26. Juni 2017, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G will Vermögen nicht-britischer Kunden auf Luxemburger Fonds übertragen

Der Brexit sorgt für erste Maßnahmen der Fondsgesellschaft M&G Investments. Das Unternehmen plant, bis Ende 2017 die Vermögenswerte von vier in Großbritannien domizilierten offenen Fonds auf äquivalente Fonds seiner luxemburgischen Fondsplattform zu übertragen.

Brexit-1 in M&G will Vermögen nicht-britischer Kunden auf Luxemburger Fonds übertragen

M&G will Interessen der nicht in UK ansässigen Anleger wahren.

Dieses Vorhaben, das die Zustimmung der Anteilsinhaber der jeweiligen Fonds erfordert, dient angesichts der Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union dem Schutz der Interessen der nicht in Großbritannien ansässigen Kunden von M&G. Sowohl die Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) als auch die Financial Conduct Authority (FCA) haben ihre Zustimmung erteilt.

Die vier Fonds, deren Marktvolumen sich Ende Mai auf 6,96 Milliarden Euro belief, werden ausschließlich außerhalb Großbritanniens angeboten. Es handelt sich um folgende Fonds:

  • M&G Dynamic Allocation Fund
  • M&G Income Allocation Fund
  • M&G Prudent Allocation Fund
  • M&G European Inflation Linked Corporate Bond Fund

Als Luxemburger SICAV wird der M&G Prudent Allocation Fund in M&G (Lux) Conservative Allocation Fund umbenannt. Alle vier SICAV-Fonds werden identische Anlagestrategien wie die derzeitigen britischen Fonds verfolgen und von denselben Fondsmanagern geführt werden.

Übertragung für Ende November anvisiert

Die offizielle Mitteilung an die Anteilsinhaber wird Anfang September erfolgen. Bei einer Zustimmung der Anteilsinhaber ist mit der Übertragung der Vermögenswerte auf die neuen Luxemburger Fonds gegen Ende November zu rechnen.

Anne Richards, Chief Executive von M&G, dazu: “Angesichts des ungewissen Ausgangs der Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU über ihre künftigen wirtschaftlichen Beziehungen halten wir es für angebracht, jetzt zu handeln, um die Interessen unserer internationalen Kunden zu schützen. Die geplante Übertragung des Vermögens dieser vier Fonds dient vor allem der Minimierung der Unannehmlichkeiten für unsere Kunden. Mit ihrer Zustimmung zur Übertragung bleibt der Zugang zu den gleichen Anlagestrategien und Fondsmanagern erhalten.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...