12. September 2017, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eurozone: “Sorgenkinder schlagen sich erstaunlich gut”

Die Wirtschaft in der Eurozone konnte auch im 2. Quartal 2017 überzeugen, meint Carsten Mumm, von der Hamburger Privatbank Donner & Reuschel.

Carsten-Mumm-1-Kopie in Eurozone: Sorgenkinder schlagen sich erstaunlich gut

Carsten Mumm, Donner & Reuschel

Das Wachstum liegt bei 2,3 Prozent, leicht über dem erwarteten Wert von 2,2 Prozent. Laut dem statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) stieg das saisonbereinigte BIP gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent. Zu Jahresbeginn lag das Plus noch bei 0,5 Prozent. Besonders stark war der Zuwachs in Tschechien (2,3 Prozent), den Niederlanden (1,5 Prozent) und Spanien (0,9 Prozent). Frankreich (0,5 Prozent) und Italien (0,4 Prozent) lagen hinter Deutschland mit 0,6 Prozent. Dabei hatte Irland mit minus 2,6 Prozent, als mögliche Konsequenz der Brexit-Verhandlungen, den stärksten Einbruch zu verzeichnen.

Keine Riesensprünge, aber zumindest Wachstum

Das von Mario Draghi erwähnte robuste Wachstum in der Breite stimmt und auch die “Sorgenkinder” Niederlande und Italien schlagen sich erstaunlich gut. Ferner können die “kleinen” Sorgenkinder – wie Portugal und Griechenland – mit einem Wachstum von 0,2  und 0,4 Prozent überzeugen. Zwar sind dies keine Riesensprünge aber zumindest Wachstum, das in Griechenland schon länger auf sich warten ließ. Sollte sich die Eurozone auch künftig so robust zeigen, wird die EZB in 2018 keine Argumente für ein Beibehalten der Anleihekaufprogramme haben. Der Arbeitsmarkt würde sich weiterhin verbessern und Lohndruck sollte mittelfristig zu der gewünschten Inflation führen.

Gute Entwicklung in der Industrieproduktion

Die gute Entwicklung in der Eurozone dürfte auch die Industrieproduktion widerspiegeln. Bis auf einen Rückgang in 2016 hat sich der Bereich seit 2014 überwiegend positiv entwickelt. In diesem Jahr haben sich, im Vergleich zum Vorjahr, alle Werte verbessert. Mit einem Anstieg von 3,4 Prozent sind die Erwartungen recht hoch. Im Vormonat lag dieser bei 2,6 Prozent. Nichtsdestotrotz sollte es zu aufgrund der robusten Lage in der Eurozone, zu keiner starken Abweichung kommen.

Carsten Mumm ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei Donner & Reuschel.

Foto: Donner & Reuschel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...