Anzeige
30. November 2017, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kurssturz bei Technologie-Aktien: Die Gründe

Das Ringen von Technologie-Aktien und anderen Marktsegmenten hat gestern ab 16 Uhr MEZ in einem massiven Kursrückgang des Technologiesegments von bis zu zehn Prozent kulminiert. Ist damit die Rallye von Technologie-Aktien vorbei?

Andreas-Dagasan-Portra T-Presse-20171020-Kopie in Kurssturz bei Technologie-Aktien: Die Gründe

Andreas Dagasan, Bantleon: “Das Monatsende November ist für viele Investmentfonds und große institutionelle Anleger sowie Banken auch Geschäftsjahresende. Es ist somit durchaus plausibel, dass einige Positionen zum Ultimo gedreht wurden.”

“Keineswegs”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Aktienmanagement des Asset Managers Bantleon. “In einem Segment, dessen Einzeltitel seit Jahresanfang Kursanstiege von teilweise mehr als 50 Prozent zu verzeichnen hatten, sind solche Bewegungen immer wieder möglich. Verstärkt und beschleunigt werden diese starken Kursausschläge durch computerisierte Handelsstrategien.” Die Hausse ist also noch nicht zu Ende. “Gegen Ende des 1. Quartals 2018 kann die Situation allerdings anders aussehen, weil die abkühlende Konjunktur in China und der Eurozone auch bei Technologie-Unternehmen zu Bremsspuren führen dürfte”, sagt Dagasan.

Seit Jahresanfang Kursanstiege von teilweise 50 Prozent

Grundsätzlich müssten Anleger sich bewusst sein, dass in einem Segment, dessen Einzeltitel seit Jahresanfang Kursanstiege von teilweise mehr als 50 Prozent zu verzeichnen hatten, solche Bewegungen immer wieder möglich seien. Verstärkt und beschleunigt würden diese starken Kursausschläge durch computerisierte Handelsstrategien.

Gewinnmitnahmen und Rotation als Folge 

“Gestern kamen zwei Faktoren hinzu: Gewinnmitnahmen und gleichzeitige Rotation in zurückgebliebene Marktsegmente aufgrund des Ultimos im November sowie die geplante US-Steuerreform sind die wahrscheinlichsten Gründe. Das Monatsende November ist für viele Investmentfonds und große institutionelle Anleger sowie Banken auch Geschäftsjahresende. Es ist somit durchaus plausibel, dass einige Positionen zum Ultimo gedreht wurden. Dies wäre somit ein sehr kurzfristiger Effekt. Darüber hinaus nahm gestern Donald Trumps Steuergesetzgebung eine erste Hürde und somit etwas an Fahrt auf. Der Trump-Steuertrade an den Aktienmärkten, der seit Ende 2016 basierend auf dem Prinzip Hoffnung seinen Lauf nimmt, wurde gestern etwas detaillierter als bisher an den Finanzmärkten diskutiert und analysiert”, so Dagasan.

Seite zwei: US-Steuerreform als Bremsklotz?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...