25. Juli 2017, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Revival der Inflation

Die Inflation hat in der Eurozone zuletzt nur ein kurzes Gastspiel gegeben. Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel sagt, warum kurzfristig ein Anziehen der Teuerungsrate unwahrscheinlich ist.

Inflation in Kein Revival der Inflation

Die Teuerungsrate in der Eurozone war im zweiten Quartal wieder rückläufig.

Im zweiten Quartal hat die Inflation in der Eurozone deutlich an Aufwind verloren. Im Juni erreichte der Anstieg der Verbraucherpreise mit 1,3 Prozent sein vorläufiges Jahrestief. Von den größeren Ländern der Eurozone waren einzig Österreich, Deutschland und Spanien mit einem überdurchschnittlich hohen Zuwachs der Teuerungsrate konfrontiert. Die Werte lagen hier bei jeweils 2,0 Prozent, 1,5 Prozent und 1,6 Prozent. Ohne diese Entwicklung hätte sich die Gesamtinflation der Eurozone spürbar in Richtung der Ein-Prozent-Marke bewegt. Vom erreichten Jahreshoch sind derzeit alle Länder weit entfernt. So lag der Februarwert in Deutschland bei 2,2 Prozent, in Spanien bei 3,0 Prozent.

Einfluss des Energiesektors nimmt ab

Dabei hat sich die inflationäre Tendenz insbesondere in Finnland und Frankreich, mit 0,9Prozent beziehungsweise 0,8 Prozent zur Jahresmitte deutlich abgeschwächt. In beiden Ländern lagen die Inflationsraten im Februar noch bei 1,4 Prozent. Wir gehen davon aus, dass kurzfristig mit keinem Revival der Inflation zu rechnen ist und die Höchstwerte von 2,0 und 1,9 Prozent von Februar beziehungsweise April im laufenden Jahr nicht mehr erreicht werden. Unter anderem hängt dies mit einem rückläufigen Einfluss des Energiesektors zusammen. Für die gesamte Eurozone ist für 2017 von einer Teuerungsrate von 1,5 Prozent auszugehen. Dies wäre der höchste Wert seit 2012 und stellt damit auch einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahrwert von 0,2 Prozent dar.

Carsten Mumm ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank Donner & Reuschel.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...