30. November 2017, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kurssturz bei Technologie-Aktien: Die Gründe

Das Ringen von Technologie-Aktien und anderen Marktsegmenten hat gestern ab 16 Uhr MEZ in einem massiven Kursrückgang des Technologiesegments von bis zu zehn Prozent kulminiert. Ist damit die Rallye von Technologie-Aktien vorbei?

Andreas-Dagasan-Portra T-Presse-20171020-Kopie in Kurssturz bei Technologie-Aktien: Die Gründe

Andreas Dagasan, Bantleon: “Das Monatsende November ist für viele Investmentfonds und große institutionelle Anleger sowie Banken auch Geschäftsjahresende. Es ist somit durchaus plausibel, dass einige Positionen zum Ultimo gedreht wurden.”

“Keineswegs”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Aktienmanagement des Asset Managers Bantleon. “In einem Segment, dessen Einzeltitel seit Jahresanfang Kursanstiege von teilweise mehr als 50 Prozent zu verzeichnen hatten, sind solche Bewegungen immer wieder möglich. Verstärkt und beschleunigt werden diese starken Kursausschläge durch computerisierte Handelsstrategien.” Die Hausse ist also noch nicht zu Ende. “Gegen Ende des 1. Quartals 2018 kann die Situation allerdings anders aussehen, weil die abkühlende Konjunktur in China und der Eurozone auch bei Technologie-Unternehmen zu Bremsspuren führen dürfte”, sagt Dagasan.

Seit Jahresanfang Kursanstiege von teilweise 50 Prozent

Grundsätzlich müssten Anleger sich bewusst sein, dass in einem Segment, dessen Einzeltitel seit Jahresanfang Kursanstiege von teilweise mehr als 50 Prozent zu verzeichnen hatten, solche Bewegungen immer wieder möglich seien. Verstärkt und beschleunigt würden diese starken Kursausschläge durch computerisierte Handelsstrategien.

Gewinnmitnahmen und Rotation als Folge 

“Gestern kamen zwei Faktoren hinzu: Gewinnmitnahmen und gleichzeitige Rotation in zurückgebliebene Marktsegmente aufgrund des Ultimos im November sowie die geplante US-Steuerreform sind die wahrscheinlichsten Gründe. Das Monatsende November ist für viele Investmentfonds und große institutionelle Anleger sowie Banken auch Geschäftsjahresende. Es ist somit durchaus plausibel, dass einige Positionen zum Ultimo gedreht wurden. Dies wäre somit ein sehr kurzfristiger Effekt. Darüber hinaus nahm gestern Donald Trumps Steuergesetzgebung eine erste Hürde und somit etwas an Fahrt auf. Der Trump-Steuertrade an den Aktienmärkten, der seit Ende 2016 basierend auf dem Prinzip Hoffnung seinen Lauf nimmt, wurde gestern etwas detaillierter als bisher an den Finanzmärkten diskutiert und analysiert”, so Dagasan.

Seite zwei: US-Steuerreform als Bremsklotz?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...