Anzeige
16. Mai 2017, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grüne Investments: Trotz Trump lohnenswert

Nachhaltige Investments haben derzeit einen schweren Stand. Schuld daran ist nicht zuletzt, dass US-Präsident Donald Trump den Klimawandel anzweifelt. Der Vermögensverwalter Legg Mason ist jedoch überzeugt, dass sich ESG-Investments dennoch lohnen.

Grüne Investments

Laut Legg Mason stehen die Signale für eine nachhaltige Strategie für Anleger auf Grün.

Anleger, die auf Environmental-, Sustainability- und Governance-Kriterien setzen, sind trotz der momentanen Stimmung in Washington im Vorteil. “Grüne Technologien werden unter der Regierung Trump nicht nur überleben, sondern sogar wachsen”, so der einhellige Tenor einer Expertenrunde bei Legg Mason, die Anlageberatern und Investoren in aller Welt per Webcast Tipps zur derzeitigen Situation vermittelte.

Keine Nachteile bei der Performance

“Wir betrachten nachhaltige Investitionen niemals losgelöst von wirtschaftlichen Faktoren”, betont Mary  Jane McQuillen, Portfolio-Managerin bei der Legg-Mason-Tochtergesellschaft ClearBridge Investments. “Vielmehr schauen wir uns an, welche Nachhaltigkeits-Aspekte den Wert einer Anlage vor allem langfristig steigern können.” Dabei sei es nicht so, dass ESG-Investitionen auf jeden Fall besser abschneiden. “Hunderte von Studien zur Performance haben jedoch gezeigt, dass sie zumindest mit den Mitbewerbern mithalten können. Für alles andere gibt es keine Garantie”, betont die Fondsmanagerin des Legg Mason Clearbridge US Equity Sustainability Leaders Fund.

“Wirtschaft hat sich erheblich verändert”

David Sheasby, Head of Governance and Sustainability bei der Legg-Mason-Tochter Martin Currie in Schottland, erklärt, dass eine ESG-Analyse inzwischen bei jeder Investition erfolgt. Mit Bezug auf eine Lazard-Studie machte er außerdem deutlich, dass Wind- und verbraucherorientierte Solarenergie heutzutage auch ohne Subventionen erfolgreich sind. “Die Wirtschaft hat sich diesbezüglich erheblich verändert, nicht zuletzt dank massiver Kostensenkungen in den vergangenen sieben Jahren”, so Sheasby.

Eine wichtige Rolle wird laut Mary Jane McQuillen die Gruppe der RE100 (Renewable Energy 100) spielen, der sich bereits 83 Unternehmen angeschlossen haben, unter anderem Apple, Alphabet und Microsoft. Die RE100 verpflichten sich dazu, ungeachtet der politischen Entwicklungen im Land weiterhin erneuerbare Energien zu nutzen und diese finanziell zu unterstützen. “Und dabei geht es nicht darum, nach außen hin grün zu erscheinen. Hier wird wirklich langfristig gedacht”, betont die ESG-Spezialistin.

“Es ist ein gigantischer Markt”

Die Finanzexperten sind sich deshalb einig, dass der Faktor Nachhaltigkeit für Investoren weiterhin eine Rolle spielen wird. Vor allem die Millennials sprechen gut auf die neue Verantwortlichkeit an, und die sind die Zukunft der Märkte. “Es ist ein gigantischer Markt“, erklärt Sheasby. “Schon heute werden weltweit jährlich etwa 300 Milliarden US-Dollar investiert. Der Markt ist in letzter Zeit beachtlich gewachsen, und wir erwarten, dass dieses Wachstum anhält.” (fm)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...