Anzeige
25. Juli 2017, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Revival der Inflation

Die Inflation hat in der Eurozone zuletzt nur ein kurzes Gastspiel gegeben. Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel sagt, warum kurzfristig ein Anziehen der Teuerungsrate unwahrscheinlich ist.

Inflation in Kein Revival der Inflation

Die Teuerungsrate in der Eurozone war im zweiten Quartal wieder rückläufig.

Im zweiten Quartal hat die Inflation in der Eurozone deutlich an Aufwind verloren. Im Juni erreichte der Anstieg der Verbraucherpreise mit 1,3 Prozent sein vorläufiges Jahrestief. Von den größeren Ländern der Eurozone waren einzig Österreich, Deutschland und Spanien mit einem überdurchschnittlich hohen Zuwachs der Teuerungsrate konfrontiert. Die Werte lagen hier bei jeweils 2,0 Prozent, 1,5 Prozent und 1,6 Prozent. Ohne diese Entwicklung hätte sich die Gesamtinflation der Eurozone spürbar in Richtung der Ein-Prozent-Marke bewegt. Vom erreichten Jahreshoch sind derzeit alle Länder weit entfernt. So lag der Februarwert in Deutschland bei 2,2 Prozent, in Spanien bei 3,0 Prozent.

Einfluss des Energiesektors nimmt ab

Dabei hat sich die inflationäre Tendenz insbesondere in Finnland und Frankreich, mit 0,9Prozent beziehungsweise 0,8 Prozent zur Jahresmitte deutlich abgeschwächt. In beiden Ländern lagen die Inflationsraten im Februar noch bei 1,4 Prozent. Wir gehen davon aus, dass kurzfristig mit keinem Revival der Inflation zu rechnen ist und die Höchstwerte von 2,0 und 1,9 Prozent von Februar beziehungsweise April im laufenden Jahr nicht mehr erreicht werden. Unter anderem hängt dies mit einem rückläufigen Einfluss des Energiesektors zusammen. Für die gesamte Eurozone ist für 2017 von einer Teuerungsrate von 1,5 Prozent auszugehen. Dies wäre der höchste Wert seit 2012 und stellt damit auch einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahrwert von 0,2 Prozent dar.

Carsten Mumm ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank Donner & Reuschel.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Run auf Eigentumswohnungen in Berlin

Berlin ist ein gefragter Anlagestandort für Immobilien, insbesondere für hochwertige Apartments. Im Bundesvergleich erreicht die deutsche Metropole die meisten Objektverkäufe am Wohnungsmarkt. Rund 21.000 Eigentumswohnungen wechselten hier im 1. Halbjahr 2018 den Besitzer. Und der Ansturm dürfte weitergehen.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...