1. November 2017, 07:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold als eine Art Unfallversicherung

Investitionen in Edelmetalle, vor allem in Gold, haben viel mit Gefühlen zu tun. Wer mit solchen Investments richtig aufgestellt sein will, sollte in der Lage sein, seine Emotionen aus der Anlageentscheidung herauszuhalten. Das gelingt Privatanlegern oftmals deutlich besser als den großen institutionellen Investoren, meint Nico Baumbach, Fondsmanager bei Hansainvest.

Goldbarren-750 in Gold als eine Art Unfallversicherung

Gold sollte eine strategische Position im Portfolio sein.

“Derzeit ist das Sentiment für Gold am Boden, die Stimmung ist schlecht”, sagt der Manager der Edelmetallfonds Hansagold und Hansawerte. “Entsprechend liegen die Investitionsquoten der großen Spieler der Finanzindustrie sehr niedrig. Das ist vorwiegend abzulesen an den Positionierungen an den Futuresbörsen.” Dies sei allerdings ein strategischer Fehler. “Wer Gold nur hält, um eventuelle Kursgewinne zu erzielen, wird in der Regel enttäuscht werden”, sagt Baumbach. “Eben weil der Markt so stark von Stimmungen getrieben wird, lässt er sich kaum timen.”

Strategische Position in Gold

Besser sei es, eine strategische Position in Gold aufzubauen, die als Anteil am Portfolio zur Stabilisierung dient. “Eine solche Position kann je nach Portfolio zwischen fünf und zehn Prozent betragen, auch mal bis zu 15 Prozent”, sagt Baumbach. Laufe Gold dann gut, sollte ein Teil verkauft werden, um wieder auf die gewünschte Quote zu kommen. “In Schwächephasen beim Gold kann dann auch aufgestockt werden, bis die Quote wieder erreicht ist.” Dieses Rebalancing sorge für eine stabile Basis für ein Portfolio.

Goldanteil stabilisiert Portfolio

“Es sind allerdings vor allem Privatanleger, auch große Family Offices, die so vorgehen”, stellt Baumbach fest. “Diese entscheiden sich für eine strategische Goldquote und halten dies durch.” Denn sie sehen Gold als eine Art Unfallversicherung: Bei unvorhergesehenen und unvorhersehbaren Ereignissen stabilisiert der Goldanteil das Portfolio und dient als Ultima Ratio sogar als Zahlungsmittel. Zumindest wenn die Goldanlage auch die Möglichkeit einer physischen Auslieferung beinhaltet.

“Professionelle Investoren halten kaum Gold derzeit”

Ganz anders die institutionellen Anleger. “Ich gehe davon aus, dass die professionellen Investoren derzeit kaum Gold im Bestand haben.” Das liege vor allem an deren Erwartung, dass sich mit Aktien und selbst Anleihen noch bessere Erträge erzielen lassen, sowie der schlechten Stimmung gegenüber dem Edelmetall.

“Stimmungen aber drehen sehr schnell, wie wir alle wissen. Kommt eine Krise, wollen alle wieder schnell Goldbestände aufbauen”, sagt Baumbach. Wohl dem, der dann bereits investiert sei. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...