12. September 2017, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wann ändert die EZB ihren geldpolitischen Kurs?

Bisher hat die Europäische Zentralbank (EZB) an ihrer Niedrigzinspolitik festgehalten. Spätestens im Herbst steht jedoch eine Entscheidung an, so der Maklerpool Qualitypool in einem Zinskommentar. Dies hätte auch Konsequenzen für die Baufinanzierungszinsen.

Wann ändert die EZB ihren geldpolitischen Kurs?

Die EZB muss im Herbst entscheiden, ob sie ihre bisherige Geldpolitik fortsetzt.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte angekündigt, dass die Europäische Zentralbank im Herbst über die Zukunft ihres Anleihenkaufprogramms berät. In der ersten Sitzung nach der Sommerpause beschloss sie allerdings noch keine Anpassungen.

Entscheidender Faktor für die abwartende Haltung der EZB sei der erstarkte Eurokurs, so Qualitypool in einem Zinskommentar.

Mario Draghi stecke in der Klemme: Einerseits forderten immer mehr Banken, Marktexperten und Politiker – insbesondere aus der Bundesrepublik − das Ende des billigen Geldes in der Eurozone. Sie verweisen mit Nachdruck auf die andauernde Erholung der europäischen Wirtschaft. Eine Einschätzung, der die EZB grundsätzlich zustimme.

Starker Euro wird zum Problem

Andererseits spreche die Entwicklung einiger ökonomischer Eckdaten gegen ein Ende der Anleihenkäufe und der Niedrigzinsen. Nicht nur, dass die Verbraucherpreise bisher nicht nachhaltig die Zielmarke von 2,0 Prozent erreicht haben.

Inzwischen drohe weiterer Ärger, nachdem der Eurokurs seit Jahresbeginn zum Dollar um über zehn Prozent gestiegen ist. Der stärkere Euro spiegele zwar das erfreuliche Wirtschaftswachstum wieder, verteuere aber auch Produkte aus der Eurozone und schwäche somit den Export. Gleichzeitig würden Importe günstiger, was wiederum für eine niedrigere Inflation sorge.

Ein Ende des billigen Geldes könne diesen Trend noch verstärken. Eine Entwicklung, die so keinesfalls gewünscht sei und dem EZB-Rat um Draghi Sorgen bereite. Der EZB-Präsident sprach im Anschluss an die Sitzung davon, dass der starke Eurokurs Unsicherheit bereite und überwacht werden müsse.

Seite zwei: EZB muss sich bald entscheiden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon Naturkatastrophenbericht 2019: 70 Prozent der weltweiten Schäden nicht versichert

Das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon hat seinen neuen Jahresbericht „Weather, Climate & Catastrophe Insight: 2019“ vorgestellt. Demnach haben 409 Naturkatastrophen zu Schäden von 232 Milliarden Dollar geführt. Abgedeckt waren nur 71 Milliarden.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Berlins höchsten Büroturm

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG erwirbt den “Treptower”, das mit 125 Metern höchste Bürogebäude in Berlin. Verkäufer ist ARB Investment Partners. Mit dieser Transaktion erhöht sich der Wert des von Patrizia europaweit gemanagten Büroportfolios auf rund 14 Milliarden Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Assetmanager profitieren vom Zinsumfeld, Zahlungsdienstleister vom digitalen Wandel

Ein Kommentar von René Kerkhoff, Analyst für die Sektoren Technologie, Automotive und Retail sowie  Fondsmanager des DJE – Mittelstand & Innovation, und Moritz Rehmann, Fondsmanager des GAMAX Junior sowie Analyst u.a. für die Sektoren Financial Services und Versicherungen bei der DJE Kapital AG

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...