31. Januar 2017, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italien steht wieder auf der Kippe

In Italien hat sich die Situation auf dem Markt für Staatsanleihen wieder zugespitzt. Dies wirkt sich auch auf den Schweizer Franken aus. Gastkommentar von Florian Weber

Italien in Italien steht wieder auf der Kippe

In Italien nehmen die Unsicherheiten auf dem Kapitalmarkt zu.

Die Entscheidung des italienischen Verfassungsgerichts, große Teile des derzeitigen Wahlgesetzes für verfassungskonform zu erklären, eröffnet die Tür für Neuwahlen bis zum Sommer. Dies führte zu einem weiteren Anstieg der Renditedifferenz zwischen italienischen Staatsanleihen und ihren deutschen Pendants.

Franken unter Aufwertungsdruck

Die zunehmende politische Ungewissheit in Italien hat den Trend für höhere Anleiherenditen noch nicht aufgehalten, ist aber ein wichtiges Risiko. Derzeit ist die die Unsicherheit aber bereits in einem stärkeren Schweizer Franken zu beobachten – der Franken wird unter 1,07 zum Euro gehandelt.

Matteo Renzi und MoVimento 5 Stelle fordern Neuwahlen in der ersten Jahreshälfte 2017. Es ist nicht klar, was der Ausgang einer Wahl sein könnte. Das neue Wahlgesetz wird kaum eine politische Stabilität im Parlament garantieren, da keine Partei nahe an der 40-Prozent-Schwelle liegt, die den Mehrheitsbonus auslösen und somit die Kontrolle über das Unterhaus ermöglichen würde. Das wahrscheinlichste Szenario ist wieder ein zersplittertes Parlament, jedoch liegt das größere politische Risiko in der Übernahme der Macht durch das MoVimento 5 Stelle mit ihrer populistischen und Anti-Euro-Agenda.

Spanien viel stabiler als Italien

Dieses höhere politische Risiko in Italien führt zu einem deutlichen Anstieg der Renditedifferenz von italienischen zu deutschen Staatsanleihen. Sie steigt seit Juli 2016, während die Renditedifferenz von spanischen zu deutschen Staatsanleihen auf dem niedrigsten Niveau der letzten drei Jahren nahezu unverändert blieb. Die höhere Risikoprämie für italienische Anleihen verstärkt das Risiko wegen der erwarteten Reduktion der EZB-Anleihekäufe. Der Markt wird wahrscheinlich Ende des zweiten oder Anfang des dritten Quartals eine weitere Reduzierung der EZB-Anleihekäufe einpreisen. Dies würde zu höheren deutschen Anleiherenditen und einem Anstieg der Renditedifferenz zwischen italienischen und deutschen Anleihen führen.

Die Unsicherheit ist bereits in einem stärkeren Schweizer Franken zu beobachten, welcher nun unter 1,07 Franken zum Euro handelt. Für 2017 sollte sich der Franken weiter gegenüber dem Euro aufwerten, da die politische Unsicherheit in Europa nach wie vor hoch ist und der Zinsunterschied zwischen Eurozone und der Schweiz niedrig ist. Politische Risiken sollten auch in den nächsten Monaten ein wichtiger Treiber für Währungen bleiben. Zwar deutet die EUR-USD-Volatilitätslaufzeitenstruktur darauf hin, dass FX-Investoren das Risiko aus den französischen Präsidentschaftswahlen bereits beginnen einzupreisen, jedoch ist das Level noch deutlich unter dem Niveau der Krisenjahre 2011/2012.

Notenbank hat drei Möglichkeiten

Wenn politische Risiken im Euroraum eskalieren, werden die Währungen voraussichtlich sehr stark reagieren. Die Nationalbank muss dann zwischen drei Optionen wählen: 1. Stärkerer Schweizer Franken, 2. FX-Interventionen und 3. tieferer negativer Leitzins. Die SNB kann zögern, in den Devisenmärkten zu intervenieren, da anderenfalls die Schweiz von der neuen Trump-Administration als Währungsmanipulator bezeichnet werden könnte.

Florian Weber ist Fixed Income Strategist bei der Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...