15. September 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die SNB wird an ihrem Kurs festhalten

Am heutigen Donnerstag ist die Verkündung von weiteren geldpolitischen Schritten seitens der SNB eher unwahrscheinlich. Des Weiteren hat die schweizer Wirtschaft den Frankenschock sehr gut verarbeitet. Gastkommentar von Ursina Kubli, Ökonomin, Bank J. Safra Sarasin.

Kubli-Ursina-Sarasin-750 in Die SNB wird an ihrem Kurs festhalten

Ursina Kubli analysiert der aktuelle Position der SNB.

Die geldpolitische Entscheidung dürfte der Schweizerischen Nationalbank (SNB) an diesem Donnerstag ungewohnt einfach fallen. Voraussichtlich wird sie keine Änderung der Geldpolitik bekanntgeben. Erstens ist die Schweizer Wirtschaft in einem deutlich besseren Zustand als erwartet worden war. Die wirtschaftliche Erholung war im 2. Quartal 2016 unverhofft stark und hat damit positiv überrascht. Zudem wurden die vergangenen Wachstumszahlen in den jüngsten Veröffentlichungen des Bundesamts für Statistik aufwärts revidiert.

Nach diesen Daten haben wir unsere Jahresprognose für das Schweizer Wirtschaftswachstum in 2016 von 1,0 Prozent auf 1,5 Prozent erhöht. Auch die SNB wird anerkennen, dass die Schweizer Wirtschaft den Frankenschock sehr viel besser verkraftet hat als befürchtet worden war. Zweitens hat die Europäische Zentralbank (EZB) am 8. September 2016 entschieden, ihre Geldpolitik zunächst unverändert zu belassen. Weitere geldpolitische Lockerungsmassnahmen der EZB hätten den Euro geschwächt und die SNB zu mehr Währungsinterventionen gezwungen. Drittens entwickelt sich die Schweizer Inflation langsam in den positiven Bereich und wird die Inflationserwartungen entsprechend stützen.

Kaum Bewegung erwartet

Die SNB wird am Donnerstag kaum für Überraschungen sorgen. Sie dürfte das Zielband für den Libor zwischen –1,25 Prozent und –0.25 Prozent belassen und die Drohkulisse bezüglich weiterer Währungsinterventionen beibehalten. In Zukunft erachten wir jedoch weitere Maßnahmen der SNB als sehr wahrscheinlich. Die Sichtguthaben der Notenbank sind in den vergangenen Wochen weiter angestiegen und deuten auf fortwährende Deviseninterventionen der Währungshüter hin. Offensichtlich klingt die Nachfrage nach dem Franken nicht ab. Der Hauptgrund für die starke Nachfrage ist die signifikante Verengung der Zinsdifferenzen zwischen der Eurozone und der Schweiz. Kurz nach Einführung der Negativzinsen im Januar 2015 betrug die Zinsdifferenz noch 100 Basispunkte. Inzwischen ist die Differenz auf lediglich 40 Basispunkte geschrumpft. Die Risikoprämie auf den Franken ist demzufolge sehr gering und unterstützt die Nachfrage nach dem sicheren Hafen. Dies wird die SNB in Zukunft zwingen, entweder ihre Zinsen zu senken oder weiterhin an den Devisenmärkten zu intervenieren.

In der Vergangenheit haben wir bei der SNB beobachtet, dass sie sich nicht gegen permanent ändernde Fundamentaldaten stemmen will. Bei weiteren Maßnahmen der EZB hingegen, kämen die Zinsdifferenzen zwischen der Eurozone und der Schweiz noch stärker unter Druck. Wir gehen deshalb davon aus, dass die SNB ihre Zinsen um –25 Basispunkte senken könnte, falls die EZB expansiver wird. Ursina Kubli ist Ökonomin der Bank J. Safra Sarasin.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...