Anzeige
Anzeige
26. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

“Mifid II wird für den freien Vertrieb in Bezug auf dessen zivilrechtliche Haftung weitreichende Folgen haben.”

Wer mit einem KfZ fahren will, muss über eine Fahrerlaubnis verfügen. Aber nur weil der Fahrer keine Fahrerlaubnis hat, haftet er nicht dafür, dass ein anderer von hinten aufgefahren ist. Die gleiche Regel gilt auch umgekehrt: Verursacht der Fahrer ohne Fahrerlaubnis einen Schaden, sind die rechtlichen und finanziellen Folgen für ihn möglicherweise umso dramatischer.

Diese Beispiele mögen der Verständlichkeit dienen, wenn sich Finanzanlagevermittler auf die Umsetzung von Mifid II einstellen. Und da womöglich auch Versicherungsprodukte wie eine Fondspolice eines Tages unter Mifid II fallen könnten, sollten auch Versicherungsvermittler die Feinheiten beherzigen.

Denn klar ist, dass zwischen IDD und Mifid II Gemeinsamkeiten in der Zielfunktion bestehen. IDD verfolgt das Ziel der Verbesserung des Verbraucherschutzes. Und Ziel der bis zum 3. Januar 2018 ins deutsche Gesetz umzusetzenden Mifid-II-Richtlinie ist die Stärkung des Anlegerschutzes. Mifid II wird für den freien Vertrieb in Bezug auf dessen zivilrechtliche Haftung weitreichende Folgen haben.

Geeignetheitserklärung statt Beratungsprotokoll

Für WpHG Produkte und deren Vermittlung sind hier wichtige Änderungen zu verzeichnen, die kurz vor der Umsetzung stehen. So hat nach Paragraf 55 Abs. 11 WpHG – Entwurf anstatt des Beratungsprotokolls eine Geeignetheitserklärung zu erfolgen.

Produktüberwachungspflichten werden in Paragraf 12 WpHGDVerOV für Vertriebsunternehmen und in Paragraf 11 WpHGDVerOV für Konzepteure von Finanzinstrumenten geregelt.

Nach Paragraf 83 WpHG-Entwurf sind Telefongespräche mit Kunden und elektronische Kommunikation in deren Kenntnis aufzuzeichnen und zu speichern, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch der Paragraf 34g Abs. Satz 2 Nr. 3 GewO wird die Einführung dieser Aufzeichnungspflicht für den freien Finanzanlagenvermittler zur Folge haben. Ob auch Anlageprodukte mit Versicherungsmantel künftig ebenfalls unter diese neuen Regelungen fallen ist eher wahrscheinlich.

Seite zwei: WpHG hat keine schadensersatzrechtliche Bedeutung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...