21. Dezember 2017, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mifid II und PRIIPs werden Anleger eher verwirren als aufklären”

Anleger müssen sich 2018 auf widersprüchliche Informationen zu Investmentfonds einstellen. Das liegt an den Vorschriften, die mit Mifid II und PRIIPs in Kraft treten. Der Fondsverband BVI warnt vor Verwirrung und fordert, dass die Richtlinien überarbeitet werden.

Mann-jung-brief-rechnung-miete-dokument-schock-shutterstock 126682430-Kopie in Mifid II und PRIIPs werden Anleger eher verwirren als aufklären

Der BVI warnt davor, dass Anleger durch die neuen Richtlinien verwirrt werden.

Der deutsche Fondsverband BVI warnt angesichts der 2018 in Kraft tretenden Mifid II– und PRIIPs- Regeln vor unterschiedlichen Informationen für Anleger.

“Im neuen Jahr droht Fondskäufern ein Flickenteppich an widersprüchlichen Informationen”, sagt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI. “Je nach Vertriebsweg erhalten sie dann zu ein und demselben Fonds bis zu vier unterschiedliche Dokumente, deren Inhalte sich in wesentlichen Punkten widersprechen. Das wird die Verbraucher eher verwirren als aufklären.”

“Auswüchse” müssen korrigiert werden

Auf dieses Problem hatte der BVI nach eigenen Angaben die Regulatoren mehrfach hingewiesen. Der Verband plädiert dafür, die von der EU-Kommission und den europäischen Aufsichtsbehörden (ESAs) erlassenen Regeln gezielt zu überarbeiten.

“Mifid II und PRIIPs haben 2012 als sinnvolle Vorhaben zum Verbraucherschutz begonnen, sich dann aber im weiteren Prozess zu administrativen Monstren entwickelt. Die EU-Gesetzgeber haben Maß und Ziel verloren und sollten die Auswüchse schnell korrigieren”, fordert Richter. “Für PRIIPs könnte das schon bei der anstehenden Überprüfung Ende 2018 geschehen.”

Schon jetzt könnten sich Privatanleger mit dem OGAW-KIID informieren, auch bekannt als wesentliche Anlegerinformationen. Sie würden übersichtliche und vergleichbare Angaben enthalten, unter anderem zu Kosten, Wertentwicklung und Risiken des jeweiligen Fonds. Zu Riester-Fonds gebe es zusätzlich ein gesetzlich vorgeschriebenes Produktinformationsblatt.

Vergleich von Angaben führt zu absurden Ergebnissen

Ab Januar würden die neuen Informationen nach Mifid II hinzukommen und bei Fondspolicen ein PRIIPs-KID mit Informationen zu den einzelnen Fonds. Ein Vergleich dieser Dokumente führe oft zu absurden Ergebnissen.

Beim Kauf eines Fonds schreiben Mifid II und PRIIPs vor, die Produktkosten in Euro und Cent offenzulegen. Die Kostenbestandteile seien zwar unter beiden Richtlinien einheitlich definiert, sie würden allerdings unterschiedlich berechnet, sodass der Anleger je nach Dokument unterschiedliche Angaben erhalte.

Zusätzlich seien die Kosten nach Mifid II und PRIIPs wiederum nicht mit denen in den wesentlichen Anlegerinformationen identisch, und würden sich auch noch von den Angaben im Riester-Produktinformationsblatt unterscheiden.

Welche Kosteninformationen der Anleger am Ende erhält, bestimmt demnach der Vertriebsweg, also ob der Anleger ihn direkt beim Produktanbieter, bei der Bank im Wertpapiervertrieb oder als fondsgebundene Versicherung kauft. Das BVI rät: Fondsanleger sollten sich durch die Informationsflut nicht verunsichern lassen und Fragen mit ihrem Finanzberater klären. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...