Anzeige
21. Dezember 2017, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mifid II und PRIIPs werden Anleger eher verwirren als aufklären”

Anleger müssen sich 2018 auf widersprüchliche Informationen zu Investmentfonds einstellen. Das liegt an den Vorschriften, die mit Mifid II und PRIIPs in Kraft treten. Der Fondsverband BVI warnt vor Verwirrung und fordert, dass die Richtlinien überarbeitet werden.

Mann-jung-brief-rechnung-miete-dokument-schock-shutterstock 126682430-Kopie in Mifid II und PRIIPs werden Anleger eher verwirren als aufklären

Der BVI warnt davor, dass Anleger durch die neuen Richtlinien verwirrt werden.

Der deutsche Fondsverband BVI warnt angesichts der 2018 in Kraft tretenden Mifid II– und PRIIPs- Regeln vor unterschiedlichen Informationen für Anleger.

“Im neuen Jahr droht Fondskäufern ein Flickenteppich an widersprüchlichen Informationen”, sagt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI. “Je nach Vertriebsweg erhalten sie dann zu ein und demselben Fonds bis zu vier unterschiedliche Dokumente, deren Inhalte sich in wesentlichen Punkten widersprechen. Das wird die Verbraucher eher verwirren als aufklären.”

“Auswüchse” müssen korrigiert werden

Auf dieses Problem hatte der BVI nach eigenen Angaben die Regulatoren mehrfach hingewiesen. Der Verband plädiert dafür, die von der EU-Kommission und den europäischen Aufsichtsbehörden (ESAs) erlassenen Regeln gezielt zu überarbeiten.

“Mifid II und PRIIPs haben 2012 als sinnvolle Vorhaben zum Verbraucherschutz begonnen, sich dann aber im weiteren Prozess zu administrativen Monstren entwickelt. Die EU-Gesetzgeber haben Maß und Ziel verloren und sollten die Auswüchse schnell korrigieren”, fordert Richter. “Für PRIIPs könnte das schon bei der anstehenden Überprüfung Ende 2018 geschehen.”

Schon jetzt könnten sich Privatanleger mit dem OGAW-KIID informieren, auch bekannt als wesentliche Anlegerinformationen. Sie würden übersichtliche und vergleichbare Angaben enthalten, unter anderem zu Kosten, Wertentwicklung und Risiken des jeweiligen Fonds. Zu Riester-Fonds gebe es zusätzlich ein gesetzlich vorgeschriebenes Produktinformationsblatt.

Vergleich von Angaben führt zu absurden Ergebnissen

Ab Januar würden die neuen Informationen nach Mifid II hinzukommen und bei Fondspolicen ein PRIIPs-KID mit Informationen zu den einzelnen Fonds. Ein Vergleich dieser Dokumente führe oft zu absurden Ergebnissen.

Beim Kauf eines Fonds schreiben Mifid II und PRIIPs vor, die Produktkosten in Euro und Cent offenzulegen. Die Kostenbestandteile seien zwar unter beiden Richtlinien einheitlich definiert, sie würden allerdings unterschiedlich berechnet, sodass der Anleger je nach Dokument unterschiedliche Angaben erhalte.

Zusätzlich seien die Kosten nach Mifid II und PRIIPs wiederum nicht mit denen in den wesentlichen Anlegerinformationen identisch, und würden sich auch noch von den Angaben im Riester-Produktinformationsblatt unterscheiden.

Welche Kosteninformationen der Anleger am Ende erhält, bestimmt demnach der Vertriebsweg, also ob der Anleger ihn direkt beim Produktanbieter, bei der Bank im Wertpapiervertrieb oder als fondsgebundene Versicherung kauft. Das BVI rät: Fondsanleger sollten sich durch die Informationsflut nicht verunsichern lassen und Fragen mit ihrem Finanzberater klären. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Urteil: Außergewöhnliche Belastung durch Elternunterhalt?

Sind die von den Nachkommen im Rahmen des Elternunterhalts zu leistenden Zahlungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig? Über diese Frage musste das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg entscheiden.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analysen kommen wieder von G.U.B. Analyse

Die Cash.Medien AG hat ihr Tochterunternehmen umbenannt, das die bekannten G.U.B. Analysen zur Bewertung von Sachwert-Emissionen vornimmt. Der Chefanalyst übernimmt die Geschäftsführung. Ansonsten ändert sich nichts.

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...