Anzeige
6. Januar 2017, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr als die Hälfte der Deutschen erledigt Banking online

Eine aktuelle Umfrage der Norisbank ergab, dass das Thema “Geld” für die Hälfte der Deutschen mittlerweile ein Gesprächsthema wie jedes andere ist und Online-Banking deutlich zulegt.

Online-Banking in Mehr als die Hälfte der Deutschen erledigt Banking online

Die Bedeutung von Online-Banking hierzulande wächst deutlich.

Tatsächlich sind die Bundesbürger offener als vielleicht erwartet, wenn es darum geht über ihre finanzielle Situation zu sprechen. Lediglich zwölf Prozent der Befragten tauschen sich mit niemandem detailliert über ihre Finanzen aus. Insgesamt 86 Prozent unter den Befragten, die in einer Beziehung leben, geben an, mit ihrem Lebensgefährten vollkommen offen über ihre persönliche Einkommenssituation zu sprechen. Deutlich seltener wird mit den Eltern (35 Prozent), engen Freunden (32 Prozent), Geschwistern (18 Prozent) oder den eigenen Kindern (17 Prozent) über das Thema Geld diskutiert.

Online-Banking auf dem Vormarsch

Und auch der Bankberater ist offensichtlich beim Thema Geld nicht erster Ansprechpartner: Legte 2015 noch jeder dritte Deutsche bei der Wahl der Hausbank Wert auf persönliche Beratung, spricht heute nur noch ein Fünftel mit dem Bankberater über seine Finanzen. Immer häufiger werden Geldgeschäfte selbstbestimmt erledigt. Das zeigt im Besonderen auch die Entwicklung bei der Online-Banking-Nutzung. Laut dem Statistischen Bundesamt nutzen 62 Millionen Menschen in Deutschland das Internet. 54 Prozent davon erledigen mittlerweile auch ihre Bankgeschäfte online.

Umfassende Verfügbarkeit von Bedeutung

“Die Nutzung von Online-Angeboten und -Services ist für viele Menschen ein selbstverständlicher Teil des täglichen Lebens. Und dies zeigt sich auch bei der Online-Nutzung der Bank-Services sowie der weiter wachsenden Akzeptanz von Direktbanken”, erklärt Thomas große Darrelmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Norisbank. “Die umfassende Verfügbarkeit von Bank-Services gewinnt immer mehr an Bedeutung. Sie sollten idealerweise immer und überall sowie ganz ohne die Bindung an Öffnungszeiten oder lokale Standorte verfügbar sein. Insofern verändert das Internet den Bankenmarkt – mit vielfältigen Vorteilen für die Kunden. Für die Banken eine besondere Herausforderung, aber auch eine große Chance”, so Thomas große Darrelmann weiter. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...