating Rate Notes sind für Anleger attraktiv, die ihr Zinsänderungsrisiko reduzieren möchten. Bei Zinserhöhungen sind diese Papiere weniger exponiert, da sich ihr Coupon variabel dem Zinsumfeld anpasst.

Das Aktien-Segment

Aktien-ETFs haben 2016 Zuflüsse von 16 Milliarden Euro angezogen. Bis Oktober lagen Schwellenländer-ETFs vorn, nachdem sie von Investoren einige Jahre lang kaum beachtet wurden. Im gesamten Jahr haben Schellenländer-Regionen-ETFs unter anderem infolge des anziehenden Ölpreises, der US-Dollarkurs-Entwicklung und dem wachsenden Appetit nach unterbewerteten Aktien um 5,2 Milliarden Euro zugelegt. Im letzten Quartal waren die US-Wahl und der Sieg von Donald Trump die wichtigsten Themen für Investoren. Trumps auf die Erholung der US-Wirtschaft fokussiertes Programm hat im November massive Zuflüsse von 8 Milliarden Euro in US-Aktien nach sich gezogen. Der Trend setzte sich auch im Dezember mit einem Plus für US-Aktien von einer Milliarde Euro fort.

Bemerkenswert ist zudem das wachsende Interesse nach Smart-Beta-ETFs mit Zuflüssen von 7,6 Milliarden Euro auf Jahressicht. Im Fokus standen die Faktoren Value (+2,1 Milliarden Euro) und Dividenden (+1,7 Milliarden Euro).

Europäische Aktien haben seit Jahresbeginn bis Ende August 2016 Abflüsse von 13,5 Milliarden Euro verzeichnet. Nach einer Phase der Stabilisierung im September und Oktober, sind europäischen Aktien in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres wieder in der Anlegergunst gestiegen (+1.1 Milliarden Euro im Dezember 2016). Vergleicht man die kurzfristige (3-Monate) mit der mittelfristigen Entwicklung (1 Jahr) von Aktien der Eurozone, lässt sich ein interessanter Zusammenhang erkennen: Seit Anfang Dezember hat sich die Wertentwicklung der Eurozonen-Aktien deutlich verbessert, während Investoren diesem Trend bis jetzt weniger dynamisch gefolgt sind. Das Flow-Momentum bleibt also bisher hinter dem Performance-Momentum zurück. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...