12. Juli 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trumponomics und Teuerung zunächst auf Eis gelegt

Die Wahl von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten weckte die Erwartung, dass er die Wirtschaft grundlegend erneuern würde. Doch die ersten 100 Tage seiner Amtszeit waren überwiegend von Aktivismus geprägt. Eine ähnliche Hektik legen auch die Notenbanken an den Tag. 
Ein Kommentar von Christophe Bernard, Chefstratege von Vontobel Asset Management

Liquiditaet-bernard in Trumponomics und Teuerung zunächst auf Eis gelegt

Christophe Bernard, Vontobel, erwartet bis Jahresende weiterhin solide Unternehmensgewinne.

Beide Gemengelagen lassen eigentlich ein Reflationsszenario erwarten, also ein Umfeld mit steigenden Preisen und günstigen Konjunkturaussichten. Inzwischen hat jedoch die neue US-Regierung viel von ihrem ursprünglichen Schwung verloren und der Ölpreis hat sich unerwartet verbilligt. Damit sind sowohl “Trumponomics” als auch Inflation vorerst auf Eis gelegt.

Deregulierung kommt voran

Noch vor sechs Monaten stimmten uns Donald Trumps Ideen eines ehrgeizigen Konjunkturprogramms für die US-Wirtschaft zuversichtlich. Die neue US-Regierung hat jedoch in dieser Hinsicht wenig erreicht. So sind weder bei den Steuersenkungen noch bei dem geplanten Infrastrukturprogramm Fortschritte zu erkennen. Fairerweise muss man jedoch zugeben, dass die US-Regierung bei der Deregulierung deutlich vorangekommen ist. So kann sich neben den Bereichen Energie, Bauwesen und Versorgung demnächst auch der Bankensektor umfangreicher Deregulierungen erfreuen. Diese Maßnahmen und die Tatsache, dass Trump seinen handelsfeindlichen Äußerungen keine Taten folgen lässt, haben zwar zu einer anhaltend guten Stimmung unter den kleineren Unternehmen geführt. Trotzdem haben wir unsere Prognose für das Wachstum des BIP in den USA für 2017 von 2,5 auf 2,2 Prozent gesenkt.

Geringer Inflationsdruck hält an

Was die Inflationserwartung betrifft gehen wir davon aus, dass das derzeitige Umfeld einer synchronen globalen Erholung mit geringem Inflationsdruck bis zum Jahresende anhalten dürfte und dass die soliden Unternehmensgewinne sowie die lockere Geldpolitik der Notenbanken die Finanzmärkte weiter stützen werden. Zudem ist es beruhigend zu sehen, dass sich die Lage nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens entspannt hat und die gegen die Europäische Union gerichtete Welle des Populismus abgeebt ist. In diesem Zusammenhang haben wir infolge der anhaltenden globalen Erholung und des gesunkenen systemischen Risikos unsere BIP-Prognose 2017 für die Eurozone von 1,6 auf 1,8 Prozent erhöht.

Unerwartet schneller Anstieg des Leitzinses in den USA möglich

Eine unerwartete Konjunkturabkühlung könnte zweifellos die Unternehmensgewinne in einer Zeit belasten, in der sich die Aktienbewertungen auf einem historisch hohen Niveau befinden. Als mögliche Auslöser kommen Fehler der chinesischen Führung oder verschärfte Spannungen auf der koreanischen Halbinsel in Frage. Zudem könnte ein möglicher Ölpreisverfall auf unter 40 US-Dollar die Aussichten für die Emittenten aus dem Energiesektor verdüstern, was wiederum die breiten Anleihenmärkte in Mitleidenschaft ziehen dürfte. Aber auch eine Beschleunigung des Lohnwachstums in den Vereinigten Staaten könnte zu einem unerwartet schnellen Anstieg des US-Leitzinses und somit einer Marktkorrektur führen. Beide Szenarien sind jedoch bis zum Jahresende höchst unwahrscheinlich.

Foto: Vontobel AM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der Endspurt beginnt: Was bei Aufstiegsfeierlichkeiten wichtig ist

Heute beginnt der Endspurt um den Aufstieg in die erste Fußball-Bundesliga – Stuttgart wird gegen Union Berlin das erste Relegationsspiel bestreiten. „Die Fangemeinde, die das ganze euphorisch begleiten wird, sollte sich bei aller Vorfreude aber auch Gedanken über die richtigen Versicherungsverträge machen“, so Bianca Boss, Pressesprecherin des Bund der Versicherten. 

mehr ...

Immobilien

Härtefall bei Eigenbedarf: BGH mahnt Einzelfallprüfung an

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil Gerichte, die mit der Rechtmäßigkeit von Eigenbedarfskündiungen befasst sind, zur genauen Einzelfallprüfung ermahnt. Das neue Urteil, wann überhaupt Eigenbedarf vorliegt und welche Rechte und Pflichten die Mieter und Vermieter haben, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Investmentfonds

Utermann (Allianz GI): “Niedrigzins-Phase könnte noch 30 Jahre dauern”

Nach Ansicht des Chefs des Fondsgiganten Allianz Global Investors, Andreas Utermann, könnte die aktuelle Phase extrem niedriger Zinsen noch Jahrzehnte anhalten. “Warum soll die Phase niedriger Inflation und Zinsen nicht noch 30 Jahre andauern?” sagte er gegenüber ‘Capital’. 

mehr ...

Berater

Drei Fragen an: Robert Peil, Vorstand der DVAG

Rund 400 selbstständige Vermögensberaterinnen trafen sich in dieser Woche zum Frauenkongress “Women for Future” der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) in Marburg, um sich über erfolgreiche berufliche Wege in der Vermögensberatung zu informieren. Cash. nahm den Kongress zum Anlass, um mit DVAG-Vorstandsmitglied Robert Peil über die Situation von Frauen im Finanzvertrieb zu sprechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...