Anzeige
24. Mai 2017, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

Erdmann-transparenz in Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Klaus-Dieter Erdmann, MMD: “Der Wunsch nach Transparenz im Markt ist immer weiter gestiegen.“

Neben der Berechnung des auf Risiko und Ertrag basierenden MMD-Rankings gehörten von vornherein die Einteilung der Produkte in die auf der jeweiligen Anlagestrategie basierenden MMD-Kategorien sowie die Berechnung der entsprechenden Kategorieindizes zum Datenuniversum des Arnsberger Analyse- und Advisoryhauses. Das MMD-Instrumentarium ist auch Grundlage für Asset Standard, Deutschlands führendes Portal für Vermögensverwaltende Produkte. Auf ihm können mehr als 2.500 VV-Produkte nach einheitlichen Parametern selektiert, kombiniert, analysiert und verglichen werden.

Neue Berechnungen für mehr Tiefenschärfe

Die MMD-Indexfamilie wird nun erweitert. Neben den bestehenden MMD-Indizes VV-Defensiv, VV-Ausgewogen, VV-Offensiv, VV-Flexibel, VV-Aktien, VV-Renten, All-Fund VV-Basis sowie All-Fund VV-Plus wird in Zukunft auch ein Index zu den Produktkategorien Strategiefonds (SF) sowie fondsgebundene Vermögensverwaltung (FVV) berechnet. Letzteres folgt der demnächst zur Veröffentlichung kommenden Empfehlung des BVI zur Berechnung und Darstellung der Wertentwicklung von Fonds-Vermögensverwaltungen, die auf die Initiative und Mitwirkung der MMD erarbeitet wurde. Die Umsetzung der Berechnung erfolgt hierbei durch den in der Finanzbranche führenden, auf SaaS-Lösungen spezialisierten Full-Service-Anbieter Cleversoft. Das Berechnungsmodell wurde dabei grundlegend überarbeitet: So wurden das Rebalancing und die Zusammensetzung dahingehend optimiert, den tatsächlichen Markt abzubilden. cleversoft begleitet Asset Standard seit dem Soft Relaunch im Herbst 2016 und der damit zusammenhängenden Weiterentwicklung des Portals.

Fonds contra Index

Auch in Zukunft werden die Vermögensverwaltenden Produkte  über ein Matrix-System in  die Produktkategorien VV-Fonds, FVV und Strategiefonds unterteilt. Für jede Produktkategorie wird dann eine Aufteilung in die verschiedenen Strategien vorgenommen, die einzeln indiziert werden. Neu ist, dass darüber hinaus eine weitergehende Unterteilung der Strategien in Peergroups wie Nachhaltigkeit oder Emerging Markets erfolgt.  Mit der Weiterentwicklung haben Vermögensverwalter so eine noch bessere Möglichkeit, die (Out-)Performance Ihrer Produkte gegenüber dem entsprechenden  MMD-Index darzustellen, während Kunden die Leistung Ihrer Vermögensverwalter nach einem differenzierteren objektiven Maßstab bewerten können.

“Unsere Wahrnehmung ist, dass bei privaten Investoren und Beratern der Wunsch nach Transparenz im Markt für VV-Produkte immer weiter gestiegen ist. Dem wollen wir mit der ständigen Weiterentwicklung unseres Analyseinstrumentariums natürlich Rechnung tragen”, erklärt Klaus-Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer von MMD und Asset Standard. “Wir freuen uns, mit Cleversoft einen Partner gewonnen zu haben, mit dem dies möglich ist.” (fm)

Foto: MMD

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...