Anzeige
8. März 2017, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltiges Investieren weiter auf dem Vormarsch

Laut Einschätzung der Experten von Swisscanto gewinnt das Segment der nachhaltigen Geldanlage immer stärker an Bedeutung. Die Berücksichtigung von diversen Kriterien wie ESG-Faktoren nimmt dabei eine zentrale Rolle ein.

Foto-Gu Ntner-Markus-Swisscanto-AM-Int -SA-Kopie in Nachhaltiges Investieren weiter auf dem Vormarsch

Markus Güntner untersucht SRI-Investments

“Es ist sehr erfreulich, dass aus dem Trend des nachhaltigen Investierens eine Erfolgsgeschichte wurde. Zumal wir nicht nur bei den speziell als nachhaltig ausgewiesenen Fonds Fortschritte sehen – wir registrieren auch bei herkömmlichen Fonds eine wachsende Aufmerksamkeit, nachhaltige Faktoren in der Gesamtanalyse zu bewerten und in die Entscheidungen einfließen zu lassen. Auch die diversen Divestments aus ethischen und ökologischen Gründen unterstreichen: nachhaltige Geldanlagen haben Zukunft und nachhaltigen Faktoren wird ein zunehmender Einfluss attestiert”, so Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International S.A. in Frankfurt.

Nachhaltigkeitsansatz entscheidend

Neben dem Langzeittrend Nachhaltigkeit ist eine weitere Tendenz bei Investoren zu beobachten: der Wunsch, von einem professionell gemanagten Portfolio über verschiedene Anlageklassen in einer Fondslösung zu profitieren. “Entsprechend sind nachhaltige Mischfonds optimal geeignet, um Vermögen aufzubauen und Altersvorsorge zu betreiben. In unserem Haus stehen Anlegern vier Portfolio Funds Green Invest zur Verfügung, die sich aufgrund ihrer möglichen Aktienquoten unterscheiden und damit verschiedene Risikoprofile ansprechen”, sagt Güntner.

Entsprechend den Anlegerbedürfnissen wächst auch das Angebot der nachhaltigen Mischfonds im Markt. “Für Investoren ist dabei der Nachhaltigkeitsansatz des Anbieters entscheidend. Denn trotz aller positiven Entwicklungen: eine einheitliche Definition des Begriffs Nachhaltigkeit im Finanzbereich kann es nicht geben und Anleger stehen in der Pflicht, gemeinsam mit ihrem Berater die Anbieter und deren Philosophien zu filtern, um den richtigen Fonds zu wählen”, meint Güntner.

Ausschlusskriterien wichtig

Bei den nachhaltigen Swisscanto-Mischfonds kommt ein umfassender Research-Prozess zur Anwendung. Bei Aktien und Unternehmensanleihen gelten strenge Ausschlusskriterien. Es sind generell Unternehmen ausgeschlossen, die zum Beispiel fossile Energieträger fördern, die fossile oder Kernkraftwerke betreiben, die Tabak, Waffen oder ozonabbauende Substanzen herstellen. Es gilt hierbei die Null-Prozent-Regel für den Umsatz: Unternehmen dürfen in den Bereichen, die ausgeschlossen sind, überhaupt kein Geschäft machen. “Diese Liste geht noch weiter und unterstreicht, dass Investoren mit einem Investment in Portfolio Funds Green Invest die Bereiche ausschließen, die umwelt- und klimabelastend sind”, so Güntner.

Neben den Ausschlusskriterien greift der Best-in-class-Ansatz. Das Nachhaltigkeitsresearch ermittelt aus dem Kreis der Unternehmen, die nicht gegen Ausschlusskriterien verstoßen, diejenigen, die in ihrer Branche die Nachhaltigkeitsbesten sind. Hierfür setzt das Nachhaltigkeitsresearch rund 50 Positivkriterien ein und beleuchtet Aspekte aus dem ESG-Bereich. “Die Unternehmen, die bei der Bewertung dieser Positivkriterien im Vergleich zur Konkurrenz die meisten Punkte erhalten, sind dann Kandidaten für die Portfolios. Und bei Staatsanleihen kommen nur Wertpapiere von Ländern mit guten Nachhaltigkeitsnoten in Frage. Beispielsweise fällt hier die USA durch das Raster mangels Erfüllung des nachhaltigen Anspruchs”, sagt Güntner. (tr)

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...